VARIA: Schlusspunkt

Die Gesetze der Logik

Dtsch Arztebl 2000; 97(11): [76]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Diesen Brief sandte der Allgemeinmediziner Dr. med. Walter von Gierke der Redaktion des Deutschen Ärzteblattes zu. Er geht davon aus, dass diese "amüsante Geschichte sicherlich vielen Lesern Spaß bereiten würde".


Betrifft: Untersuchung bei Frau X Bezug: Rechnung vom . . .

Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Übersendung der oben angegebenen Rechnung haben Sie mich in tiefe Zweifel gestürzt, teilen Sie mir darin doch Folgendes mit:
"Wir haben . . . durchgeführt . . .: 3908H3 Prostata spez. Antigen (PSA) 1,15 39,33 DM."


Nun war es bisher in meiner Familie immer so, dass Frauen weiblich waren; etwas Gegenteiliges hätte ich in 42 Jahren Ehe sicherlich bemerkt. Und Frauen besitzen meines Wissens keine Prostata. Da meine Frau aus einer Baureihe vor der Genmanipulation stammt, unterstelle ich einmal, dass dies auch bei ihr so ist.
Was aber haben Sie dann untersucht und berechnet? Und da Sie es untersucht und berechnet haben, muss es nach den Gesetzen der Logik auch etwas gewesen sein. Was, um Himmels willen, habe ich dann als "Frau" im Haus? Und wenn sie etwas Prostataähnliches hat, was hab’ dann ich? Ich kann jedenfalls die Rechnung so nicht bezahlen (meine Behörde und sicher auch die Kasse würden sie mir um die Ohren hauen), sondern möchte das erst tun, wenn mein Schwangerschaftstest negativ ausfällt. Obwohl - ich hab’ ehrlich Bammel vor dem Ergebnis!


Ihrer Antwort sehe ich mit Spannung entgegen und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema