ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2021Funktionseinschränkungen der Sinne im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Die Sinne stellen die entscheidende Verbindung zwischen einem Individuum und der Umwelt her und unterliegen Alterungs- und Erkrankungsprozessen.

Methode: Selektive Literaturrecherche in Medline und Cochrane Library.

Ergebnisse: Etwa 40 % der 70- bis 79-Jährigen zeigen eine Funktionsstörung in einer und mehr als 25 % in mehreren Sinnesmodalitäten. Sensorische Veränderungen weisen je nach Sinnessystem vielfältige Komorbiditäten auf. Das Vorliegen sensorischer Defizite ist mit einem erhöhten Risiko assoziiert, im Verlauf an einer Demenz zu erkranken (Odds Ratio [OR]: 1,49 [1,12; 1,98] bei einer Sinnesstörung und 2,85 [1,88; 4,30] bei drei oder mehr Sinnesstörungen). Das Risiko, depressive Symptome zu entwickeln, ist ebenfalls erhöht (OR 3,36 [2,28; 4,96]). Entscheidend für die Alltagsbewältigung ist die Verknüpfung der unterschiedlichen Sinneseindrücke durch die multisensorische Integration. Diese ist ihrerseits ebenfalls altersbedingten adaptiven oder maladaptiven Veränderungen unterworfen und kann einen Indikator für pathologische Alterungsprozesse darstellen.

Schlussfolgerung: Sinnesbeeinträchtigungen im Alter sollten frühzeitig erfasst werden. Hierzu ist eine enge Zusammenarbeit aller hieran beteiligten Disziplinen erforderlich. Neben der Etablierung eines Screenings ist die Entwicklung eines Testverfahrens zur Überprüfung der multisensorischen Integration für die klinische Routine wünschenswert.

LNSLNS

Sensorische Wahrnehmungen sowie deren Beeinträchtigung beeinflussen unser Leben enorm. Im fortgeschrittenen Alter kommt es oftmals zu einem erheblichen Abbau einer oder mehrerer Sinnesfunktionen. Die meisten Studien hierzu fokussieren sich nur auf einzelne Sinnessysteme (e1). Dabei zeigen 39,2 % der 70- bis 79-Jährigen eine objektiv nachweisbare Funktionsstörung in einer, 20,1 % in zwei und circa 6 % in drei oder vier Sinnesmodalitäten (e2).

Lernziele

Der Leser soll nach der Lektüre des vorliegenden Beitrages:

  • die grundlegenden Veränderungen der einzelnen Sinneswahrnehmungen im Alter kennen,
  • einen Überblick über die aktuelle Studienlage zu den Auswirkungen von Sinnesbeeinträchtigungen im Alter haben,
  • die zentrale Integration der Sinnesmodalitäten im Rahmen physiologischer und pathologischer Alterungsprozesse kennen.

Hörstörungen

Ab dem 60. Lebensjahr kommt es auch bei otologisch Gesunden zu einem Abfall der Hörschwelle um durchschnittlich 1 dB pro Lebensjahr (Grafik 1) (e3). Nach WHO-Kriterien treten Hörstörungen bei 20,3 % der 60- bis 69-Jährigen, bei 42,2 % der 70- bis 79-Jährigen und 71,5 % der ≥ 80-Jährigen auf (e4). Häufig wird dabei eine Beeinträchtigung des Hörvermögens von den Betroffenen erst spät erkannt oder als altersgegeben hingenommen (e5, e6). Dies führt trotz guter Behandlungsoptionen (e7, e8) dazu, dass nur 5,8 % der 60- bis 69-jährigen beziehungsweise 32,6 % der 80-jährigen Schwerhörigen in Deutschland ein Hörgerät tragen (e4). Ähnliche Schätzungen liegen aus den USA und aus Schweden im Hinblick auf die Versorgung mit einem Cochlea-Implantat vor (e9, e10).

Medianwerte der erwarteten Hörschwellenabweichungen in dB (? HdB) für otologisch normale männliche Personen in Abhängigkeit von der Frequenz f und vom Alter (von oben nach unten für ein Alter von 30, <a class=40, 50, 60, 70 oder 80 Jahren) gemäß DIN EN ISO 7029: 2014. Wieder gabe mit Erlaubnis des Deutschen Instituts für Normierung e. V." width="250" src="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/132446-250-0" data-bigsrc="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/132446-1400-0" data-fullurl="https://cfcdn.aerzteblatt.de/bilder/2021/07/img262330980.gif" />
Grafik 1
Medianwerte der erwarteten Hörschwellenabweichungen in dB (? HdB) für otologisch normale männliche Personen in Abhängigkeit von der Frequenz f und vom Alter (von oben nach unten für ein Alter von 30, 40, 50, 60, 70 oder 80 Jahren) gemäß DIN EN ISO 7029: 2014. Wieder gabe mit Erlaubnis des Deutschen Instituts für Normierung e. V.

Eine Hörstörung kann mit einer Reihe von Erkrankungen assoziiert sein. Vor allem der Zusammenhang zwischen einer Hörminderung und kognitiven Einschränkungen ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien. Bereits 2011 wurde in einer Längsschnittstudie gezeigt, dass bei einer geringgradigen Höreinschränkung ein um das 1,89-fach (95-%-Konfidenzintervall: [1,00; 3,58]), bei einer mittelgradigen ein um das 3-fach [1,43; 6,30] und bei einer hochgradigen Hörstörung ein um das 4,94-fach [1,09; 22,40] erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Demenz nach 11,9 Jahren besteht (e11). Dies wurde in einer aktuellen Metaanalyse an 36 Studien bestätigt. Dabei konnte ein geringer, aber signifikanter Zusammenhang zwischen einem altersassoziierten Hörverlust und verschiedenen kognitiven Domänen nachgewiesen werden (globale Kognition: r = −0,15 [−0,18; −0,11]). Die Odds Ratio (OR) für eine inzidenzielle Demenz betrug bei Hörverlust 2,42 [1,24; 4,72] in Querschnitts- und 1,28 [1,02; 1,59] in Längsschnittstudien (1). Ebenso war in einer auf Daten der AOK basierenden Längsschnittstudie mit über 150 000 Teilnehmern bei Menschen ≥ 65. Lebensjahr das Risiko für das Auftreten einer Demenz bei beidseitiger Hörstörung erhöht (Hazard Ratio [HR] = 1,43 p < 0,001) (e12).

Bislang ist nicht geklärt, in welcher Weise sich Hörstörungen und kognitive Veränderungen gegenseitig beeinflussen (e13, e14). Unterschiedliche Hypothesen werden diskutiert, wobei keine bis dato belegt ist:

  • eine gemeinsame der aufsteigenden Hörbahn sowie dem multimodalen Kortex zugrundeliegende Pathologie
  • ein Abbau der kognitiven Ressourcen aufgrund einer primär längerfristig verarmten audiologischen Stimulation
  • eine Überlastung der kognitiven Reserven als Folge der Höranstrengung unter schwierigen akustischen Bedingungen
  • eine Schädigung des medialen Temporallappens, der bei der Alzheimer-Erkrankung im frühen Stadium betroffen und auch für die „auditorische Kognition“ zuständig ist, und so neben kognitiven Einschränkungen zu Hör(verarbeitungs)-Störungen führen kann (2, 3).

Daten zum zeitlichen Verlauf des Auftretens der genannten Veränderungen, die Rückschlüsse auf eine kausale Verknüpfung ziehen lassen, fehlen bislang (e15). Der Mechanismus ist jedoch entscheidend im Hinblick auf die Frage, ob eine hörrehabilitative Maßnahme im mittleren Lebensalter in Form eines Hörgerätes oder eines Cochlea-Implantats einem kognitiven Abbau im Alter und einer Demenz, wie von Livingstone postuliert, vorbeugen kann (4). Zwar zeigen einzelne nicht randomisierte Studien eine Verbesserung verschiedener kognitiver Bereiche 6 beziehungsweise 12 Monate nach einer Cochlea-Implantation, dennoch ist die Datenlage derzeit noch als unzureichend anzusehen (5, e16, e17). Prospektive klinisch kontrollierte Langzeitstudien sind aus ethischen, aber auch aus praktischen Gründen schwierig, zumal der Einsatz von Hörgeräten im mittleren Lebensalter oft wenig Akzeptanz erfährt (e18). Erste Multicenterstudien wurden zwar initiiert, die Ergebnisse stehen jedoch noch aus (6).

Liegt bereits eine Alzheimer Demenz (AD) vor, scheint eine 6-monatige Hörgeräteintervention keine signifikante kognitive Veränderung zu erzielen, wie eine erste randomisierte placebokontrollierte Studie an einem kleinen Kollektiv von 38 Patienten mit AD im Alter von ≥ 68 Jahren zeigte (e19). Möglicherweise scheint eine solche jedoch den Übergang eines MCI („mild cognitive impairment“) in eine Demenz zu reduzieren, wie eine aktuelle retrospektive Datenanalyse unter subjektiver Erfassung des Hörstatus nahelegt (HR 0,73 [0,61; 0,89]) (e20).

Des Weiteren sind Einschränkungen der Hörfunktion mit dem gehäuften Auftreten von psychischen Symptomen und Erkrankungen assoziiert (e21). So leiden 60- bis 69-jährige Frauen mit einer nicht versorgten Hörstörung häufiger an sozialer Isolation (Anstieg der OR um 3,49 [1,91; 6,39] je 25-dB-Hörverschlechterung gemittelt über 500 bis 4 000 Hz) (e22). Darüber hinaus findet sich eine Assoziation zwischen einer Hörstörung und einer Depression. So beträgt fünf Jahre nach Auftreten einer Hörstörung das relative Risiko für eine Depression 1,41 [1,26; 1,58], nach 10 Jahren sogar 6,88 [4,62; 9,14] (e23). Eine Metaanalyse von 35 Studien zeigte sowohl in Quer- (OR: 1,54 [1,31; 1,80]) als auch in Längsschnittstudien (OR: 1,39 [1,16; 1,67]) einen signifikanten Zusammenhang zwischen einer Hörstörung und einer Depression (7). Ob dies allein durch behaviorale oder auch durch strukturelle Änderungen im Bereich des limbischen Systems bedingt ist, ist bislang nicht belegt (8).

Auch nimmt im höheren Lebensalter bei Vorliegen einer Hörminderung von mindestens 25 dB das Risiko für Stürze pro 10-dB-Anstieg des Hörverlustes um das 1,4-fache [1,3; 1,5] zu (e24). Dieser Zusammenhang wurde kürzlich in einer für andere Risikofaktoren adjustierten Metaanalyse unter Einschluss von vier Studien bestätigt (OR: 1,72 [1,07; 2,37]) (9).

Einschränkungen des Gleichgewichtssystems

Im fortgeschrittenen Lebensalter sind Einschränkungen des Gleichgewichtssystems oftmals durch multifaktorielle Defizite der vestibulären, propriozeptiven, visuellen und somatosensorischen Funktionen bedingt (e25). Hierbei lassen sich zahlreiche altersabhängige degenerative Veränderungen auf zellulärer wie neuronaler Ebene des Vestibularsystems nachweisen. Aufgrund der komplexen Physiologie des zentralen Vestibularsystems korrelieren diese jedoch häufig nicht mit dem klinischen Erscheinungsbild (10). Physiologische Alterungsprozesse dieses Sinnessystems sind deshalb hinsichtlich ihrer klinischen Relevanz nur schwer abgrenzbar.

Bei der Interpretation der Daten zur Prävalenz von altersassoziierten Gleichgewichtsstörungen ist zu berücksichtigen, dass im Sprachgebrauch unter „Schwindel“ nicht nur die im engeren Sinne verstandene Scheinbewegung zwischen Betroffenen und ihrer Umwelt (engl. „vertigo“), sondern oftmals auch ein unsystematisches Unsicherheitsgefühl (engl. „dizziness“) verstanden wird. Daten zur Prävalenz von Gleichgewichtsstörungen basieren überwiegend auf Fragebogenerhebungen und differenzieren dabei nicht zwischen eigentlichem Schwindel und unspezifischem Unsicherheitsgefühl. In einer Studie von Gassmann zeigte sich eine altersabhängige Zunahme des Vorliegens von Gleichgewichtsstörungen (65- bis 70-Jährige: 27 %, ≥ 90-Jährige: 54 %) (11). Frauen weisen dabei eine höhere Prävalenz von Gleichgewichtsstörungen auf als Männer (70-jährige Frauen/Männer: 36 %/29 %, 88- bis 90-jährige Frauen/Männer: 51 %/45 %) (12).

Die Häufigkeitsverteilung der diagnostizierten Ursachen von Gleichgewichtsstörungen differiert erheblich in Abhängigkeit von der diagnosestellenden Fachrichtung (e26). Ein interdisziplinäres Vorgehen sowie eine exakte Anamneseerhebung ist bei der Diagnosefindung daher von großer Bedeutung. Hierbei sollten Art und Dauer der Gleichgewichtsstörung, auslösende Faktoren, Begleitsymptomatik und -erkrankungen sowie Medikamenteneinnahmen erfragt und um Sturzanamnese und Identifizierung weiterer Sturzrisikofaktoren ergänzt werden.

Schwindelbeschwerden sind ein Hauptrisikofaktor für das Auftreten von Stürzen im Alter (e27). So besteht laut einer aktuellen Metaanalyse ein relatives Risiko für Sturzereignisse durch Schwindel von 1,32 [1,10; 1,59] (13). Darüber hinaus ist bei Schwindel ebenso eine risikoadjustierte erhöhte Mortalität dokumentiert (adjustierte OR: 1,7 [1,36; 2,18]) (e28).

Hinsichtlich peripher-vestibulärer Störungen sollte bei chronischen Gleichgewichtsstörungen die Möglichkeit einer bilateralen Vestibulopathie berücksichtigt werden. Diese manifestiert sich typischerweise in Form eines bewegungsabhängigen Schwankschwindels, der sich im Dunkeln und beim Gehen auf unebenem Untergrund verstärkt. Ursachen (zum Beispiel nach vestibulotoxischer Medikation, bei beidseitigem M. Menière) lassen sich hierbei jedoch nur in 49 % der Fälle identifizieren (e29). Bei bilateral objektiv nur geringfügig reduzierter vestibulärer Funktion wird der Begriff der Presbyvestibulopathie verwendet. Weitere diagnostische Kriterien hierfür sind Alter ≥ 60 Jahre, Unsicherheit, Gangstörungen, chronischer Schwindel und rezidivierende Stürze ohne Erklärung durch anderweitige Störungen (14). Therapeutisch wird tägliches Gleichgewichtstraining insbesondere mit Kopfdrehungen in allen drei Ebenen zum Training des vestibulo-okulären Reflexes empfohlen (Evidenzgrad I) (e30), ergänzt um eine physiotherapeutisch angeleitete Sturzprophylaxe (15). Mittels Gleichgewichts-, Kraft- und Gehtraining lässt sich das Sturzrisiko um 23 % reduzieren (Evidenzlevel I) (e31).

Sehstörungen

Im Alter nehmen Sehstörungen zu. Die Prävalenz für Sehbehinderung und Blindheit liegt in Deutschland bei 0,4 % (431,5 pro 100 000 Einwohner), bei den 65- bis 74-Jährigen liegt sie bei 0,7 % (35,4/100 000) und bei den über 74-Jährigen bei 2,4 % (2 391,4/100 000) (16). Die häufigsten Erblindungsursachen in Deutschland sind altersbedingt (altersabhängige Makuladegeneration [AMD] und Glaukom) (e32).

Physiologisch-kontinuierliche Alterungsprozesse der unterschiedlichen Gewebesysteme des Auges sind im Unterschied zu Erkrankungen wie der AMD zunächst gering symptomatisch. Schleichend verringert sich die Kontrastwahrnehmung und die Möglichkeit, sich an unterschiedliche Lichtbedingungen anzupassen. Eine wichtige Rolle spielen anfangs physiologische Veränderungen der Augenlinse. Die abnehmende Akkomodationsfähigkeit der Linse ab dem 45. Lebensjahr (Presbyopie) ist bedingt durch Strukturänderungen der Linse, ihrer Zonulafasern (Aufhängeapparat) und der Ziliarmuskelsehnen beziehungsweise des Ziliarmuskels (e33). Zur Presbyopiekorrektur stehen neben der Brillenkorrektur auch multifokale Kontaktlinsen oder mikrochirurgisch implantierte Intraokularlinsen unterschiedlicher Designs zu Verfügung (17). Weltweit haben jedoch über 800 Millionen Menschen keinen oder nur inadäquaten Zugang zur Presbyopiekorrektur, was ein erhebliches sozioökonomisches Problem vor allem in ländlichen Regionen darstellt (18).

Durch eine zunehmende Destabilisierung der Linsenproteine im Alter entstehen Trübungen der Linse, die schließlich zu einer pathologischen Katarakt („grauer Star“) führen (19). Symptome sind je nach Morphologie der Trübungen eine reduzierte Kontrastsensitivität, eine zunehmende Blendungsempfindlichkeit und eine Visusminderung (20). Weltweit gesehen ist die Katarakt der wichtigste vermeidbare Grund für Blindheit (e34).

Für die physiologisch-altersbedingte verringerte zentrale Sehschärfe und das eingeschränkte Dämmerungssehen im Alter gibt es unterschiedliche Gründe: Die abnehmende Pupillenweite verringert den Lichteinfall auf die Netzhaut (19). Außerdem vermindert sich die Dicke der retinalen Ganglienzellschicht im Bereich der Makula um ca. 3 % pro Lebensdekade (Abbildung) (20). Ab dem 60. bis zum 70. Lebensjahr reduziert sich zudem die Anzahl der Stäbchen, die für das Dämmerungssehen erforderlich sind (21). Durch eine Abnahme des Fotopigments Rhodopsin in den Fotorezeptoren und langsamere Fototransduktionsprozesse zur Stäbchenregeneration verlängert sich die Dunkeladaptation. Das heißt, die Fähigkeit des Umschaltens von Zapfen- auf Stäbchensehen verlangsamt sich. Schließlich werden die Transportvorgänge des für den Sehzyklus notwendigen Vitamin A erschwert durch Veränderungen des retinalen Pigmentepithels (RPE), die Anhäufung extrazellulären Materials zwischen Bruch´scher Membran und RPE (Drusen) sowie durch die Verdickung der Bruch´schen Membran. Dies kann der Übergang zu altersbedingten Erkrankungen wie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) sein (e35).

Exemplarische Darstellung der physiologisch altersbedingten Unterschiede der Makuladicke aller retinaler Schichten (in µm), gemessen mittels optischer Kohärenztomografie bei einem 12-Jährigen (links) im Vergleich zu einem 68-Jährigen (rechts).
Abbildung
Exemplarische Darstellung der physiologisch altersbedingten Unterschiede der Makuladicke aller retinaler Schichten (in µm), gemessen mittels optischer Kohärenztomografie bei einem 12-Jährigen (links) im Vergleich zu einem 68-Jährigen (rechts).

Generell weisen ältere Menschen, bei denen das Sehvermögen vermindert ist, häufiger kognitive Einschränkungen auf (relatives Risiko [RR]: 1,47 [1,36; 1,60]) und sind häufiger demenzkrank (RR 1,35 [1,28; 1,41]) (22). Der Visus steigt bei den häufig sehr fortgeschrittenen Linsentrübungen der hochbetagten Menschen mit kognitiven Einschränkungen gerade nach Katarakt-Operation oft deutlich an. Möglicherweise zeigt eine solche Operation auch eine positive Wirkung auf den kognitiven Zustand.

Riechwahrnehmung

Eine Anosmie, das heißt eine fehlende Riechwahrnehmung, findet sich bei 3,6 % der Allgemeinbevölkerung (23, e36) mit weitreichenden Folgen für die Wahrnehmung von Gefahren im Alltag (Brandgerüche, Toxine). 45 % der Patienten mit Anosmie gegenüber 19 % der Normosmiker klagen über Unfälle, die mit dem Geruchssinn beziehungsweise der Wahrnehmung von Duftstoffen zu tun haben (e37). Auch werden durch das Fehlen der Aromawahrnehmung der belohnende Charakter des Essens und der Genuss erheblich eingeschränkt (e38). Bei etwa einem Drittel der Patienten mit Riechstörungen lässt sich eine depressive Verstimmung (24, e39) sowie bei den meisten eine verminderte Lebensqualität nachweisen.

Das Riechvermögen lässt mit dem Alter nach und ist ab dem 80. Lebensjahr bei wenigstens einem Drittel praktisch nicht vorhanden (25, e40). Der Riechverlust ist offenbar die Summe von Veränderungen auf verschiedenen Ebenen der Duftverarbeitung (26). Das Riechepithel kann regenerieren, wobei die Regenerationsfähigkeit im Laufe des Lebens abnimmt (e41, e42). Auch der Bulbus olfactorius zeigt eine Plastizität (e43, e44), die sich radiologisch als Volumenänderung darstellt (Grafik 2) (e45). Bei Menschen vor dem 40. Lebensjahr beträgt das Bulbusvolumen im Mittel 71,6 mm3, jenseits des 60. Lebensjahres 59,6 mm3 (27). Schließlich nimmt die Aktivierung des Gehirns durch Düfte vor allem im sekundären olfaktorischen Cortex ab (e46).

Altersabhängigkeit des Riechvermögens (rechts: Riechvermögen gemessen am Ergebnis des Sniffin‘ Sticks Tests [SDI-Wert], links: morphologisches Korrelat des Volumens des Bulbus olfactorius bei gesunden Probanden) (modifiziert aus: Buschhüter 2008)
Grafik 2
Altersabhängigkeit des Riechvermögens (rechts: Riechvermögen gemessen am Ergebnis des Sniffin‘ Sticks Tests [SDI-Wert], links: morphologisches Korrelat des Volumens des Bulbus olfactorius bei gesunden Probanden) (modifiziert aus: Buschhüter 2008)

Zur Erfassung der Riechfunktion gibt es verschiedene Methoden. Eine Selbsteinschätzung der generellen Riechfähigkeit ist in etwa einem Drittel der Fälle fehlerhaft (e47). Zur klinischen Riechtestung stehen zum Beispiel Sniffin‘ Sticks als Screeningtest (e48) oder als detaillierter Test (e49) zur Verfügung. Ist die Unterscheidung und die Wahrnehmungsschwelle von Düften in unterschiedlicher Weise betroffen, legt dies entweder eine zentralnervöse oder aber eine peripher-nasale Störung nahe (e50, e51), für deren Behandlung verschiedene therapeutische Ansätze zur Verfügung stehen (23, e52). Bei altersabhängigen Riechstörungen kann die Plastizität des olfaktorischen Systems durch regelmäßiges „Riechtraining“ stimuliert werden. So fand sich unter 91 gesunden Teilnehmern bei 20 % eine Besserung versus 10 % in der Kontrollgruppe (e53).

Unabhängig vom Alter können Riechstörungen unklarer Genese Frühsymptome für neurodegenerative Erkrankungen wie das idiopathische Parkinsonsyndrom (IPS) darstellen. Auch wenn ein unerklärter Riechverlust nur einen positiven prädiktiven Wert von 0,09 aufweist, kann die Riechtestung bei der Differenzialdiagnose des IPS hilfreich sein (28). Da bei bis zu 94 % aller Patienten mit manifestem IPS eine Riechminderung vorliegt (e54), ist eine Überprüfung der Diagnose bei normalem Riechvermögen ratsam.

Gustatorische Wahrnehmung

Störungen der gustatorischen Wahrnehmung (süß, sauer, salzig, bitter, umami) finden sich bei etwa 5 % der Bevölkerung (e55). Neben idiopathischen Erkrankungen liegen mögliche Ursachen in einer Abnahme der Papillen im Mundbereich, in Veränderungen der Speichelproduktion und -zusammensetzung oder in der zentralnervösen Verarbeitung (e56, e57). Außerdem kommt es indirekt durch die Abnahme des Riechvermögens zu einer verminderten Verstärkung der gustatorischen Funktion (e58). Therapeutische Ansätze sind praktisch nicht etabliert (e59).

Tastsinnsystem

Das Tastsinnsystem mit seinen Teildimensionen (Exterozeption, Propriozeption, Interozeption) ist bereits vorgeburtlich und lebenslang für aktive (taktile) und passive (haptische) Tastsinnesleistungen des Menschen verantwortlich. Die Güte der Tastsinnesleistungen ist individuell hochgradig verschieden und verändert sich im Lebensverlauf (29, 30, 31) (e60).

Ab dem 20. Lebensjahr nimmt die Wahrnehmungsgüte für taktile Berührungsreize an den Fingerspitzen pro Jahr um ca. 1 % ab. Ursachen hierfür sind sowohl die altersbedingte Abnahme der Anzahl von Meissner- und Merkel-Rezeptoren als auch neuronale Abbauprozesse (e61). Die Wahrnehmung von passiv applizierten Vibrationsreizen mit hoher Frequenz (> 100 Hz) nimmt im Altersgang ab, wobei die Wahrnehmung niedrig frequenter Vibrationsreize (< 40 Hz) auch im höheren Alter uneingeschränkt bestehen bleibt. Neben neuronalen Prozessen werden hierfür morphologische Veränderungen der Pacini-Rezeptoren verantwortlich gemacht (32, e62, e63).

Später als die passiv-taktile Berührungswahrnehmung nimmt auch die aktiv-haptische Fähigkeit zur Objekterkennung regelhaft im höheren Alter ab. Dabei korreliert die Abnahme der aktiv-haptischen Fähigkeiten weniger mit der im Alter geringer vorhandenen Anzahl tastsensibler Rezeptoren als mit kognitiven Veränderungen (Grafik 3) (e64, e65). Häufig geht die altersabhängige Abnahme der propriozeptiven Leistungen mit Störungen des Gleichgewichts einher, wobei sich das Ausmaß der Einschränkungen abhängig von motorischen Vorerfahrungen und körperlichem Aktivitätslevel unterscheidet (e66, e67). Da jedoch alle Tastsinnesdimensionen bis ins hohe Alter trainierbar sind, kann ein Training der Propriozeption dazu beitragen, die Sturzhäufigkeit im Alter zu reduzieren (e68, e69).

Zeichnerische Ergebnisse haptischer Objekterkennung realer Tiefenreliefs bei gesunden Probanden und bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen und mit milder Demenz im mittleren Alter von 78 Jahren. Die realen Tiefenreliefs (13 × 3 cm) mit abstrakten Mustern und einer Spurtiefe und Spurbreite von 5 mm müssen einzeln mit geschlossenen Augen ertastet und nachfolgend mit offenen Augen gezeichnet werden (aus: Grunwald 2002).
Grafik 3
Zeichnerische Ergebnisse haptischer Objekterkennung realer Tiefenreliefs bei gesunden Probanden und bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen und mit milder Demenz im mittleren Alter von 78 Jahren. Die realen Tiefenreliefs (13 × 3 cm) mit abstrakten Mustern und einer Spurtiefe und Spurbreite von 5 mm müssen einzeln mit geschlossenen Augen ertastet und nachfolgend mit offenen Augen gezeichnet werden (aus: Grunwald 2002).

Ab der 6. Lebensdekade verändern sich auch Teilaspekte der interozeptiven Wahrnehmung. Die adäquate Verarbeitung viszeraler Schmerzreize wird geringer, auch wenn ältere Personen klinisch häufiger über Schmerzbeschwerden klagen. Summationseffekte in Folge multipler Schmerzen an mehreren Körperstellen im Alter sowie nachlassende inhibitorische Mechanismen und eine stärkere emotional-motivationale Komponente werden als ursächlich angesehen (e70).

Demgegenüber bleibt das Bedürfnis nach sozialen Körperinteraktionen im Alter unverändert bestehen. Studien zeigen einen positiven Effekt sozialer Berührungen auf das Einsamkeitsempfinden (e71, e72), auf Depression, Angst, eine verbesserte Nahrungsaufnahme und einen Rückgang aggressiver, unruhiger Verhaltensweisen bei Demenzerkrankten (33, e73, e74).

Wechselwirkungen der verschiedenen Sinnessysteme

Die Folgen von Sinnesstörungen sind ausgeprägter, wenn mehrere Sinnesorgane betroffen sind. So korrelieren sensorische Einschränkungen gemessen am Global Sensory Impairment Index signifikant mit den Aktivitäten des täglichen Lebens (OR 1,26 [1,10; 1,46]), der Beweglichkeit (OR 1,32 [1,17; 1,50]) und der 5-Jahres-Mortalität (OR 1,45 [1,19; 1,76]) (e1). Des Weiteren beträgt die OR für das Auftreten einer Demenz bei Funktionseinschränkung einer Sinnesmodalität 1,49 [1,12; 1,98], bei zweien 1,91 [1,39; 2,63] und bei drei oder mehreren 2,85 [1,88; 4,30] (e2). Das gleichzeitige Vorliegen mehrerer Sinneseinschränkungen ist mit einer schlechteren körperlichen Leistungsfähigkeit assoziiert (e75). Auch ist das Risiko, eine Depression zu entwickeln, um das 3,36-fache [2,28; 4,96] erhöht, wenn drei oder mehr Sinnessysteme beeinträchtigt sind (34).

Diese Folgen sind gut mit Veränderungen der multisensorischen Integration (MSI) zu erklären. Aus den zahlreichen Informationen der unterschiedlichen Sinnessysteme, die im Alltag mit mehr oder weniger zeitlichem, örtlichem, textuellem und semantischem Bezug untereinander auf das Gehirn einströmen, muss eine einzige ganzheitliche Wahrnehmung kreiert werden. Dabei müssen diese Informationen untereinander so abgeglichen werden, dass das Individuum sich und die Umwelt möglichst „realistisch“ abbildet, damit möglichst wenige Fehler in der daraus folgenden Handlung entstehen. Für die Bewältigung dieser enorm komplexen Integration verwendet das Gehirn nach derzeitiger Einschätzung Wahrscheinlichkeitsberechnungen nach dem Bayes Theorem (35, e76). Das Theorem erlaubt die kontinuierliche Berechnung von a-posteriori-Wahrscheinlichkeiten von Hypothesen, wie an dem folgenden Beispiel aus dem visuellen Bereich: „Die beiden Scheinwerfer, die mir als Autofahrer in der Dunkelheit auf der nassen Straße entgegenkommen, gehören zu einem entgegenkommenden Fahrzeug“ wird aufgrund der a-priori Wahrscheinlichkeit (Vorwissen über entgegenkommende Scheinwerfer in vergleichbaren Situationen) korrigiert für die aktuellen Umstände (zum Beispiel verschmutzte Frontscheibe).

Die MSI kann die Wahrnehmung unserer Sinne adaptiv verbessern oder maladaptiv wirken und auch Ursache für eine Wahrnehmungsillusion sein. Die genauen Zusammenhänge sind bis dato nicht vollständig geklärt (36, 37, e76). Bildgebende und neurophysiologische Studien geben jedoch Hinweise, dass die Fähigkeit zur MSI im Laufe des Lebens nicht nur bestehen bleibt, sondern sich sogar bessert, vor allem bei der Verarbeitung von kongruenten Stimuli (37, e77, e78). Dadurch kann die MSI möglicherweise kompensatorisch altersbedingten Einschränkungen der einzelnen peripheren Sinnesfunktionen entgegenwirken (e79). Manche Bereiche des MSI scheinen sich hingegen mit dem Alter zu verschlechtern, mit alltagsrelevanten Folgen. So wurde eine verminderte visuo-somatosensorische Integration mit einer verminderten Gleichgewichtsfähigkeit (p < 0,05) und einem erhöhten Risiko für Stürze (HR : 0,24, p = 0,01) assoziiert (38). Daneben kann das Ausmaß der MSI-Einschränkung auch einen frühen Indikator für pathologische Alterungsprozesse darstellen (e80, 36).

Erst in den letzten Jahren wird der MSI der Sinne vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt (e81). Aufgrund der Relevanz der MSI, der Veränderung beziehungsweise Adaptation dieser Fähigkeit im Verlauf des Lebens und der Beeinflussung der MSI insbesondere durch altersassoziierte neurologische Erkrankungen erscheint eine Etablierung von Testverfahren für die klinische Routinediagnostik gerade bei Älteren wichtig (36, e80). Hierfür ist die intensive Zusammenarbeit der Geriatrie mit weiteren hierin involvierten fachspezifischen Disziplinen sowohl im klinischen wie auch wissenschaftlichen Bereich zwingend erforderlich.

Fazit

Einschränkungen einzelner Sinnessysteme haben weitreichende Folgen für das Individuum. Diese sind ausgeprägter, wenn mehrere Sinnesorgane betroffen sind. Die multisensorische Integration der sensorischen Wahrnehmungen spielt eine entscheidende Rolle, damit ältere Menschen ihre Alltagsaktivitäten weiterhin bewältigen können. Zukünftig ist eine frühzeitige Erfassung von Sinnesstörungen im Alter im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen wünschenswert, um langfristig schwerwiegende Folgen zu reduzieren. Daneben können möglicherweise auch multimodale Therapieansätze einen Beitrag zur Verzögerung von Alterungsprozessen durch eine Anregung der Plastizität des Gehirns bieten (e81, e82).

Sinne im Alter
Etwa 40 % der 70- bis 79-Jährigen zeigen eine Funktionsstörung in einer und mehr als 25 % in mehreren Sinnesmodalitäten.

Hörstörungen
Ab dem 60. Lebensjahr nimmt die Hörschwelle vor allem im Hochtonbereich ab. Die Beeinträchtigung des Hörvermögens wird häufig spät erkannt oder als altersbedingt hingenommen

Kognitive Einschränkung durch Hörminderung
Der Zusammenhang zwischen Hörminderung und kognitiven Einschränkungen ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien. Für das Auftreten einer Demenz wurde ein erhöhtes Risiko nachgewiesen.

Cochlea-Implantat und kognitiver Abbau im Alter
Ob eine hörrehabilitative Maßnahme im mittleren Lebensalter in Form eines Cochlea-Implantats einem globalen kognitiven Abbau im Alter vorbeugen kann, ist unklar. Einzelne Studien zeigen eine Verbesserung verschiedener kognitiver Bereiche. Die Datenlage ist derzeit noch als unzureichend anzusehen.

Psychische Erkrankungen
Menschen, die von einer Hörstörung betroffen sind, leiden häufiger unter sozialer Isolation oder Depressionen.

Gleichgewichtssystem
Einschränkungen des Gleichgewichtssystems resultieren meist in Gleichgewichtsstörungen. Schwindelbeschwerden sind ein Hauptrisikofaktor für Stürze im Alter.

Presbyopie
Unter Presbyopie versteht man die physiologische Alterssichtigkeit durch Abnahme der Akkomodationsfähigkeit. Die Brille ist das wichtigste optische Hilfsmittel zur Korrektur derselben.

Verminderung der Sehfähigkeit
Gründe für die verminderte zentrale Sehschärfe und das eingeschränkte Dämmerungssehen sind die Abnahme der Pupillenweite, der retinalen Ganglienzellzahl und Veränderungen in der Anzahl und im Stoffwechsel der Stäbchen.

Riechverlust
Die Fähigkeit zu riechen wird im Alter geringer und ist die Summe von Veränderungen auf verschiedenen Ebenen der Duftverarbeitung.

Erfassung der Riechfunktion
Methoden wie der Sniffin`Stick Test können als Screening oder aber als detaillierter Test die Riechfunktion erfassen.

Gustatorische Wahrnehmung
Mögliche Ursachen für eine Störung der gustatorischen Wahrnehmung können sein:

  • eine Abnahme der Papillen im Mundbereich
  • Veränderungen der Speichelproduktion/-zusammensetzung oder der zentralnervösen Verarbeitung.

Tastsinnsystem
Eine Abnahme der aktiv-haptischen Fähigkeiten korreliert mit der Veränderung kognitiver Fähigkeiten und dem Auftreten einer Gleichgewichtsstörung. Wird die Propriozeption trainiert, kann die Sturzhäufigkeit gemindert werden.

Wechselwirkung mehrere Sinnessysteme
Veränderungen der multisensorischen Integration können sich negativ auf die betroffene Person auswirken und in vielen Bereichen des Lebens zu Einschränkungen führen.

Fazit
Die multisensorische Integration der sensorischen Wahrnehmungen spielt eine entscheidende Rolle, damit ältere Menschen ihre Alltagsaktivitäten weiterhin bewältigen können.

Interessenkonflikt
Prof. Völter erhielt Erstattung von Teilnahmegebühren für Kongresse, Übernachtungskosten, Honorare für die Vorbereitung von Fortbildungsveranstaltungen und Gelder für von ihr initiierte Forschungsvorhaben von MED-EL.

PD Thomas wurden Teilnahmegebühren für Kongresse sowie Reisekosten erstattet von Firma MED-EL. Von dieser wurde er auch für Fortbildungsveranstaltungen honoriert und erhielt von dieser Gelder für die Durchführung von klinischen Studien.

Rainer Guthoff wurde Vortrags-honoriert von Hoffmann La Roche AG, erhielt Reisekostenerstattung und Teilnahmegebührenerstattung von Bayer AG und von DORC GmbH. Rainer Guthoff erhielt Gelder für die Durchführung von klinischen Studien von Bayer AG, Novartis Pharma, Hoffmann La Roche AG und Samsung.

Prof. Hummel erhielt Gelder für ein von ihm initiiertes Forschungsvorhaben von Smell and Taste, Genf; Sony und Takasago.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 14. 4. 2020, revidierte Fassung angenommen: 14. 4. 2021

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Christiane Völter
Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Ruhr-Universität Bochum
Katholisches Klinikum Bochum, St. Elisabeth Hospital
Bleichstraße 15, 44787 Bochum
christiane.voelter@rub.de

Zitierweise
Völter C, Thomas JP, Maetzler W, Guthoff R, Grunwald M, Hummel T: Sensory dysfunction in old age. Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 512–20. DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0212

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
eLiteratur:
www.aerzteblatt.de/m2021.0212 oder über QR-Code

1.
Loughrey DG, Kelly ME, Kelley GA, Brennan S, Lawlor BA: Association of age-related hearing loss with cognitive function, cognitive impairment, and dementia: a systematic review and metaanalysis. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2018; 144: 115–26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
2.
Griffiths TD, Lad M, Kumar S, et al.: How can hearing loss cause dementia? Neuron 2020; 108: 401–12 CrossRef CrossRef PubMed Central
3.
Johnson JCS, Marshall CR, Weil RS, Bamiou D-E, Hardy CJD, Warren JD: Hearing and dementia: from ears to brain: Brain 2021; 144: 391–401 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Livingston G, Huntley J, Sommerlad A, et al.: Dementia prevention, intervention, and care: 2020 report of the Lancet Commission. Lancet 2020; 396: 413–46 CrossRef
5.
Dawes P: Hearing interventions to prevent dementia. HNO 2019; 67: 165–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Deal JA, Goman AM, Albert MS, et al.: Hearing treatment for reducing cognitive decline: design and methods of the aging and cognitive health evaluation in elders randomized controlled trial. Alzheimers Dement (N Y) 2018; 4: 499–507 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.
Lawrence BJ, Jayakody DMP, Bennett RJ, Eikelboom RH, Gasson N, Friedland PL: Hearing loss and depression in older adults: a systematic review and meta-analysis. Gerontologist 2020; 60: e137–54 CrossRef MEDLINE
8.
Rutherford BR, Brewster K, Golub JS, Kim AH, Roose SP: Sensation and psychiatry: linking age-related hearing loss to late-life depression and cognitive decline. Am J Psychiatry 2018; 175: 215–24 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.
Jiam NTL, Li C, Agrawal Y: Hearing loss and falls: a systematic review and metaanalysis. Laryngoscope 2016; 126: 2587–96 CrossRef MEDLINE
10.
Zalewski, Christopher K: Aging of the human vestibular system. Semin Hear 2015; 26: 175 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.
Gassmann KG, Rupprecht R: Dizziness in an older community dwelling population: a multifactorial syndrome. J Nutr Health Aging 2009; 13: 278–82 CrossRef MEDLINE
12.
Jönsson R, Sixt E, Landahl S, Rosenhall U: Prevalence of dizziness and vertigo in an urban elderly population. J Vestib Res. 2004; 14: 47–52.
13.
Jehu DA, Davis JC, Falck RS, et al.: Risk factors for recurrent falls in older adults: a systematic review with meta-analysis. Maturitas 2021;144: 23–8 CrossRef MEDLINE
14.
Agrawal Y, van de Berg R, Wuyts F, et al.: Presbyvestibulopathy: diagnostic criteria consensus document of the Classification Committee of the Bárány Society. J Vestib Res 2019; 29: 161–70 CrossRef MEDLINE
15.
Strupp M, Dlugaiczyk J, Ertl-Wagner BB, Rujescu D, Westhofen M, Dieterich M: Vestibular disorders: diagnosis, new classification and treatment. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 300–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.
Wolfram C, Pfeiffer N: Blindness and low vision in Germany 1993–2009. Ophthalmic Epidemiol 2012; 19: 3–7 CrossRef MEDLINE
17.
Charman WN: Developments in the correction of presbyopia II: surgical approaches. Ophthalmic Physiol Opt 2014; 34: 397–426 CrossRef MEDLINE
18.
Global Blindness Division: Causes of blindness and vision impairment in 2020 and trends over 30 years, and prevalence of avoidable blindness in relation to VISION 2020: the Right to Sight: an analysis for the Global Burden of Disease Study. Lancet Glob Health 2021; 9: e144–60.
19.
Owsley C: Vision and aging. Annu Rev Vis Sci 2016; 2: 255–71 CrossRef MEDLINE
20.
Chauhan BC, Vianna JR, Sharpe GP, et al.: Differential effects of aging in the macular retinal layers, neuroretinal rim, and peripapillary retinal nerve fiber layer. Ophthalmol 2020; 127: 177–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.
Girard B, Chouard B, Levy P, Luquel L, Seux ML, Drunat O: Modifications des troubles du comportement après l’opération de la cataracte chez les patients Alzheimer [Neuropsychological benefit of cataract surgery among sight impaired Alzheimer‘s patient]. J Fr Ophtalmol 2016; 39: 675–86 CrossRef MEDLINE
22.
Shang X, Zhu Z, Wang W, Ha J, He M: The association between vision impairment and incidence of dementia and cognitive impairment: a systematic review and meta-analysis. Ophthalmol 2021; 161–6420 CrossRef
23.
Hummel T, Whitcroft KL, Andrews P, et al.: Position paper on olfactory dysfunction. Rhinol Suppl 2017; 54: 1–30 CrossRef CrossRef
24.
Croy I, Symmank A, Schellong J, et al.: Olfaction as a marker for depression in humans. J Affec Disord 2014; 160: 80–6 CrossRef MEDLINE
25.
Doty RL: Age-related deficits in taste and smell. Otolaryngol Clin North Am 2018; 51: 815–25 CrossRef MEDLINE
26.
Manzini I, Frasnelli J, Croy I: How we smell and what it means to us: basic principles of the sense of smell. HNO 2014; 62: 846–52 CrossRef MEDLINE
27.
Buschhüter D, Smitka M, Puschmann S, et al.: Correlation between olfactory bulb volume and olfactory function. Neuroimage 2008; 42: 498–502 CrossRef MEDLINE
28.
Haehner A, Masala C, Walter S, Reichmann H, Hummel T: Incidence of Parkinson’s disease in a large patient cohort with idiopathic smell and taste loss. J Neurol 2019; 266: 339–45 CrossRef MEDLINE
29.
Grunwald M, Busse F, Hensel A: Theta-power differences in patients with mild cognitive impairment under rest condition and during haptic tasks. Alzheimer Dis Assoc Disord 2002; 16: 40–8 CrossRef MEDLINE
30.
McIntyre S, Nagi SS, McGlone F, Olausson H: The effects of ageing on tactile function in humans. Neuroscience 2021; 464: 53–8 CrossRef MEDLINE
31.
García-Piqueras J, García-Mesa Y, Cárcaba L, et al.: Ageing of the somatosensory system at the periphery: age-related changes in cutaneous mechanoreceptors. J Anat 2019; 234: 839–52 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.
Lindholm E, Löndahl M, Fagher K, Apelqvist J, Dahlin LB: Strong association between vibration perception thresholds at low frequencies (4 and 8 Hz), neuropathic symptoms and diabetic foot ulcers. PLoS One 2019; 14: e0212921 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.
Kim EJ, Buschmann MT: The effect of expressive physical touch on patients with dementia. Int J Nurs Stud 1999; 36: 235–43 CrossRef
34.
Liljas AEM, Jones A, Cadar D, Steptoe A, Lassale C: Association of multisensory impairment with quality of life and depression in english older adults. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2020; 146: 278–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Jones SA, Noppeney U: Ageing and multisensory integration: A review of the evidence, and a computational perspective. Cortex 2021; 138: 1–23 CrossRef MEDLINE
36.
Dieuleveult AL de, Siemonsma PC, van Erp JBF, Brouwer A-M: Effects of aging in multisensory integration: a systematic review. Front Aging Neurosci 2017; 9: 80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.
Misselhorn J, Göschl F, Higgen FL, Hummel FC, Gerloff C, Engel AK: Sensory capability and information integration independently explain the cognitive status of healthy older adults. Sci Rep 2020; 10: 1–18 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.
Mahoney JR, Cotton K, Verghese J: Multisensory integration predicts balance and falls in older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2019; 74: 1429–35 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e1.
Pinto JM, Wroblewski KE, Huisingh-Scheetz M, et al.: Global sensory impairment predicts morbidity and mortality in older U.S. adults. J Am Geriatr Soc 2017; 65: 2587–95 CrossRef MEDLINEPubMed Central
e2.
Brenowitz WD, Kaup AR, Lin FR, Yaffe K: Multiple sensory impairment is associated with increased risk of dementia among black and white older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2019; 74: 890–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3.
Fischer N, Weber B, Riechelmann H: Presbyakusis- Altersschwerhörigkeit. Laryngo-Rhino-Otol 2016; 95: 497–510 CrossRef MEDLINE
e4.
Gablenz P von, Holube I: Prevalence of hearing impairment in northwestern Germany. Results of an epidemiological study on hearing status (HORSTAT). HNO 2015; 63: 195–214 CrossRef MEDLINE
e5.
Ramage-Morin PL, Banks R, Pineault D, Atrach M: Unperceived hearing loss among Canadians aged 40 to 79. Health Rep 2019; 30: 11–20.
e6.
D‘Haese PSC, Bodt M de, van Rompaey V, van de Heyning P: Awareness of hearing loss in older adults: results of a survey conducted in 500 subjects across 5 European countries as a basis for an online awareness campaign. Inquiry 2018; 55: 46958018759421 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e7.
Dazert S, Thomas JP, Loth A, Zahnert T, Stöver T: Cochlear implantation. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 690–700 VOLLTEXT
e8.
Löhler J, Cebulla M, Shehata-Dieler W, Volkenstein S, Völter C, Walther LE: Hearing impairment in old age: detection, treatment, and associated risks. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 301 VOLLTEXT
e9.
Sorkin DL, Buchman CA: Cochlear implant access in six developed countries. Otol Neurotol 2016; 37: e161–4 CrossRef MEDLINE
e10.
Turunen-Taheri SK, Edén M, Hellström S, Carlsson P-I: Rehabilitation of adult patients with severe-to-profound hearing impairment–why not cochlear implants? Acta Otolaryngol 2019; 139: 604–11 CrossRef MEDLINE
e11.
Lin FR, Metter EJ, O‘Brien RJ, Resnick SM, Zonderman AB, Ferrucci L: Hearing loss and incident dementia. Arch Neurol 2011; 68: 214–20 CrossRef MEDLINE
e12.
Fritze T, Teipel S, Óvári A, Kilimann I, Witt G, Doblhammer G: Hearing impairment affects dementia incidence. An analysis based on longitudinal health claims data in Germany. PLoS One 2016; 11: e0156876 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e13.
Wayne RV, Johnsrude IS: A review of causal mechanisms underlying the link between age-related hearing loss and cognitive decline. Ageing Res Rev 2015; 23: 154–66 CrossRef MEDLINE
e14.
Uchida Y, Sugiura S, Nishita Y, Saji N, Sone M, Ueda H: Age-related hearing loss and cognitive decline – The potential mechanisms linking the two. Auris Nasus Larynx 2019; 46: 1–9 CrossRef MEDLINE
e15.
Sardone R, Battista P, Panza F, et al.: The age-related central auditory processing disorder: Silent impairment of the cognitive ear. Front Neurosci 2019; 13: 619 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e16.
Völter C, Götze L, Haubitz I, Müther J, Dazert S, Thomas JP: Impact of cochlear implantation on neurocognitive subdomains in adult cochlear implant recipients. Audiol Neurootol 2021; 1–10 CrossRef MEDLINE
e17.
Mosnier I, Bebear J-P, Marx M, et al.: Improvement of cognitive function after cochlear implantation in elderly patients. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2015; 141: 442–50 CrossRef MEDLINE
e18.
McCormack A, Fortnum H: Why do people fitted with hearing aids not wear them? Int J Audiol 2013; 52: 360–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19.
Nguyen M-F, Bonnefoy M, Adrait A, et al.: Efficacy of hearing aids on the cognitive status of patients with Alzheimer’s disease and hearing loss: a multicenter controlled randomized trial. J Alzheimers Dis 2017; 58: 123–37 CrossRef MEDLINE
e20.
Bucholc M, McClean PL, Bauermeister S, et al.: Association of the use of hearing aids with the conversion from mild cognitive impairment to dementia and progression of dementia: A longitudinal retrospective study. Alzheimers Dement (N Y) 2021; 7: e12122 CrossRef
e21.
Brüggemann P, Szczepek AJ, Klee K, Gräbel S, Mazurek B, Olze H: In patients undergoing cochlear implantation, psychological burden affects tinnitus and the overall outcome of auditory rehabilitation. Front Hum Neurosci 2017; 11: 226 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Mick P, Kawachi I, Lin FR: The association between hearing loss and social isolation in older adults. Otolaryngol Head Neck Surg 2014; 150: 378–84 CrossRef MEDLINE
e23.
Deal JA, Reed NS, Kravetz AD, et al.: Incident hearing loss and comorbidity: a longitudinal administrative claims study. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2019; 145: 36–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e24.
Lin FR, Ferrucci L: Hearing loss and falls among older adults in the United States. Arch Intern Med 2012; 172: 369–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.
Kristinsdottir EK, Jarnlo GB, Magnusson M: Aberrations in postural control, vibration sensation and some vestibular findings in healthy 64–92-year-old subjects. Scand J Rehabi Med 1997; 29: 257–65.
e26.
Parker IG, Hartel G, Paratz J, Choy NL, Rahmann A: A systematic review of the reported proportions of diagnoses for dizziness and vertigo. Otol Neurotol 2019; 40: 6–15 CrossRef MEDLINE
e27.
Ambrose AF, Paul G, Hausdorff JM: Risk factors for falls among older adults: a review of the literature. Maturitas 2013; 75: 51–61 CrossRef PubMed Central
e28.
Corrales CE, Bhattacharyya N: Dizziness and death: an imbalance in mortality. Laryngoscope 2016; 126: 2134–6 CrossRef MEDLINE
e29.
Zingler VC, Cnyrim C, Jahn K, et al.: Causative factors and epidemiology of bilateral vestibulopathy in 255 patients. Ann Neurol 2007; 61: 524–32 CrossRef MEDLINE
e30.
Hall CD, Herdman SJ, Whitney SL, et al.: Vestibular rehabilitation for peripheral vestibular hypofunction: an evidence-based clinical practice guideline: from the American Physical Therapy Association Neurology Section. J Neurol Phys Ther 2016; 40: 124–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31.
Sherrington C, Fairhall N, Wallbank G, et al.: Exercise for preventing falls in older people living in the community: an abridged Cochrane systematic review. Br J Sports Med 2020; 54: 885–91 CrossRef MEDLINE
e32.
Finger RP, Bertram B, Wolfram C, Holz FG: Blindness and visual impairment in Germany—a slight fall in prevalence. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 484–9 CrossRef PubMed Central PubMed Central
e33.
Donaldson PJ, Grey AC, Heilman BM, Lim JC, Vaghefi E: The physiological optics of the lens. Prog Retin Eye Res 2017; 56: e1–24 CrossRef MEDLINE
e34.
Fricke TR, Tahhan N, Resnikoff S, et al.: Global prevalence of presbyopia and vision impairment from uncorrected presbyopia: systematic review, meta-analysis, and modelling. Ophthalmology 2018; 125: 1492–9 CrossRef PubMed Central
e35.
Stahl A: The diagnosis and treatment of age-related macular degeneration. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 513 VOLLTEXT
e36.
Vennemann MM, Hummel T, Berger K: The association between smoking and smell and taste impairment in the general population. J Neurol 2008; 255: 1121–6 CrossRef MEDLINE
e37.
Santos DV, Reiter ER, DiNardo LJ, Costanzo RM: Hazardous events associated with impaired olfactory function. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2004; 130: 317–9 CrossRef MEDLINE
e38.
Oleszkiewicz A, Schriever VA, Croy I, Hähner A, Hummel T: Updated Sniffin’Sticks normative data based on an extended sample of 9139 subjects. Eur Arch Otorhinolaryngol 2019; 276: 719–28 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39.
Eliyan Y, Wroblewski KE, McClintock MK, Pinto JM: Olfactory dysfunction predicts the development of depression in older US adults. Chem Senses 2021; 46 CrossRef MEDLINE
e40.
Hüttenbrink K-B, Hummel T, Berg D, Gasser T, Hähner A: Olfactory dysfunction: common in later life and early warning of neurodegenerative disease. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 1 VOLLTEXT
e41.
Schwob JE: Neural regeneration and the peripheral olfactory system. Anant Rec 2002; 269: 33–49 CrossRef MEDLINE
e42.
Durante MA, Kurtenbach S, Sargi ZB, et al.: Single-cell analysis of olfactory neurogenesis and differentiation in adult humans. Nat Neurosci 2020; 23: 323–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43.
Bergmann O, Liebl J, Bernard S, et al.: The age of olfactory bulb neurons in humans. Neuron 2012; 74: 634–9 CrossRef MEDLINE
e44.
Lötsch J, Schaeffeler E, Mittelbronn M, et al.: Functional genomics suggest neurogenesis in the adult human olfactory bulb. Brain Struct Funct 2014; 219: 1991–2000 CrossRef MEDLINE
e45.
Gudziol V, Buschhüter D, Abolmaali N, Gerber J, Rombaux P, Hummel T: Increasing olfactory bulb volume due to treatment of chronic rhinosinusitis—a longitudinal study. Brain 2009; 132: 3096–101 CrossRef MEDLINE
e46.
Yousem DM, Maldjian JA, Hummel T, et al.: The effect of age on odor-stimulated functional MR imaging. AJNR Am J Neuroradiol 1999; 20: 600–8.
e47.
Lötsch J, Hummel T: Clinical usefulness of self-rated olfactory performance—a data science-based assessment of 6000 patients. Chemical Senses 2019; 44: 357–64 CrossRef MEDLINE
e48.
Hummel T, Rosenheim K, Konnerth C-G, Kobal G: Screening of olfactory function with a four-minute odor identification test: reliability, normative data, and investigations in patients with olfactory loss. Ann Otol Rhinol Laryngol 2001; 110: 976–81 CrossRef MEDLINE
e49.
Oleszkiewicz A, Park D, Resler K, et al.: Quality of life in patients with olfactory loss is better predicted by flavor identification than by orthonasal olfactory function. Chemical Senses 2019; 44: 371–7 CrossRef MEDLINE
e50.
Whitcroft KL, Cuevas M, Haehner A, Hummel T: Patterns of olfactory impairment reflect underlying disease etiology. Laryngoscope 2017; 127: 291–5 CrossRef MEDLINE
e51.
Liu B, Luo Z, Pinto JM, et al.: Relationship between poor olfaction and mortality among community-dwelling older adults: A cohort study. Ann Intern Med 2019; 170: 673–81 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e52.
Mainland JD, Barlow LA, Munger SD, et al.: Identifying treatments for taste and smell disorders: gaps and opportunities. Chemical Senses 2020; 45: 493–502 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e53.
Wegener B-A, Croy I, Hähner A, Hummel T: Olfactory training with older people. Int J Geriatr Psychiatry 2018; 33: 212–20 CrossRef MEDLINE
e54.
Haehner A, Boesveldt S, Berendse HW, et al.: Prevalence of smell loss in Parkinson‘s disease—a multicenter study. Parkinsonism Relat Disord 2009; 15: 490–4 CrossRef MEDLINE
e55.
Welge-Lüssen A, Dörig P, Wolfensberger M, Krone F, Hummel T: A study about the frequency of taste disorders. J Neurol 2011; 258: 386–92 CrossRef MEDLINE
e56.
Fark T, Hummel C, Hähner A, Nin T, Hummel T: Characteristics of taste disorders. Eur Arch Otorhinolaryngol 2013; 270: 1855–60 CrossRef MEDLINE
e57.
Ogawa T, Annear MJ, Ikebe K, Maeda Y: Taste-related sensations in old age. J Oral Rehabil 2017; 44: 626–35 CrossRef MEDLINE
e58.
Mojet J, Heidema J, Christ-Hazelhof E: Taste perception with age: generic or specific losses in supra-threshold intensities of five taste qualities? Chemical Senses 2003; 28: 397–413 CrossRef MEDLINE
e59.
Landis BN, Just T: Schmeckstörungen. HNO 2009: 95–106.
e60.
Wickremaratchi MM, Llewelyn JG: Effects of ageing on touch. Postgrad Med J 2006; 82: 301–4 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e61.
Libouton X, Barbier O, Plaghki L, Thonnard J-L: Tactile roughness discrimination threshold is unrelated to tactile spatial acuity. Behav Brain Res 2010; 208: 473–8 CrossRef MEDLINE
e62.
Perry SD: Evaluation of age-related plantar-surface insensitivity and onset age of advanced insensitivity in older adults using vibratory and touch sensation tests. Neurosci Lett 2006; 392: 62–7 CrossRef MEDLINE
e63.
Peters RM, McKeown MD, Carpenter MG, Inglis JT: Losing touch: age-related changes in plantar skin sensitivity, lower limb cutaneous reflex strength, and postural stability in older adults. J Neurophysiol 2016; 116: 1848–58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e64.
Grunwald M, Busse F, Hensel A, et al.: Theta-power differences in patients with mild cognitive impairment under rest condition and during haptic tasks. Alzheimer Dis Assoc Disord 2002; 16: 40–8 CrossRef MEDLINE
e65.
Kleinman JM, Brodzinsky DM: Haptic exploration in young, middle-aged, and elderly adults. J Gerontol 1978; 33: 521–7 CrossRef MEDLINE
e66.
Adamo DE, Martin BJ, Brown SH: Age-related differences in upper limb proprioceptive acuity. Percept Mot Skills 2007; 104: 1297–309 CrossRef CrossRef
e67.
Kalisch T, Kattenstroth J-C, Kowalewski R, Tegenthoff M, Dinse HR: Cognitive and tactile factors affecting human haptic performance in later life. PLoS One 2012; 7: e30420 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e68.
Pickard CM, Sullivan PE, Allison GT, Singer KP: Is there a difference in hip joint position sense between young and older groups? J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2003; 58: 631–5 CrossRef MEDLINE
e69.
Ribeiro F, Oliveira J: Aging effects on joint proprioception: the role of physical activity in proprioception preservation. European Review of Aging and Physical Activity 2007; 4: 71–6 CrossRef
e70.
Müller S, Winkelmann C, Grunwald M: Haptik im Gesundheitsberuf – Relevanz für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Pflegeberufe. Berlin, Heidelberg: Springer (in press).
e71.
Playfair C: Human relationships: an exploration of loneliness and touch. Br J Nurs 2010; 19: 122–6 CrossRef MEDLINE
e72.
Perissinotto CM, Stijacic Cenzer I, Covinsky KE: Loneliness in older persons: a predictor of functional decline and death. Arch Intern Med 2012; 172: 1078–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e73.
Hogstel MO: Older widowers: a small group with special needs. Geriatr Nurs 1985; 6: 24–6 CrossRef
e74.
Gleeson M, Timmins F: The use of touch to enhance nursing care of older person in long-term mental health care facilities. J Psychiatr Ment Health Nurs 2004; 11: 541–5 CrossRef MEDLINE
e75.
Gadkaree SK, Sun DQ, Li C, et al.: Does sensory function decline independently or concomitantly with age? Data from the Baltimore longitudinal study of aging. J Aging Res 2016; 2016: 1865038 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e76.
Noppeney U, Jones SA, Rohe T, Ferrari A: See what you hear–how the brain forms representations across the senses. Neuroforum 2018; 24: A169–81 CrossRef
e77.
Parker JL, Robinson CW: Changes in multisensory integration across the life span. Psychol Aging 2018; 33: 545–58 CrossRef MEDLINE
e78.
Freiherr J, Lundström JN, Habel U, Reetz K: Multisensory integration mechanisms during aging. Front Hum Neurosci 2013; 7: 863 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e79.
Higgen FL, Heine C, Krawinkel L, et al.: Crossmodal congruency enhances performance of healthy older adults in visual-tactile pattern matching. Front Aging Neurosci 2020; 12: 74 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e80.
Murray MM, Eardley AF, Edginton T, Oyekan R, Smyth E, Matusz PJ: Sensory dominance and multisensory integration as screening tools in aging. Sci Rep 2018; 8: 1–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e81.
Stein BE, Stanford TR, Rowland BA: Multisensory integration and the Society for Neuroscience: then and now. J Neurosci 2020; 40: 3–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e82.
Leon M, Woo C: Environmental enrichment and successful aging. Front Behav Neurosci 2018; 12: 155 CrossRef MEDLINE PubMed Central
* Die Autoren teilen sich die Erstautorenschaft
Hörkompetenzzentrum, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Katholisches Klinikum Bochum GmbH, St. Elisabeth-Hospital, Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. med. Christiane Völter
Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, St.-Johannes-Hospital, Dortmund: PD Dr. med. Jan Peter Thomas
Klinik für Neurologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: Prof. Dr. med. Walter Maetzler
Klinik für Augenheilkunde Düsseldorf, Medizinische Fakultät der Universität:
Prof. Dr. med. Rainer Guthoff
Haptik-Forschungslabor, Paul-Flechsig-Institut für
Hirnforschung,
Medizinische Fakultät der Universität Leipzig: Prof. Dr. phil. habil. Dipl.-Psych. Martin Grunwald
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden: Prof. Dr. med. Thomas Hummel
Exemplarische Darstellung der physiologisch altersbedingten Unterschiede der Makuladicke aller retinaler Schichten (in µm), gemessen mittels optischer Kohärenztomografie bei einem 12-Jährigen (links) im Vergleich zu einem 68-Jährigen (rechts).
Abbildung
Exemplarische Darstellung der physiologisch altersbedingten Unterschiede der Makuladicke aller retinaler Schichten (in µm), gemessen mittels optischer Kohärenztomografie bei einem 12-Jährigen (links) im Vergleich zu einem 68-Jährigen (rechts).
Medianwerte der erwarteten Hörschwellenabweichungen in dB (? HdB) für otologisch normale männliche Personen in Abhängigkeit von der Frequenz f und vom Alter (von oben nach unten für ein Alter von 30, 40, 50, 60, 70 oder 80 Jahren) gemäß DIN EN ISO 7029: 2014. Wieder gabe mit Erlaubnis des Deutschen Instituts für Normierung e. V.
Grafik 1
Medianwerte der erwarteten Hörschwellenabweichungen in dB (? HdB) für otologisch normale männliche Personen in Abhängigkeit von der Frequenz f und vom Alter (von oben nach unten für ein Alter von 30, 40, 50, 60, 70 oder 80 Jahren) gemäß DIN EN ISO 7029: 2014. Wieder gabe mit Erlaubnis des Deutschen Instituts für Normierung e. V.
Altersabhängigkeit des Riechvermögens (rechts: Riechvermögen gemessen am Ergebnis des Sniffin‘ Sticks Tests [SDI-Wert], links: morphologisches Korrelat des Volumens des Bulbus olfactorius bei gesunden Probanden) (modifiziert aus: Buschhüter 2008)
Grafik 2
Altersabhängigkeit des Riechvermögens (rechts: Riechvermögen gemessen am Ergebnis des Sniffin‘ Sticks Tests [SDI-Wert], links: morphologisches Korrelat des Volumens des Bulbus olfactorius bei gesunden Probanden) (modifiziert aus: Buschhüter 2008)
Zeichnerische Ergebnisse haptischer Objekterkennung realer Tiefenreliefs bei gesunden Probanden und bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen und mit milder Demenz im mittleren Alter von 78 Jahren. Die realen Tiefenreliefs (13 × 3 cm) mit abstrakten Mustern und einer Spurtiefe und Spurbreite von 5 mm müssen einzeln mit geschlossenen Augen ertastet und nachfolgend mit offenen Augen gezeichnet werden (aus: Grunwald 2002).
Grafik 3
Zeichnerische Ergebnisse haptischer Objekterkennung realer Tiefenreliefs bei gesunden Probanden und bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen und mit milder Demenz im mittleren Alter von 78 Jahren. Die realen Tiefenreliefs (13 × 3 cm) mit abstrakten Mustern und einer Spurtiefe und Spurbreite von 5 mm müssen einzeln mit geschlossenen Augen ertastet und nachfolgend mit offenen Augen gezeichnet werden (aus: Grunwald 2002).
1. Loughrey DG, Kelly ME, Kelley GA, Brennan S, Lawlor BA: Association of age-related hearing loss with cognitive function, cognitive impairment, and dementia: a systematic review and metaanalysis. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2018; 144: 115–26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
2.Griffiths TD, Lad M, Kumar S, et al.: How can hearing loss cause dementia? Neuron 2020; 108: 401–12 CrossRef CrossRef PubMed Central
3.Johnson JCS, Marshall CR, Weil RS, Bamiou D-E, Hardy CJD, Warren JD: Hearing and dementia: from ears to brain: Brain 2021; 144: 391–401 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Livingston G, Huntley J, Sommerlad A, et al.: Dementia prevention, intervention, and care: 2020 report of the Lancet Commission. Lancet 2020; 396: 413–46 CrossRef
5. Dawes P: Hearing interventions to prevent dementia. HNO 2019; 67: 165–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Deal JA, Goman AM, Albert MS, et al.: Hearing treatment for reducing cognitive decline: design and methods of the aging and cognitive health evaluation in elders randomized controlled trial. Alzheimers Dement (N Y) 2018; 4: 499–507 CrossRef MEDLINE PubMed Central
7.Lawrence BJ, Jayakody DMP, Bennett RJ, Eikelboom RH, Gasson N, Friedland PL: Hearing loss and depression in older adults: a systematic review and meta-analysis. Gerontologist 2020; 60: e137–54 CrossRef MEDLINE
8.Rutherford BR, Brewster K, Golub JS, Kim AH, Roose SP: Sensation and psychiatry: linking age-related hearing loss to late-life depression and cognitive decline. Am J Psychiatry 2018; 175: 215–24 CrossRef MEDLINE PubMed Central
9.Jiam NTL, Li C, Agrawal Y: Hearing loss and falls: a systematic review and metaanalysis. Laryngoscope 2016; 126: 2587–96 CrossRef MEDLINE
10.Zalewski, Christopher K: Aging of the human vestibular system. Semin Hear 2015; 26: 175 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.Gassmann KG, Rupprecht R: Dizziness in an older community dwelling population: a multifactorial syndrome. J Nutr Health Aging 2009; 13: 278–82 CrossRef MEDLINE
12.Jönsson R, Sixt E, Landahl S, Rosenhall U: Prevalence of dizziness and vertigo in an urban elderly population. J Vestib Res. 2004; 14: 47–52.
13.Jehu DA, Davis JC, Falck RS, et al.: Risk factors for recurrent falls in older adults: a systematic review with meta-analysis. Maturitas 2021;144: 23–8 CrossRef MEDLINE
14.Agrawal Y, van de Berg R, Wuyts F, et al.: Presbyvestibulopathy: diagnostic criteria consensus document of the Classification Committee of the Bárány Society. J Vestib Res 2019; 29: 161–70 CrossRef MEDLINE
15.Strupp M, Dlugaiczyk J, Ertl-Wagner BB, Rujescu D, Westhofen M, Dieterich M: Vestibular disorders: diagnosis, new classification and treatment. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 300–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
16.Wolfram C, Pfeiffer N: Blindness and low vision in Germany 1993–2009. Ophthalmic Epidemiol 2012; 19: 3–7 CrossRef MEDLINE
17.Charman WN: Developments in the correction of presbyopia II: surgical approaches. Ophthalmic Physiol Opt 2014; 34: 397–426 CrossRef MEDLINE
18.Global Blindness Division: Causes of blindness and vision impairment in 2020 and trends over 30 years, and prevalence of avoidable blindness in relation to VISION 2020: the Right to Sight: an analysis for the Global Burden of Disease Study. Lancet Glob Health 2021; 9: e144–60.
19.Owsley C: Vision and aging. Annu Rev Vis Sci 2016; 2: 255–71 CrossRef MEDLINE
20.Chauhan BC, Vianna JR, Sharpe GP, et al.: Differential effects of aging in the macular retinal layers, neuroretinal rim, and peripapillary retinal nerve fiber layer. Ophthalmol 2020; 127: 177–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.Girard B, Chouard B, Levy P, Luquel L, Seux ML, Drunat O: Modifications des troubles du comportement après l’opération de la cataracte chez les patients Alzheimer [Neuropsychological benefit of cataract surgery among sight impaired Alzheimer‘s patient]. J Fr Ophtalmol 2016; 39: 675–86 CrossRef MEDLINE
22.Shang X, Zhu Z, Wang W, Ha J, He M: The association between vision impairment and incidence of dementia and cognitive impairment: a systematic review and meta-analysis. Ophthalmol 2021; 161–6420 CrossRef
23.Hummel T, Whitcroft KL, Andrews P, et al.: Position paper on olfactory dysfunction. Rhinol Suppl 2017; 54: 1–30 CrossRef CrossRef
24.Croy I, Symmank A, Schellong J, et al.: Olfaction as a marker for depression in humans. J Affec Disord 2014; 160: 80–6 CrossRef MEDLINE
25.Doty RL: Age-related deficits in taste and smell. Otolaryngol Clin North Am 2018; 51: 815–25 CrossRef MEDLINE
26.Manzini I, Frasnelli J, Croy I: How we smell and what it means to us: basic principles of the sense of smell. HNO 2014; 62: 846–52 CrossRef MEDLINE
27.Buschhüter D, Smitka M, Puschmann S, et al.: Correlation between olfactory bulb volume and olfactory function. Neuroimage 2008; 42: 498–502 CrossRef MEDLINE
28.Haehner A, Masala C, Walter S, Reichmann H, Hummel T: Incidence of Parkinson’s disease in a large patient cohort with idiopathic smell and taste loss. J Neurol 2019; 266: 339–45 CrossRef MEDLINE
29.Grunwald M, Busse F, Hensel A: Theta-power differences in patients with mild cognitive impairment under rest condition and during haptic tasks. Alzheimer Dis Assoc Disord 2002; 16: 40–8 CrossRef MEDLINE
30.McIntyre S, Nagi SS, McGlone F, Olausson H: The effects of ageing on tactile function in humans. Neuroscience 2021; 464: 53–8 CrossRef MEDLINE
31.García-Piqueras J, García-Mesa Y, Cárcaba L, et al.: Ageing of the somatosensory system at the periphery: age-related changes in cutaneous mechanoreceptors. J Anat 2019; 234: 839–52 CrossRef MEDLINE PubMed Central
32.Lindholm E, Löndahl M, Fagher K, Apelqvist J, Dahlin LB: Strong association between vibration perception thresholds at low frequencies (4 and 8 Hz), neuropathic symptoms and diabetic foot ulcers. PLoS One 2019; 14: e0212921 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.Kim EJ, Buschmann MT: The effect of expressive physical touch on patients with dementia. Int J Nurs Stud 1999; 36: 235–43 CrossRef
34.Liljas AEM, Jones A, Cadar D, Steptoe A, Lassale C: Association of multisensory impairment with quality of life and depression in english older adults. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2020; 146: 278–85 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Jones SA, Noppeney U: Ageing and multisensory integration: A review of the evidence, and a computational perspective. Cortex 2021; 138: 1–23 CrossRef MEDLINE
36.Dieuleveult AL de, Siemonsma PC, van Erp JBF, Brouwer A-M: Effects of aging in multisensory integration: a systematic review. Front Aging Neurosci 2017; 9: 80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.Misselhorn J, Göschl F, Higgen FL, Hummel FC, Gerloff C, Engel AK: Sensory capability and information integration independently explain the cognitive status of healthy older adults. Sci Rep 2020; 10: 1–18 CrossRef MEDLINE PubMed Central
38.Mahoney JR, Cotton K, Verghese J: Multisensory integration predicts balance and falls in older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2019; 74: 1429–35 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e1.Pinto JM, Wroblewski KE, Huisingh-Scheetz M, et al.: Global sensory impairment predicts morbidity and mortality in older U.S. adults. J Am Geriatr Soc 2017; 65: 2587–95 CrossRef MEDLINEPubMed Central
e2. Brenowitz WD, Kaup AR, Lin FR, Yaffe K: Multiple sensory impairment is associated with increased risk of dementia among black and white older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2019; 74: 890–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e3. Fischer N, Weber B, Riechelmann H: Presbyakusis- Altersschwerhörigkeit. Laryngo-Rhino-Otol 2016; 95: 497–510 CrossRef MEDLINE
e4. Gablenz P von, Holube I: Prevalence of hearing impairment in northwestern Germany. Results of an epidemiological study on hearing status (HORSTAT). HNO 2015; 63: 195–214 CrossRef MEDLINE
e5.Ramage-Morin PL, Banks R, Pineault D, Atrach M: Unperceived hearing loss among Canadians aged 40 to 79. Health Rep 2019; 30: 11–20.
e6. D‘Haese PSC, Bodt M de, van Rompaey V, van de Heyning P: Awareness of hearing loss in older adults: results of a survey conducted in 500 subjects across 5 European countries as a basis for an online awareness campaign. Inquiry 2018; 55: 46958018759421 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e7.Dazert S, Thomas JP, Loth A, Zahnert T, Stöver T: Cochlear implantation. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 690–700 VOLLTEXT
e8.Löhler J, Cebulla M, Shehata-Dieler W, Volkenstein S, Völter C, Walther LE: Hearing impairment in old age: detection, treatment, and associated risks. Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 301 VOLLTEXT
e9.Sorkin DL, Buchman CA: Cochlear implant access in six developed countries. Otol Neurotol 2016; 37: e161–4 CrossRef MEDLINE
e10.Turunen-Taheri SK, Edén M, Hellström S, Carlsson P-I: Rehabilitation of adult patients with severe-to-profound hearing impairment–why not cochlear implants? Acta Otolaryngol 2019; 139: 604–11 CrossRef MEDLINE
e11.Lin FR, Metter EJ, O‘Brien RJ, Resnick SM, Zonderman AB, Ferrucci L: Hearing loss and incident dementia. Arch Neurol 2011; 68: 214–20 CrossRef MEDLINE
e12.Fritze T, Teipel S, Óvári A, Kilimann I, Witt G, Doblhammer G: Hearing impairment affects dementia incidence. An analysis based on longitudinal health claims data in Germany. PLoS One 2016; 11: e0156876 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e13.Wayne RV, Johnsrude IS: A review of causal mechanisms underlying the link between age-related hearing loss and cognitive decline. Ageing Res Rev 2015; 23: 154–66 CrossRef MEDLINE
e14. Uchida Y, Sugiura S, Nishita Y, Saji N, Sone M, Ueda H: Age-related hearing loss and cognitive decline – The potential mechanisms linking the two. Auris Nasus Larynx 2019; 46: 1–9 CrossRef MEDLINE
e15.Sardone R, Battista P, Panza F, et al.: The age-related central auditory processing disorder: Silent impairment of the cognitive ear. Front Neurosci 2019; 13: 619 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e16. Völter C, Götze L, Haubitz I, Müther J, Dazert S, Thomas JP: Impact of cochlear implantation on neurocognitive subdomains in adult cochlear implant recipients. Audiol Neurootol 2021; 1–10 CrossRef MEDLINE
e17.Mosnier I, Bebear J-P, Marx M, et al.: Improvement of cognitive function after cochlear implantation in elderly patients. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2015; 141: 442–50 CrossRef MEDLINE
e18. McCormack A, Fortnum H: Why do people fitted with hearing aids not wear them? Int J Audiol 2013; 52: 360–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19. Nguyen M-F, Bonnefoy M, Adrait A, et al.: Efficacy of hearing aids on the cognitive status of patients with Alzheimer’s disease and hearing loss: a multicenter controlled randomized trial. J Alzheimers Dis 2017; 58: 123–37 CrossRef MEDLINE
e20.Bucholc M, McClean PL, Bauermeister S, et al.: Association of the use of hearing aids with the conversion from mild cognitive impairment to dementia and progression of dementia: A longitudinal retrospective study. Alzheimers Dement (N Y) 2021; 7: e12122 CrossRef
e21. Brüggemann P, Szczepek AJ, Klee K, Gräbel S, Mazurek B, Olze H: In patients undergoing cochlear implantation, psychological burden affects tinnitus and the overall outcome of auditory rehabilitation. Front Hum Neurosci 2017; 11: 226 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Mick P, Kawachi I, Lin FR: The association between hearing loss and social isolation in older adults. Otolaryngol Head Neck Surg 2014; 150: 378–84 CrossRef MEDLINE
e23.Deal JA, Reed NS, Kravetz AD, et al.: Incident hearing loss and comorbidity: a longitudinal administrative claims study. JAMA Otolaryngol Head Neck Surg 2019; 145: 36–43 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e24. Lin FR, Ferrucci L: Hearing loss and falls among older adults in the United States. Arch Intern Med 2012; 172: 369–71 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e25.Kristinsdottir EK, Jarnlo GB, Magnusson M: Aberrations in postural control, vibration sensation and some vestibular findings in healthy 64–92-year-old subjects. Scand J Rehabi Med 1997; 29: 257–65.
e26. Parker IG, Hartel G, Paratz J, Choy NL, Rahmann A: A systematic review of the reported proportions of diagnoses for dizziness and vertigo. Otol Neurotol 2019; 40: 6–15 CrossRef MEDLINE
e27.Ambrose AF, Paul G, Hausdorff JM: Risk factors for falls among older adults: a review of the literature. Maturitas 2013; 75: 51–61 CrossRef PubMed Central
e28.Corrales CE, Bhattacharyya N: Dizziness and death: an imbalance in mortality. Laryngoscope 2016; 126: 2134–6 CrossRef MEDLINE
e29. Zingler VC, Cnyrim C, Jahn K, et al.: Causative factors and epidemiology of bilateral vestibulopathy in 255 patients. Ann Neurol 2007; 61: 524–32 CrossRef MEDLINE
e30.Hall CD, Herdman SJ, Whitney SL, et al.: Vestibular rehabilitation for peripheral vestibular hypofunction: an evidence-based clinical practice guideline: from the American Physical Therapy Association Neurology Section. J Neurol Phys Ther 2016; 40: 124–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e31. Sherrington C, Fairhall N, Wallbank G, et al.: Exercise for preventing falls in older people living in the community: an abridged Cochrane systematic review. Br J Sports Med 2020; 54: 885–91 CrossRef MEDLINE
e32.Finger RP, Bertram B, Wolfram C, Holz FG: Blindness and visual impairment in Germany—a slight fall in prevalence. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 484–9 CrossRef PubMed Central PubMed Central
e33. Donaldson PJ, Grey AC, Heilman BM, Lim JC, Vaghefi E: The physiological optics of the lens. Prog Retin Eye Res 2017; 56: e1–24 CrossRef MEDLINE
e34. Fricke TR, Tahhan N, Resnikoff S, et al.: Global prevalence of presbyopia and vision impairment from uncorrected presbyopia: systematic review, meta-analysis, and modelling. Ophthalmology 2018; 125: 1492–9 CrossRef PubMed Central
e35.Stahl A: The diagnosis and treatment of age-related macular degeneration. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 513 VOLLTEXT
e36.Vennemann MM, Hummel T, Berger K: The association between smoking and smell and taste impairment in the general population. J Neurol 2008; 255: 1121–6 CrossRef MEDLINE
e37.Santos DV, Reiter ER, DiNardo LJ, Costanzo RM: Hazardous events associated with impaired olfactory function. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2004; 130: 317–9 CrossRef MEDLINE
e38.Oleszkiewicz A, Schriever VA, Croy I, Hähner A, Hummel T: Updated Sniffin’Sticks normative data based on an extended sample of 9139 subjects. Eur Arch Otorhinolaryngol 2019; 276: 719–28 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39. Eliyan Y, Wroblewski KE, McClintock MK, Pinto JM: Olfactory dysfunction predicts the development of depression in older US adults. Chem Senses 2021; 46 CrossRef MEDLINE
e40.Hüttenbrink K-B, Hummel T, Berg D, Gasser T, Hähner A: Olfactory dysfunction: common in later life and early warning of neurodegenerative disease. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 1 VOLLTEXT
e41. Schwob JE: Neural regeneration and the peripheral olfactory system. Anant Rec 2002; 269: 33–49 CrossRef MEDLINE
e42. Durante MA, Kurtenbach S, Sargi ZB, et al.: Single-cell analysis of olfactory neurogenesis and differentiation in adult humans. Nat Neurosci 2020; 23: 323–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e43. Bergmann O, Liebl J, Bernard S, et al.: The age of olfactory bulb neurons in humans. Neuron 2012; 74: 634–9 CrossRef MEDLINE
e44.Lötsch J, Schaeffeler E, Mittelbronn M, et al.: Functional genomics suggest neurogenesis in the adult human olfactory bulb. Brain Struct Funct 2014; 219: 1991–2000 CrossRef MEDLINE
e45.Gudziol V, Buschhüter D, Abolmaali N, Gerber J, Rombaux P, Hummel T: Increasing olfactory bulb volume due to treatment of chronic rhinosinusitis—a longitudinal study. Brain 2009; 132: 3096–101 CrossRef MEDLINE
e46.Yousem DM, Maldjian JA, Hummel T, et al.: The effect of age on odor-stimulated functional MR imaging. AJNR Am J Neuroradiol 1999; 20: 600–8.
e47. Lötsch J, Hummel T: Clinical usefulness of self-rated olfactory performance—a data science-based assessment of 6000 patients. Chemical Senses 2019; 44: 357–64 CrossRef MEDLINE
e48.Hummel T, Rosenheim K, Konnerth C-G, Kobal G: Screening of olfactory function with a four-minute odor identification test: reliability, normative data, and investigations in patients with olfactory loss. Ann Otol Rhinol Laryngol 2001; 110: 976–81 CrossRef MEDLINE
e49.Oleszkiewicz A, Park D, Resler K, et al.: Quality of life in patients with olfactory loss is better predicted by flavor identification than by orthonasal olfactory function. Chemical Senses 2019; 44: 371–7 CrossRef MEDLINE
e50.Whitcroft KL, Cuevas M, Haehner A, Hummel T: Patterns of olfactory impairment reflect underlying disease etiology. Laryngoscope 2017; 127: 291–5 CrossRef MEDLINE
e51.Liu B, Luo Z, Pinto JM, et al.: Relationship between poor olfaction and mortality among community-dwelling older adults: A cohort study. Ann Intern Med 2019; 170: 673–81 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e52.Mainland JD, Barlow LA, Munger SD, et al.: Identifying treatments for taste and smell disorders: gaps and opportunities. Chemical Senses 2020; 45: 493–502 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e53.Wegener B-A, Croy I, Hähner A, Hummel T: Olfactory training with older people. Int J Geriatr Psychiatry 2018; 33: 212–20 CrossRef MEDLINE
e54.Haehner A, Boesveldt S, Berendse HW, et al.: Prevalence of smell loss in Parkinson‘s disease—a multicenter study. Parkinsonism Relat Disord 2009; 15: 490–4 CrossRef MEDLINE
e55.Welge-Lüssen A, Dörig P, Wolfensberger M, Krone F, Hummel T: A study about the frequency of taste disorders. J Neurol 2011; 258: 386–92 CrossRef MEDLINE
e56.Fark T, Hummel C, Hähner A, Nin T, Hummel T: Characteristics of taste disorders. Eur Arch Otorhinolaryngol 2013; 270: 1855–60 CrossRef MEDLINE
e57.Ogawa T, Annear MJ, Ikebe K, Maeda Y: Taste-related sensations in old age. J Oral Rehabil 2017; 44: 626–35 CrossRef MEDLINE
e58.Mojet J, Heidema J, Christ-Hazelhof E: Taste perception with age: generic or specific losses in supra-threshold intensities of five taste qualities? Chemical Senses 2003; 28: 397–413 CrossRef MEDLINE
e59.Landis BN, Just T: Schmeckstörungen. HNO 2009: 95–106.
e60.Wickremaratchi MM, Llewelyn JG: Effects of ageing on touch. Postgrad Med J 2006; 82: 301–4 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e61.Libouton X, Barbier O, Plaghki L, Thonnard J-L: Tactile roughness discrimination threshold is unrelated to tactile spatial acuity. Behav Brain Res 2010; 208: 473–8 CrossRef MEDLINE
e62.Perry SD: Evaluation of age-related plantar-surface insensitivity and onset age of advanced insensitivity in older adults using vibratory and touch sensation tests. Neurosci Lett 2006; 392: 62–7 CrossRef MEDLINE
e63.Peters RM, McKeown MD, Carpenter MG, Inglis JT: Losing touch: age-related changes in plantar skin sensitivity, lower limb cutaneous reflex strength, and postural stability in older adults. J Neurophysiol 2016; 116: 1848–58 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e64.Grunwald M, Busse F, Hensel A, et al.: Theta-power differences in patients with mild cognitive impairment under rest condition and during haptic tasks. Alzheimer Dis Assoc Disord 2002; 16: 40–8 CrossRef MEDLINE
e65.Kleinman JM, Brodzinsky DM: Haptic exploration in young, middle-aged, and elderly adults. J Gerontol 1978; 33: 521–7 CrossRef MEDLINE
e66.Adamo DE, Martin BJ, Brown SH: Age-related differences in upper limb proprioceptive acuity. Percept Mot Skills 2007; 104: 1297–309 CrossRef CrossRef
e67.Kalisch T, Kattenstroth J-C, Kowalewski R, Tegenthoff M, Dinse HR: Cognitive and tactile factors affecting human haptic performance in later life. PLoS One 2012; 7: e30420 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e68.Pickard CM, Sullivan PE, Allison GT, Singer KP: Is there a difference in hip joint position sense between young and older groups? J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2003; 58: 631–5 CrossRef MEDLINE
e69.Ribeiro F, Oliveira J: Aging effects on joint proprioception: the role of physical activity in proprioception preservation. European Review of Aging and Physical Activity 2007; 4: 71–6 CrossRef
e70.Müller S, Winkelmann C, Grunwald M: Haptik im Gesundheitsberuf – Relevanz für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Pflegeberufe. Berlin, Heidelberg: Springer (in press).
e71.Playfair C: Human relationships: an exploration of loneliness and touch. Br J Nurs 2010; 19: 122–6 CrossRef MEDLINE
e72.Perissinotto CM, Stijacic Cenzer I, Covinsky KE: Loneliness in older persons: a predictor of functional decline and death. Arch Intern Med 2012; 172: 1078–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e73.Hogstel MO: Older widowers: a small group with special needs. Geriatr Nurs 1985; 6: 24–6 CrossRef
e74.Gleeson M, Timmins F: The use of touch to enhance nursing care of older person in long-term mental health care facilities. J Psychiatr Ment Health Nurs 2004; 11: 541–5 CrossRef MEDLINE
e75.Gadkaree SK, Sun DQ, Li C, et al.: Does sensory function decline independently or concomitantly with age? Data from the Baltimore longitudinal study of aging. J Aging Res 2016; 2016: 1865038 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e76.Noppeney U, Jones SA, Rohe T, Ferrari A: See what you hear–how the brain forms representations across the senses. Neuroforum 2018; 24: A169–81 CrossRef
e77.Parker JL, Robinson CW: Changes in multisensory integration across the life span. Psychol Aging 2018; 33: 545–58 CrossRef MEDLINE
e78.Freiherr J, Lundström JN, Habel U, Reetz K: Multisensory integration mechanisms during aging. Front Hum Neurosci 2013; 7: 863 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e79.Higgen FL, Heine C, Krawinkel L, et al.: Crossmodal congruency enhances performance of healthy older adults in visual-tactile pattern matching. Front Aging Neurosci 2020; 12: 74 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e80.Murray MM, Eardley AF, Edginton T, Oyekan R, Smyth E, Matusz PJ: Sensory dominance and multisensory integration as screening tools in aging. Sci Rep 2018; 8: 1–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e81.Stein BE, Stanford TR, Rowland BA: Multisensory integration and the Society for Neuroscience: then and now. J Neurosci 2020; 40: 3–11 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e82.Leon M, Woo C: Environmental enrichment and successful aging. Front Behav Neurosci 2018; 12: 155 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote