ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2021Suizidbeihilfe: Weder weitere Debatte noch Beschluss in dieser Legislatur

AKTUELL

Suizidbeihilfe: Weder weitere Debatte noch Beschluss in dieser Legislatur

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Bundestag muss eine Neuregelung zur Sterbehilfe beschließen. Foto: freshidea/stock.adobe.com
Der Bundestag muss eine Neuregelung zur Sterbehilfe beschließen. Foto: freshidea/stock.adobe.com

Eine Neuregelung der Suizidbeihilfe oder eine weitere Debatte dazu wird es offenbar in dieser Legislatur nicht mehr geben: Bei einer Sitzung des Gesundheitsausschusses am 6. Juni lehnte die Mehrheit der Mitglieder eine Sachverständigenanhörung zum interfraktionellen Gesetzentwurf der Abgeordneten um Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD), Katrin Helling-Plahr (FDP) und Dr. Petra Sitte (Linke) ab. Damit ist es nicht mehr möglich, in der letzten Parlamentswoche dieser Wahlperiode, die in der Woche zwischen dem 21. und 25. Juni stattfindet, eine abschließende Debatte zur Neuregelungen der Suizidbeihilfe zu führen. Die Bundestagsabgeordneten hatten zuletzt am 21. April ausführlich und ohne Fraktionszwang über das Thema diskutiert. Angesichts des Urteils des Bundesverfassungsgerichts von Anfang 2020 muss der Bundestag eine Neuregelung bei der Sterbehilfe beschließen. Zuletzt wurde 2015 das Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid beschlossen, das vom Bundesverfassungsgericht wieder aufgehoben wurde. Dazu liegen vier Gesetzesentwürfe, Eckpunkte oder Diskussionspapiere vor, im Mai wurden die vier Entwürfe in die Ausschüsse überwiesen. Auch der Deutsche Ärztetag hatte sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und den Landesärztekammern eine Änderung in ihrem Berufsrecht empfohlen. Eine der Initiatorinnen des interfraktionellen Gesetzesentwurf kritisierte das Votum gegen eine Sachverständigenanhörung. „Das schadet der Sache erheblich“, sage FDP-Politikerin Helling-Plahr. „Der heutige Beschluss reiht sich ein in eine Verzögerungs- und Verhinderungstaktik, die insbesondere Union und Grüne in der Vergangenheit betrieben haben“, teilte sie nach der Sitzung mit. „Offenbar haben die Kollegen die Wahlperiode schon abgeschrieben, wenn sie nicht einmal mehr bereit sind, sich noch mit dem Thema im Rahmen einer Anhörung auseinanderzusetzen.“ bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote