ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2021Glücksspielsucht: Hochschule Hannover bietet Gruppentherapien

AKTUELL

Glücksspielsucht: Hochschule Hannover bietet Gruppentherapien

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Möglichst frühzeitig soll das neue Angebot Betroffene erreichen. Foto: RFBSIP/ stock.adobe.com
Möglichst frühzeitig soll das neue Angebot Betroffene erreichen. Foto: RFBSIP/ stock.adobe.com

Das Zentrum für Seelische Gesundheit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) bietet ab sofort ambulante Gruppentherapien zur Behandlung von Computer- und Videospielsucht sowie für Glücksspielsucht. „Computer- und Videospielsucht bezeichnet die entgleiste Nutzung von Onlinespielen, über die die Betroffenen zunehmend die Kontrolle verlieren. Schule, Arbeit und soziale Kontakte werden zugunsten des exzessiven Onlinegaming vernachlässigt“, berichtet Astrid Müller, Leiterin der Arbeitsgruppe substanzungebundene Abhängigkeitserkrankungen der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der MHH. Auch Glücksspiele an Geldspielautomaten, Poker oder Sportwetten sind in der Bevölkerung weitverbreitet und haben ein hohes Abhängigkeitspotenzial. „Insbesondere Männer im Alter von 14 bis 30 Jahren weisen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Abhängigkeit auf. Aber nur eine Minderheit der Betroffenen nimmt therapeutische Hilfe in Anspruch“, erläutert Alexander Glahn, Leiter der Forschungsgruppe „Abhängigkeitserkrankungen“ sowie der Suchtambulanz der psychiatrischen Institutsambulanz der MHH. Die Ärzte wollen mit ihrem neuen Angebot Betroffene bereits in einem frühen Stadium der Sucht erreichen und so günstige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung schaffen. In den Gruppentherapien werden unter anderem Strategien zur Selbststeuerung und Reduktion der Verhaltensexzesse aufgebaut, es geht aber auch um den Umgang mit Rückfällen oder den Aufbau von alternativen Freizeitaktivitäten. Die Therapie besteht aus zwölf Gruppensitzungen, die Behandlung dauert insgesamt etwa vier Monate. Die Gruppen umfassen zwischen sechs bis acht Patienten. Die Klinik bietet außerdem bereits seit 2012 eine ambulante Gruppentherapie zur Behandlung von Kaufsucht. hil

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote