ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Onkologie 3/2021EU-Zulassung für Pembrolizumab: Besseres OS und PFS

SUPPLEMENT: Perspektiven der Onkologie

EU-Zulassung für Pembrolizumab: Besseres OS und PFS

Dtsch Arztebl 2021; 118(33-34): [34]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

MSD SHARP & DOHME GMBH gab vor kurzem bekannt, dass die Europäische Kommission die Zulassung für die Anti-PD1-Therapie Pembrolizumab (KEYTRUDA®) in Kombination mit einer Platin- und Fluoropyrimidin-basierten Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierenden Ösophaguskarzinoms oder des Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 (HER2)-negativen Adenokarzinoms des gastroösophagealen Übergangs (AEG) bei Erwachsenen mit PD L1-exprimierenden Tumoren (Combined Positive Score [CPS] ≥ 10) erteilt hat.

Die Zulassung stützt sich auf die Ergebnisse der multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie KEYNOTE-590 mit 749 Patienten. In dieser zeigte Pembrolizumab plus 5-Fluorouracil (5-FU) und Cisplatin im Vergleich zu 5-FU und Cisplatin allein bei allen präspezifizierten Studienpopulationen eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) und des progressionsfreien Überlebens (PFS).

Anzeige

Quelle: MSD SHARP & DOHME GMBH, www.msd-immunonkologie.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote