ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2021Ambulante Versorgung: Mehr Zulassungen entspannen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

(...) Ich selber bin seit fast 20 Jahren in eigener Praxis als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut tätig. Zu Beginn meiner Tätigkeit hatte ich regelmäßig – über ein Jahr betrachtet – eine Warteliste im Umfang von 60 bis 80 Familien anlegen müssen. Und das, obwohl ich 30 bis 35 Therapiesitzungen/Woche durchführe. Dann gab es bekanntermaßen ein Gerichtsurteil, dass die Anzahl der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zu erhöhen ist. Das passierte auch nach und nach. Die Situation entspannte sich zusehends. Seit einigen Jahren habe ich eine Warteliste nur noch mit wenigen Familien. Das ist die erfreuliche Situation im kinder- und jugendlichenpsychotherapeutischen Bereich im Märkischen Kreis nach deutlich mehr Zulassungsgenehmigungen! Da soll einer daherkommen und behaupten, Zulassungen hätten keinen Effekt, wären kontraindiziert, nicht zielführend, schädlich oder dergleichen!

Wie sich die Zulassungserhöhung im Kinder- und Jugendbereich deutschlandweit ausgewirkt hat, kann ich natürlich nicht sagen. Das könnte man durchaus wissenschaftlich fundiert erarbeiten, um dann eine Vorstellung zu bekommen, wie sich mehr Zulassungen im Erwachsenenbereich auf die Versorgungssituation auswirken würden.

Nun hat es ja auch mehr Zulassungen im Erwachsenenbereich gegeben, allerdings ohne den gewünschten Entspannungseffekt, wie Wachendorf und Glasenapp anklagend beklagen. Was sie aber übersehen (wollen?): Wenn ich für 4 000 Menschen statt eines Fisches und eines Brotes sieben Brote und ein paar Fische zur Verfügung stelle, gelingt das Sattwerden auch nach dieser prozentual enormen Versorgungssteigerung nur als ein Wunder. Dass wir im Lande genauso viele Seelen wie Körper haben, scheinen einige nicht wahrhaben zu wollen. Ein Bruchteil der Gelder fließt in die Seelenbehandlung. Seltsamerweise soll immer genau da das Geld gespart werden, wo es nicht oder kaum ausgegeben wird.

Anzeige

Dr. phil. Dipl. Psych. Günther Stolz, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, 58511 Lüdenscheid

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote