ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2021Ambulante Versorgung: Mangelnde Wertschätzung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Obschon ich bereits einige Jahre in den Psy-Disziplinen tätig bin, bin ich immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich Menschen die vermeintlich selbe Situation wahrnehmen können. Die Verantwortungssuche von Rolf Wachendorf und Jan Glasenapp beim bestehenden psychotherapeutischen Versorgungsengpass ist eine solche Situation. Vielleicht bin ich auch nicht das Zielpublikum des Beitrags, aber eine kurze Umfrage unter meinen Kolleginnen und Kollegen ergibt das gleiche Bild: Wir alle behandeln Menschen mit unterschiedlichsten Störungsbildern und Schweregraden ihrer jeweiligen Erkrankung, die meisten sind jedoch bereits psychiatrieerfahren oder werden schon langjährig medikamentös behandelt. Die im Beitrag suggerierte Schaffung von Behandlungsbedarfen sehe ich dort nicht. Diese lässt sich von mir auch nur fraglich aus Antragsdiagnosen und den angeführten Korrelationen zwischen erhöhter Behandlerdichte und längeren Wartezeiten ableiten. Wir stellen Diagnosen oftmals zu Behandlungsbeginn, bevor uns umfassendere Informationen vorliegen, und es gehört darüber hinaus auch zu meinem Selbstverständnis, mit der Vergabe extrem schwerer Diagnosen zunächst zurückhaltend zu sein. Für die Interpretation der angeführten Korrelation kommen mir auf Anhieb verschiedenste Einflussfaktoren in den Sinn – „gut bezahlter Kaffeeklatsch“ ist tatsächlich keiner davon. (...) Natürlich werden zu unserem Klientenstamm auch immer Personen gehören, die „nicht ganz so doll leiden“. Denn erstens hat, gesetzlich verbrieft, jede und jeder Anspruch auf hinreichende psychotherapeutische Versorgung und zweitens gehört Prävention von compassion fatique und Sekundärtraumatisierungen zu einer guten Psychohygiene dazu. Den politischen Unwillen, eine ausreichende psychotherapeutische Versorgung herzustellen, mal wieder auf uns Praktikerinnen abzuwälzen, empfinde ich tatsächlich als mangelnde Wertschätzung der guten und oftmals anstrengenden (...)

Finnja D. Janknecht, Psychologische Psychotherapeutin, 47441 Moers

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote