ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2021Digitalisierung: Ärztinnen fordern mehr geschlechtsdifferenzierte Daten

AKTUELL

Digitalisierung: Ärztinnen fordern mehr geschlechtsdifferenzierte Daten

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Unter anderem bei KI-Anwendungen könnten geschlechterspezifische Daten eine große Rolle spielen. Foto: Pixel-Shot/stock.adobe.com
Unter anderem bei KI-Anwendungen könnten geschlechterspezifische Daten eine große Rolle spielen. Foto: Pixel-Shot/stock.adobe.com

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens müssen Genderaspekte stärker berücksichtigt werden. Das ist das zentrale Fazit des 1. Internationalen Ärztinnenkongresses, der am 29. und 30. Mai online stattfand. „Insbesondere bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens und bei den Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) muss schnell etwas geschehen, damit Versäumnisse in diesem Bereich nicht negativ auf die Behandlung von Patienten durchschlagen“, sagte Dr. med. Christiane Groß, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB). Der Verband erinnert daran, dass die Coronapandemie die Digitalisierung im Gesundheitswesen beschleunige – was grundsätzlich eine wünschenswerte Entwicklung sei. „Allerdings wurden dabei bereits einige Maßnahmen beschlossen und Algorithmen entworfen, ohne Frauen adäquat einzubeziehen“, kritisiert der DÄB. Prof. Dr. med. Sylvia Thun von der Berliner Charité und Direktorin des Berlin Institute of Health nannte als Beispiel das Impfen. Impfstoffnebenwirkungen zeigten, dass geschlechterspezifische Faktoren relevant sein können. Hochwichtig sei der Genderaspekt außerdem bei den Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI). Der DÄB betonte, dass geschlechterrelevante Daten deutlich mehr als bisher in der Entwicklung einbezogen werden müssten. „Nur so lassen sich zum Beispiel bei der Zulassung und auch bei der Anwendung von DiGAs sinnvolle Entscheidungen treffen“, sagte Groß. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote