ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2021Fabian Leendertz: Fokus auf interdisziplinärer Forschung

PERSONALIEN

Fabian Leendertz: Fokus auf interdisziplinärer Forschung

Spielberg, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fabian Leendertz. Foto: Patrick Geßner/ Universität Greifswald
Fabian Leendertz. Foto: Patrick Geßner/ Universität Greifswald

Der Tierarzt und Biologe Prof. Dr. Fabian Leendertz ist Gründungsdirektor des Helmholtz-Instituts für One Health (HIOH) in Greifswald. Zum August erhielt er eine Professur für One Health an der Universität Greifswald. Primäres Ziel des neuen Instituts ist die Entwicklung eines Konzepts für die interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle von menschlicher Gesundheit, Tiergesundheit und Umwelt in enger Zusammenarbeit. Gerade angesichts der COVID-19-Pandemie soll dadurch die interdisziplinäre, systemische und lösungsorientierte Forschung bereichert werden.

Leendertz absolvierte ein Biologiestudium in Bayreuth und studierte anschließend Veterinärmedizin in Budapest und Berlin. Im Zentrum seiner bisherigen Forschung standen Primaten und Erreger, an denen diese erkranken und die auch vom Tier auf den Menschen und umgekehrt übertragen werden können.

Anzeige

Der 48-Jährige leitete zuvor am Robert Koch-Institut (RKI) die Arbeitsgruppe „Epidemiologie hochpathogener Mikroorganismen“. Bevor Leendertz ans RKI wechselte, führte er am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig die Forschungsgruppe „Krankheiten von Primaten“.

Im Jahr 2016 habilitierte er sich an der FU Berlin in Mikrobiologie im Bereich Veterinärmedizin. 2017 wurde er zum Privatdozenten am Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen der FU Berlin ernannt und im Dezember 2020 in die von der Weltgesundheitsorganisation zusammengestellte zehnköpfige Expertengruppe berufen, die den Ursprung der COVID-19-Pandemie erforschen sollte. Petra Spielberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote