Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Duplexsonografie liefert einen wichtigen Beitrag in der Diagnostik und auch in der Therapie eines Pseudoaneurysmas. Sowohl die lokale Kompression mittels Ultraschallkopf als auch die ultraschallgesteuerte Injektion von Thrombin stellen mögliche Therapieoptionen in der Behandlung von Pseudoaneurysmen dar, wobei die ultraschallgesteuerte Thrombininjektion höhere Erfolgsraten aufweist (1). Hingegen können klinische Faktoren vorliegen, die die Erfolgschancen einer ultraschallgesteuerten Thrombininjektion verringern können oder primär ein operatives Vorgehen notwendig machen. Hierzu können eine bestehende Thrombopenie, Größe des Pseudoaneurysmas > 2 cm, infizierte oder rupturierte Pseudoaneurymsen und begleitende Hämatome, die rasch an Größe zunehmen, benachbarte Strukturen komprimieren oder mit einer Gewebsnekrose einhergehen, zählen (1, 2, 3). Bei primär chirurgischem Vorgehen in der Behandlung von Pseudoaneurysmen sollte jedoch berücksichtigt werden, dass durch operative Methoden höhere Raten an postoperativen Wundinfektionen, Wunddehiszenz und kardiopulmonaler Insuffizienz beobachtet wurden. Zudem besteht eine Mortalitätsrate von circa 4 % bei der chirurgischen Versorgung von femoralen Pseudoaneurysmen (3).

DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0190

Dr. med. Philipp Jud

Klinische Abteilung für Angiologie, Universitätsklinik für Innere Medizin der
Medizinischen Universität Graz, philipp.jud@medunigraz.at

Dr. med. Martin Eibisberger

Klinische Abteilung für Neuroradiologie, vaskuläre und interventionelle Radiologie,
Universitätsklinik für Innere Medizin der Medizinischen Universität Graz

Interessenkonflikt

Die Autoren beider Beiträge erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Stone PA, Campbell JE, AbuRahma AF: Femoral pseudoaneurysms after percutaneous access. J Vasc Surg 2014; 60: 1359–66 CrossRef MEDLINE
2.
Esterson YB, Pellerito JS: Recurrence of thrombin-injected pseudoaneurysms under ultrasound guidance: a 10-year retrospective analysis. J Ultrasound Med 2017; 36: 1617–24 CrossRef MEDLINE
3.
San Norberto García EM, González-Fajardo JA, Gutiérrez V, et al.: Femoral pseudoaneurysms post-cardiac catheterization surgically treated: evolution and prognosis. Interact Cardiovasc Thorac Surg 2009; 8: 353–7 CrossRef MEDLINE
4.
Jud P, Eibisberger M: Pseudoaneurysm following transfemoral percutaneous aortic valve replacement. Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 58 VOLLTEXT
1.Stone PA, Campbell JE, AbuRahma AF: Femoral pseudoaneurysms after percutaneous access. J Vasc Surg 2014; 60: 1359–66 CrossRef MEDLINE
2.Esterson YB, Pellerito JS: Recurrence of thrombin-injected pseudoaneurysms under ultrasound guidance: a 10-year retrospective analysis. J Ultrasound Med 2017; 36: 1617–24 CrossRef MEDLINE
3.San Norberto García EM, González-Fajardo JA, Gutiérrez V, et al.: Femoral pseudoaneurysms post-cardiac catheterization surgically treated: evolution and prognosis. Interact Cardiovasc Thorac Surg 2009; 8: 353–7 CrossRef MEDLINE
4.Jud P, Eibisberger M: Pseudoaneurysm following transfemoral percutaneous aortic valve replacement. Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 58 VOLLTEXT

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote