ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2021Koronare In-Stent-Restenose: Prädiktoren und Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Trotz Einsatz moderner „drug-eluting“-Stents (DES) ist bei bestimmten Läsionen und Patientengruppen in 2–10 % der perkutanen koronaren Interventionen (PCI) immer noch mit dem Auftreten von In-Stent-Restenosen (ISR) zu rechnen. ISR führen zu einer Erhöhung der Morbidität nach Stent-Implantation; akute Myokardinfarkte sind dabei häufiges Korrelat für eine klinische ISR und treten in etwa 5–10 % der Fälle auf. Im Vergleich zu De-novo-Stenosen präsentieren sich Patienten mit ISR zudem häufiger mit Symptomen einer instabilen Angina pectoris (45 % versus 61 %). Diese Arbeit stellt Risikofaktoren für die Entstehung von ISR dar und bringt diese in einen Kontext mit diagnostischen Maßnahmen und effektiven Behandlungsstrategien.

Methode: Es wurde eine selektive Literaturrecherche in PubMed durchgeführt. Dabei wurden aktuelle internationale Leitlinien und Fachempfehlungen berücksichtigt.

Ergebnisse: Der Typ des implantierten Stents, das Vorliegen eines Diabetes mellitus, eine vorausgegangene Bypassoperation oder eine kleine Gefäßgröße stellen Prädiktoren für die Entstehung von ISR dar. Die Leitlinien der europäischen Fachgesellschaften (ESC/EACTS) empfehlen die erneute PCI mit DES-Implantation oder mit DCB-Angioplastie (DCB, „drug-coated balloon“) als die Methoden der Wahl zur Behandlung der ISR. Metaanalysen untermauern diesen Behandlungsansatz. Die Ergebnisse der RIBS-IV-Studie zeigen, dass Revaskularisierungsbehandlungen der Zielläsion seltener notwendig sind nach EES-Implantation (EES, „everolimus-eluting“-Stent) als nach DCB-Dilatation (11 [7,1 %] versus 24 [15,6 %]; p = 0,015; Hazard Ratio: 0,43; 95-%-Konfidenzintervall: [0,21; 0,87]).

Schlussfolgerung: Die Entstehungsmechanismen von ISR sind multifaktoriell und erfordern eine differenzierte Risikostratifizierung. Dabei kommt der Identifikation von patienten- sowie stent- und läsionsabhängigen Prädiktoren eine besondere Bedeutung zu; denn der wirksamste Ansatz zur Bekämpfung von ISR stellt deren Prävention dar.

LNSLNS

In-Stent-Restenosen (ISR) bezeichnen eine progressive Verengung einer koronaren Läsion, die zuvor unter der Implantation eines Stents behandelt wurde (1). Die Ausbildung von ISR im Bereich des behandelten Gefäßabschnitts ist Folge einer Stent-induzierten mechanischen Schädigung der Arterienwand (2) (Grafik). Angiografische ISR bezeichnen eine signifikante Lumeneinengung an der Stelle der zuvor behandelten Läsion (3). Die bei einer Koronarangiografie nachgewiesenen Restenosen werden dabei üblicherweise als ein binäres Ereignis mit einer erneuten Einengung des Gefäßdurchmessers von ≥ 50 % definiert (4). Der Begriff „binär“ bedeutet, dass Patienten zwei Gruppen zugeordnet werden – der mit einer Einengung von ≥ 50 % und der mit einer Einengung von < 50 %.

Entstehung von koronaren In-Stent-Restenosen nach perkutaner Koronarintervention (modifiziert nach [40])
Grafik
Entstehung von koronaren In-Stent-Restenosen nach perkutaner Koronarintervention (modifiziert nach [40])

Klinisches Zeichen einer ISR ist das zeitlich verzögerte Wiederauftreten ischämietypischer Symptome nach einer initial erfolgreichen Angioplastie (3). In-Stent-Restenosen haben einen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten und besitzen durchaus auch eine prognostische Bedeutung. So registrierten Schühlen et al. (5) bei Patienten, bei denen im Rahmen einer 6-Monats-Routinekontrolle die Entwicklung einer ISR diagnostiziert worden war, nach vier Jahren eine Letalität von 8,8 % nach initial erfolgreicher Implantation eines „bare metal“-Stents (BMS) (versus 6,0 % bei Patienten ohne ISR; p = 0,02). Magalhaes et al. (6) analysierten die klinische Präsentation von 909 Patienten nach perkutaner Koronarintervention (PCI). Akute Myokardinfarkte waren dabei häufiges Korrelat für eine klinische ISR nach der Implantation von BMS, „drug-eluting“-Stents (DES) der ersten Generation und DES der zweiten Generation (10,6 % versus 10,1 % versus 5,2 %; p = 0,273). In einer retrospektiven Analyse (7) präsentierten sich Patienten mit ISR nach der Implantation eines DES im Vergleich zu De-novo-Stenosen zudem häufiger mit Symptomen einer instabilen Angina pectoris (61 % versus 45 %) und die Rate an schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen lag immerhin bei 17 % (versus 10 %; Hazard Ratio [HR]: 1,98; 95-%-Konfidenzintervall: [1,58; 2,46]).

Die Prävalenz der Erkrankung bleibt trotz permanenter Weiterentwicklungen und Optimierung von Stenttechnologien nahezu unverändert. Trotz der Implantation neuer DES mit verändertem Stent-Design, resorbierbaren Polymeren und neuen antiproliferativen Wirkstoffen ist bei etwa 10 % aller PCI immer noch mit der Entstehung einer ISR zu rechnen (8). In Anbetracht der hohen Prävalenz und der damit verbundenen möglichen fatalen Komplikationen kommt bei deutschlandweit mehr als 300 000 durchgeführten PCI pro Jahr der Identifikation von Risikofaktoren und dem Verständnis der pathophysiologischen Ursachen einer ISR eine enorme Bedeutung zu (e1). Diese sollen im Kontext mit anerkannten diagnostischen Maßnahmen und effektiven Behandlungsstrategien dargelegt werden.

Methodendarstellung

Es wurde eine selektive Literaturrecherche in PubMed durchgeführt; dabei wurden aktuelle internationale Leitlinien und Fachempfehlungen berücksichtigt. Die verwendeten Suchkriterien sind im Kasten wiedergegeben.

Literaturrecherche
Kasten
Literaturrecherche

Pathogenese

Die perkutane koronare Intervention zur Behandlung atherosklerotischer Plaques kann über die Verursachung eines Barotraumas zu einer Schädigung des Endothels samt Traumatisierung der Gefäßwand führen (9). Restenosen nach einfacher Ballonangioplastie werden primär durch einen elastischen Recoil der Gefäßwand verursacht (4, 10) (Grafik). Zudem triggert die Gefäßverletzung eine Entzündungsreaktion, die durch einen Anstieg von zirkulierenden Biomarkern, wie Fibrinogen, Amyloid A und C-reaktivem Protein, charakterisiert ist (4, 10, 11). Die Traumatisierung der Koronararterie aktiviert zudem die Proliferation und Migration glatter Muskelzellen (12). Über die Bildung einer extrazellulären Matrix entsteht letztendlich neointimales Gewebe, was im Rahmen einer exzessiven Hyperplasie zur Ausbildung einer Restenose führen kann (9, 12).

Die Implantation von BMS führt zwar zu einer Reduktion der elastischen Rückstellkräfte, jedoch steigert der höhere Grad der Gefäßverletzung das Ausmaß der neointimalen Hyperplasie (4). Die Stentstreben führen zudem über eine Verminderung des Blutflusses zu einer Aktivierung der Blutgerinnung und damit zur Ausbildung von Fibringerinnseln, die das Einwandern von Makrophagen begünstigen (9, 10). DES setzen antiproliferative Wirkstoffe frei und reduzieren damit sowohl die Rückstellkräfte als auch die Ausbildung von Neointima (12). Mehran et al. (13) schlugen eine angiografische Klassifikation von ISR vor, die auf der lokalen Verteilung der intimalen Hyperplasie in Bezug auf den implantierten Stent basiert (Abbildung 1).

Angiografische Klassifikation von In-Stent-Restenosen (ISR) (modifiziert nach [13])
Abbildung 1
Angiografische Klassifikation von In-Stent-Restenosen (ISR) (modifiziert nach [13])

Hintergrund

Im Jahr 1987 implantierten Sigwart und Puel erstmals einen selbstexpandierenden BMS (e2). Die Stentimplantation verbesserte das frühe Behandlungsergebnis; dennoch stellten sich im Nachhinein zwei wesentliche Limitationen heraus. Bei Serruys et al. (e3) kam es bei 24 % der Patienten zu Stentthrombosen; 78 % der Thrombosen wurden innerhalb von 14 Tagen nach Implantation dokumentiert. Im Follow-up konnte bei 33 % der Patienten (32 % der Stents) eine ISR nachgewiesen werden. Neue Erkenntnisse zum Thema akute Gefäßverletzungen, BMS und ISR aufgrund einer ausgeprägten Heilungsreaktion führten zur Entwicklung von „drug-eluting“-Stents; damit verbunden war eine deutliche Reduktion von ISR (e4). DES setzen lokal kontrollierte Mengen von antiproliferativen Wirkstoffen frei, die sich in der Gefäßwand verteilen und einen immunsuppressiven (Inhibitoren des „mechanistic target of rapamycin“ [mTOR]) oder antiproliferativen Effekt (Paclitaxel, aus der Gruppe der Taxane, Mitosehemmer) auf glatte Muskelzellen ausüben (12).

Die antirestenotische Wirkung geht jedoch auf Kosten einer verzögerten arteriellen Einheilung und mit dem vermehrten Auftreten von Stentthrombosen einher (14). Dies ist Folge eines unerwünschten paradoxen Effekts: Der freigesetzte Wirkstoff hemmt die physiologische Reparaturreaktion des Gewebes und damit die Abtragung von Fibrin. Dies führt zur Aktivierung der prothrombotischen Kaskade und geht einher mit der Rekrutierung von Entzündungszellen sowie einer überschießenden Produktion von Chemokinen und Wachstumsfaktoren (11). Der Einsatz veränderter DES reduzierte das Risiko für ISR samt Notwendigkeit eines erneuten Eingriffs am Zielgefäß und verbesserte damit das klinische Ergebnis deutlich (e5, e6).

Im zeitlichen Verlauf lassen sich Unterschiede in der Entstehung von ISR erkennen. Während die Bildung von Neointima 3–6 Monate nach BMS-Implantation ihren Höhepunkt erreicht, verschiebt sich die Zeitkurve nach DES-Implantation nach rechts; mit deren Auftreten muss unter Umständen auch noch Jahre nach dem Eingriff gerechnet werden (4, 15). Entsprechend demonstrierten Räber et al. (16) einen kontinuierlichen Anstieg des Lumenverlusts nach Implantation von DES der ersten Generation. Dieser Anstieg des Lumenverlusts muss in Verbindung mit dem anhaltenden Risiko für eine sehr späte Stentthrombose (jährliche Rate von 0,65 % [0,40; 0,90]) als ein Hinweis gesehen werden, dass die vaskuläre Heilung möglicherweise auch fünf Jahre nach Implantation von DES der ersten Generation noch nicht vollständig ist.

Risikofaktoren für die Entstehung einer ISR

Bei der Entstehung von ISR lassen sich patientenabhängige Risikofaktoren und Risikofaktoren aufgrund der Beschaffenheit des Koronarstents unterscheiden. Auch Charakteristika der zu behandelnden Läsion samt Gefäßeigenschaften, ebenso wie das Ergebnis der Stentimplantation tragen zur Entstehung einer ISR bei (Tabelle). In einer retrospektiven Analyse (17) bei Patienten nach BMS-Implantation konnte eine ISR bei 30 % der Läsionen beobachtet werden, nach Implantation von DES der zweiten Generation (zum Beispiel polymerbasierte Everolimus-freisetzende Stents) sank der Anteil deutlich auf 12 %. Die Verwendung von DES der ersten Generation im Vergleich zu BMS (OR 0,35 [0,31; 0,39]) und der Einsatz von DES der zweiten Generation im Vergleich zur ersten Generation (OR 0,67 [0,58; 0,77]) stellten unabhängige Prädiktoren für niedrigere ISR-Raten im gemeinsamen Beobachtungszeitraum von 6–8 Monaten nach PCI dar.

Risikofaktoren für die Entstehung von In-Stent-Restenosen
Tabelle
Risikofaktoren für die Entstehung von In-Stent-Restenosen

Kastrati et al. (18) bestätigten, dass hierbei der Stent-Typ einen starken Prädiktor darstellt. Die verzögerte Einheilung samt lokaler Entzündungsreaktion und Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber dem Medikament und dem Polymer sind dabei neuerliche Ursachen für die Ausbildung von ISR – trotz permanenter Weiterentwicklungen der Stent-Plattform (8, 19). Beim Vergleich zweier Stenttypen wiesen Pache und Kollegen (20) darauf hin, dass auch die Struktur des Stents berücksichtigt werden muss. Dünnere Stentstreben gehen mit weniger angiografischen und klinischen Restenosen einher.

In Bezug auf patientenabhängige Faktoren konnten das Vorliegen eines Diabetes mellitus (OR 1,32 [1,19; 1,46]) und eine vorausgegangene Bypassoperation unabhängig der Lokalisation (OR 1,38 [1,20; 1,58]) als unabhängige Prädiktoren für eine ISR identifiziert werden (17). Angiografische beziehungsweise läsionsabhängige Risikofaktoren sind die Länge der gestenteten Läsion (OR 1,27 [1,21; 1,33] für jeden Anstieg um 10 mm), komplexe Läsionen (OR 1,35 [1,21; 1,51]) und kleine Gefäßgrößen (OR 1,59 [1,52; 1,68] für jede Abnahme um 0,5 mm). Nach Elezi et al. (e7) weisen Patienten mit kleineren Gefäßen jedoch häufiger Merkmale wie einen Diabetes mellitus oder eine Mehrgefäßerkrankung auf, die per se mit einem schlechteren Ergebnis nach Stentimplantation in Verbindung gebracht werden. Eine Subanalyse der PRESTO-Studie (21) wies erhöhte ISR-Raten bei Patienten mit arterieller Hypertonie oder einer Herzinsuffizienz nach.

Bei der Analyse läsionsabhängiger Charakteristika wurde für eine Läsionslänge von über 20 Millimeter und für ostiale Läsionen eine statistisch signifikante Assoziation bezüglich erhöhter ISR-Raten nachgewiesen. Die finale Diameterstenose konnte ebenfalls als unabhängiger Risikofaktor identifiziert werden, wobei sich für jede Zunahme des Durchmessers um 5 % eine OR von 1,30 [1,15; 1,47] ergab (18). Auch eine unvollständige Aufdehnung des Stents (Unterexpansion) nach Implantation wird als aussagekräftiger Prädiktor angesehen (22, 23, 24). Hong et al. (25) analysierten 21 DES-Restenosen und konnten in 43 % (9) der Fälle eine Unterexpansion des Stents als Ursache für eine ISR nachweisen. (Tabelle)

Intrakoronare Bildgebung

Intrakoronare Bildgebungstechniken wie der intravaskuläre Ultraschall (IVUS) und die optische Kohärenztomografie (OCT) liefern Einblicke in die zugrunde liegende Pathophysiologie der Entstehung von Restenosen (27) (Abbildung 2). Der IVUS basiert auf einer Ultraschalluntersuchung der Herzkranzgefäße und erlaubt eine Beurteilung der Ausdehnung und Verteilung von intimalem Gewebe (13, 28). De Jaegere et al. (24) demonstrierten im Rahmen IVUS-gesteuerter Stentimplantationen, dass die Mehrzahl der Stents trotz eines annehmbaren angiografischen Ergebnisses nicht vollständig expandiert war. Eine zu geringe Aufdehnung der Stentstreben, die als starker Prädiktor für ISR bekannt ist, kann mit IVUS erkannt und anschließend korrigiert werden (22). Die OCT nutzt Infrarotlicht und hat eine etwa zehnmal höhere axiale Auflösung als IVUS (e6). Beim Erkennen einer Malapposition von Stentstreben (fehlender Kontakt zwischen Stent und Gefäßwand), Dissektionen nach Stentkanten und Stentbrüchen (Frakturen) hat sich die OCT gegenüber dem IVUS als überlegen erwiesen (22). Auch das Vorliegen einer Neoatherosklerose kann hiermit zuverlässiger detektiert werden (27). In einer Metaanalyse wiesen Nerlekar et al. (29) darauf hin, dass eine IVUS-gesteuerte DES-Implantation die Rate an schweren kardiovaskulären Ereignissen reduzieren kann (OR 0,73 [0,64; 0,85], p < 0,001). Der Einsatz der OCT ist auch mit einer besseren Prognose verbunden. So zeigen die Daten der Pan-London-PCI-Kohorte (30) hinsichtlich der Letalität einen statistisch signifikanten, nicht adjustierten Unterschied zwischen Patienten mit einer OCT-geführten PCI und Patienten mit einer IVUS-geführten PCI beziehungsweise einer rein angiografisch gesteuerten Prozedur (7,7 % versus 12,2 % versus 15,7 %, p < 0,0001).

In-Stent-Restenosen nach DES-Implantation und Implantation bioresorbierbarer Koronarstents (Scaffolds):
Abbildung 2
In-Stent-Restenosen nach DES-Implantation und Implantation bioresorbierbarer Koronarstents (Scaffolds):

Behandlung der In-Stent-Restenose

Beim Auftreten von Restenosen in Verbindung mit pektanginösen Beschwerden oder Koronarischämie empfehlen die aktuellen Leitlinien der European Society of Cardiology/European Association for Cardio-Thoracic Surgery (ESC/EACTS) (27) eine Myokardrevaskularisationsmaßnahme. Die erneute PCI ist hierbei als Methode der Wahl anzusehen. Sowohl für die DES-Implantation als auch für den Einsatz medikamentenbeschichteter Ballonkatheter (DCB, „drug-coated balloon“) wird eine Klasse-IA-Empfehlung gegeben. Die Ergebnisse von randomisierten klinischen Studien und Netzwerk-Metaanalysen lieferten dafür die Evidenz und belegten den Nutzen dieser primär anzustrebenden Therapiestrategien (31, 32, 33, 34).

DCB sind mit lipophilen Wirkstoffen wie dem Zytostatikum Paclitaxel beschichtet und hemmen als Mitosehemmer die neointimale Proliferation. Bedenken wegen einer vermuteten Übersterblichkeit nach Paclitaxel-DCB-Behandlung im Rahmen von peripheren Interventionen führten zu einem vermehrten Einsatz von Limus-basierten-DCB (8, 35). Kleinere Vorstudien unter Verwendung von Sirolimus-beschichteten DCB zeigten dabei vorab positive Ergebnisse (8). Cutting- und Scoring-Ballone stellen weitere Behandlungsoptionen dar und können die Restenose-Neigung reduzieren (8, 36). Die vaskuläre Brachytherapie (VBT) ist ein aufwändiges Verfahren, das nur noch von wenigen Zentren eingesetzt wird. Die freigesetzte radioaktive Betastrahlung kann hier die proliferative Reaktion des arteriellen Blutgefäßes vermindern und damit die ISR-Rezidivraten reduzieren (8, 36).

Die alleinige Anwendung von medikamentösen Therapieregimen führt nicht zu einer effektiven Senkung der ISR-Rezidivrate und ist zudem mit dem Auftreten von unerwünschten Ereignissen verbunden (8). Frühere Studien sahen den Einsatz von Abciximab als wirksam an, spätere Forschungsergebnisse konnten diesen Nutzen jedoch nicht bestätigen (36, 37). Auch die orale Applikation von Sirolimus wurde einst als Behandlungsansatz diskutiert, hier mangelt es jedoch an Langzeitdaten. Zudem spricht die höhere Inzidenz an unerwünschten Arzneimittelwirkungen gegen den Einsatz dieser Therapieregime (36, 38).

Die Behandlung von ISR durch die Implantation eines weiteren DES beziehungsweise den Einsatz von DCB sind der alleinigen Ballonangioplastie überlegen (27). Siontis et al. (31) bestätigten dies im Rahmen einer Metaanalyse, welche die Wirkung verschiedener Methoden zur Behandlung einer ISR miteinander verglich. Bei der Behandlung der prozentualen Durchmesserstenose war die PCI mit Implantation eines Everolimus-freisetzenden Stents mit einer Differenz von −9,0 % [−15,8; −2,2] gegenüber der DCB-Angioplastie die effektivere Methode. Gegenüber Sirolimus-freisetzenden Stents (SES) betrug die Differenz −9,4 % [−17,4; 1,4], gegenüber Paclitaxel-freisetzenden Stents (PES) −10,2 % [−18,4; 2,0], gegenüber vaskulärer Brachytherapie (VBT) −19,2 % [−28,2; −10,4], gegenüber „bare metal“-Stents −23,4 % [−36,2; −10,8] und gegenüber Ballonangioplastie −24,2 % [−32,2; −16,4].

ESC/EACTS weisen jedoch darauf hin, dass bei der Stent-in-Stent-Behandlung die Überlegenheit der antirestenotischen Wirksamkeit von DES der neuen Generation dem Nachteil notwendiger Implantationen weiterer Metallschichten in der langfristigen Nachbeobachtung gegenübergestellt werden müsse (27). Rückschlüsse auf klinische Ereignisse sollten mit Vorsicht gezogen werden, da keine der durchgeführten In-Stent-Restenose-Studien eine ausreichende statistische Aussagekraft für klinische Endpunkte besessen habe (27, 39).

Die Ergebnisse der RIBS-IV-Studie (32) zeigen eine deutliche Reduktion notwendiger erneuter Revaskularisierungsbehandlungen der Zielläsion (11 [7,1 %] versus 24 [15,6 %]; p = 0,015; HR: 0,43 [0,21; 0,87]) nach EES-Implantation (EES, „Everolimus-eluting“-Stent), verglichen mit der DCB-Dilatation. Im Durchschnitt müssten hier 11,8 Patienten einen EES (anstelle eines DCB) erhalten, damit ein zusätzlicher Patient das Studienergebnis einer Revaskularisierung der Zielläsion drei Jahre nach EES-ISR-Behandlung nicht erreicht (32, 33). Für die Behandlung einer BMS-ISR lag die „number needed to treat“ nach einem Jahr bereits bei 19,2 (34).

Klinische Implikationen

Eine routinemäßig durchgeführte Kontroll-Koronarangiografie nach koronarer Stentimplantation ist obsolet und sollte lediglich bei symptomatischen Patienten oder positivem Ischämienachweis erfolgen. Bei Patienten mit ISR plus Zeichen einer myokardialen Ischämie empfiehlt die ESC/EACTS (27) eine erneute Revaskularisation. Die Koronarintervention mit Implantation eines DES und die DCB-Angioplastie werden dabei als gleichwertige Behandlungsmaßnahmen empfohlen. Zudem empfehlen die Leitlinien (27) den Einsatz intrakoronarer Bildgebung mit dem Ziel, das Behandlungsergebnis zu optimieren und das Erstellen individueller Therapiekonzepte zu ermöglichen. In Bezug auf die Mechanismen eines Stentversagens kann die optische Kohärenztomografie als Methode der Wahl empfohlen werden (22). Zur Beurteilung von Läsionen des linken Hauptstamms, die eine hohe Prävalenz für ISR aufweisen, sollte der intravaskuläre Ultraschall bevorzugt werden (22). Der Einsatz von bildgebenden Techniken im Rahmen der Intervention kann das Risiko für eine ISR signifikant reduzieren. So bedürfen stark verkalkte Läsionen einer adäquaten Präparation der Läsion, um von vorneherein einer zu geringen Expansion des zu implantierenden Stents vorzubeugen (8). Bei Patienten mit komplexen Befunden und rezidivierenden diffusen In-Stent-Restenosen sollte man hingegen ein chirurgisches Prozedere erwägen. Die Indikation zur koronaren Bypassoperation muss dabei in der Regel unter Einbeziehung des multidisziplinären Herz-Teams gestellt werden.

Neue katheterbasierte Techniken zur Behandlung der In-Stent-Restenose befinden sich aktuell in klinischer Testung. Zu nennen ist hier unter anderem die koronare Lithotripsie, die kalzifizierte Läsionen unter Aussendung von Stoßwellen aufbrechen kann. Das Verfahren wird momentan bei ISR und unterexpandierten Stents im Rahmen klinischer Studien getestet (8). Darüber hinaus sollte die nächste Generation von DCB mit Sirolimus-Beschichtung für die Behandlung von DES-ISR im Rahmen randomisierter Studien untersucht werden. Zur Identifikation des Patientenkollektivs, das von neuen Behandlungstechniken profitieren kann, bedarf es weiterer intensiver Forschung. Zudem muss der langfristige Nutzen bewertet und anschließend bewährten Therapiekonzepten gegenübergestellt werden. Schlussendlich stellt der wirksamste Ansatz zur Bekämpfung von In-Stent-Restenosen deren Prävention dar. Der Einsatz bildgebender Methoden ebenso wie die Weiterentwicklung von Implantationstechniken und Stenttechnologien sind hierfür unerlässlich.

Interessenkonflikt
Prof. Gori erhielt Berater- und Vortragshonorare von der Firma
Abbott Vascular.

Die übrigen Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 23. 2. 2021, revidierte Fassung angenommen: 26. 5. 2021

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Helen Ullrich
Universitätsmedizin Mainz, Zentrum für Kardiologie, Kardiologie I
Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Standort RheinMain,
Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz
helen.ullrich@unimedizin-mainz.de

Zitierweise
Ullrich H, Olschewski M, Münzel T, Gori T: Coronary in-stent restenosis—predictors and treatment.
Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 637–44. DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0254

►Die englische Version des Artikels ist online abrufbar unter:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
eLiteratur: www.aerzteblatt.de/m2021.0254 oder über QR-Code

1.
Lee MS, Banka G: In-stent restenosis. Interv Cardiol Clin 2016; 5: 211–20 CrossRef MEDLINE
2.
Stone GW, Ellis SG, Cox DA, et al.: One-year clinical results with the slow-release, polymer-based, paclitaxel-eluting TAXUS stent: the TAXUS-IV trial. Circulation 2004; 109: 1942–7 CrossRef MEDLINE
3.
Kuntz RE, Baim DS: Defining coronary restenosis. Newer clinical and angiographic paradigms. Circulation 1993; 88: 1310–23 CrossRef MEDLINE
4.
Byrne RA, Joner M, Kastrati A: Stent thrombosis and restenosis: what have we learned and where are we going? The Andreas Gruntzig Lecture ESC 2014. Eur Heart J 2015; 36: 3320–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
5.
Schühlen H, Kastrati A, Mehilli J, et al.: Restenosis detected by routine angiographic follow-up and late mortality after coronary stent placement. Am Heart J 2004; 147: 317–22 CrossRef MEDLINE
6.
Magalhaes MA, Minha S, Chen F, et al.: Clinical presentation and outcomes of coronary in-stent restenosis across 3-stent generations. Circ Cardiovasc Interv 2014; 7: 768–76 CrossRef MEDLINE
7.
Buchanan KD, Torguson R, Rogers T, et al.: In-stent restenosis of drug-eluting stents compared with a matched group of patients with de novo coronary artery stenosis. Am J Cardiol 2018; 121: 1512–8 CrossRef MEDLINE
8.
Shlofmitz E, Iantorno M, Waksman R: Restenosis of drug-eluting stents: a new classification system based on disease mechanism to guide treatment and state-of-the-art review. Circ Cardiovasc Interv 2019; 12: e007023 CrossRef
9.
Fanelli C, Aronoff R: Restenosis following coronary angioplasty. Am Heart J 1990; 119: 357–68 CrossRef
10.
Gori T: Vascular wall reactions to coronary stents–clinical implications for stent failure. Life (Basel) 2021; 11: 63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.
Gori T: Endothelial function: a short guide for the interventional cardiologist. Int J Mol Sci 2018; 19: 3838 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.
Stefanini GG, Holmes DR, Jr.: Drug-eluting coronary-artery stents. N Engl J Med 2013; 368: 254–65 CrossRef MEDLINE
13.
Mehran R, Dangas G, Abizaid AS, et al.: Angiographic patterns of in-stent restenosis: classification and implications for long-term outcome. Circulation 1999; 100: 1872–8 CrossRef MEDLINE
14.
Piccolo R, Stefanini GG, Franzone A, et al.: Safety and efficacy of resolute zotarolimus-eluting stents compared with everolimus-eluting stents: a meta-analysis. Circ Cardiovasc Interv 2015; 8 CrossRef MEDLINE
15.
Kastrati A, Schomig A, Dietz R, Neumann FJ, Richardt G: Time course of restenosis during the first year after emergency coronary stenting. Circulation 1993; 87: 1498–505 CrossRef MEDLINE
16.
Raber L, Wohlwend L, Wigger M, et al.: Five-year clinical and angiographic outcomes of a randomized comparison of sirolimus-eluting and paclitaxel-eluting stents: results of the Sirolimus-Eluting Versus Paclitaxel-Eluting Stents for Coronary Revascularization LATE trial. Circulation 2011; 123: 2819–28 CrossRef MEDLINE
17.
Cassese S, Byrne RA, Tada T, et al.: Incidence and predictors of restenosis after coronary stenting in 10 004 patients with surveillance angiography. Heart 2014; 100: 153–9 CrossRef MEDLINE
18.
Kastrati A, Dibra A, Mehilli J, et al.: Predictive factors of restenosis after coronary implantation of sirolimus- or paclitaxel-eluting stents. Circulation 2006; 113: 2293–300 CrossRef MEDLINE
19.
Lee SY, Hong MK, Jang Y: Formation and transformation of neointima after drug-eluting stent implantation: insights from optical coherence tomographic studies. Korean Circ J 2017; 47: 823–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.
Pache J, Kastrati A, Mehilli J, et al.: Intracoronary stenting and angiographic results: strut thickness effect on restenosis outcome (ISAR-STEREO-2) trial. J Am Coll Cardiol 2003; 41: 1283–8 CrossRef
21.
Singh M, Gersh BJ, McClelland RL, et al.: Clinical and angiographic predictors of restenosis after percutaneous coronary intervention: insights from the Prevention of Restenosis With Tranilast and Its Outcomes (PRESTO) trial. Circulation 2004; 109: 2727–31 CrossRef MEDLINE
22.
Raber L, Mintz GS, Koskinas KC, et al.: Clinical use of intracoronary imaging. Part 1: guidance and optimization of coronary interventions. An expert consensus document of the European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions. Eur Heart J 2018; 39: 3281–300 CrossRef MEDLINE
23.
Borovac JA, D‘Amario D, Vergallo R, et al.: Neoatherosclerosis after drug-eluting stent implantation: a novel clinical and therapeutic challenge. Eur Heart J Cardiovasc Pharmacother 2019; 5: 105–16 CrossRef MEDLINE
24.
de Jaegere P, Mudra H, Figulla H, et al.: Intravascular ultrasound-guided optimized stent deployment. Immediate and 6 months clinical and angiographic results from the Multicenter Ultrasound Stenting in Coronaries Study (MUSIC Study). Eur Heart J 1998; 19: 1214–23 CrossRef MEDLINE
25.
Hong MK, Mintz GS, Lee CW, et al.: Intravascular ultrasound predictors of angiographic restenosis after sirolimus-eluting stent implantation. Eur Heart J 2006; 27: 1305–10 CrossRef MEDLINE
26.
Bourassa MG, Lesperance J, Eastwood C, et al.: Clinical, physiologic, anatomic and procedural factors predictive of restenosis after percutaneous transluminal coronary angioplasty. J Am Coll Cardiol 1991; 18: 368–76 CrossRef
27.
Neumann FJ, Sousa-Uva M, Ahlsson A, et al.: 2018 ESC/EACTS Guidelines on myocardial revascularization. Eur Heart J 2019; 40: 87–165 CrossRef CrossRef
28.
Maehara A, Matsumura M, Ali ZA, Mintz GS, Stone GW: IVUS-guided versus OCT-guided coronary stent implantation: a critical appraisal. JACC Cardiovasc Imaging 2017; 10: 1487–503 CrossRef MEDLINE
29.
Nerlekar N, Cheshire CJ, Verma KP, et al.: Intravascular ultrasound guidance improves clinical outcomes during implantation of both first- and second-generation drug-eluting stents: a meta-analysis. EuroIntervention 2017; 12: 1632–42 CrossRef MEDLINE
30.
Jones DA, Rathod KS, Koganti S, et al.: Angiography alone versus angiography plus optical coherence tomography to guide percutaneous coronary intervention: outcomes from the Pan-London PCI Cohort. JACC Cardiovasc Interv 2018; 11: 1313–21 CrossRef MEDLINE
31.
Siontis GC, Stefanini GG, Mavridis D, et al.: Percutaneous coronary interventional strategies for treatment of in-stent restenosis: a network meta-analysis. Lancet 2015; 386: 655–64 CrossRef
32.
Alfonso F, Perez-Vizcayno MJ, Cuesta J, et al.: 3-year clinical follow-up of the RIBS IV clinical trial: a prospective randomized study of drug-eluting balloons versus everolimus-eluting stents in patients with in-stent restenosis in coronary arteries previously treated with drug-eluting stents. JACC Cardiovasc Interv 2018; 11: 981–91 CrossRef MEDLINE
33.
Alfonso F, Pérez-Vizcayno MJ, Cárdenas A, et al.: A prospective randomized trial of drug-eluting balloons versus everolimus-eluting stents in patients with in-stent restenosis of drug-eluting stents: the RIBS IV randomized clinical trial. J Am Coll Cardiol 2015; 66: 23–33 CrossRef MEDLINE
34.
Alfonso F, Pérez-Vizcayno MJ, Cárdenas A, et al.: A randomized comparison of drug-eluting balloon versus everolimus-eluting stent in patients with bare-metal stent-in-stent restenosis: the RIBS V clinical trial (Restenosis Intra-stent of Bare Metal Stents: paclitaxel-eluting balloon vs. everolimus-eluting stent). J Am Coll Cardiol 2014; 63: 1378–86 CrossRef MEDLINE
35.
Katsanos K, Spiliopoulos S, Kitrou P, Krokidis M, Karnabatidis D: Risk of death following application of paclitaxel-coated balloons and stents in the femoropopliteal artery of the leg: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Am Heart Assoc 2018; 7: e011245 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.
Alfonso F, Byrne RA, Rivero F, Kastrati A: Current treatment of in-stent restenosis. J Am Coll Cardiol 2014; 63: 2659–73 CrossRef MEDLINE
37.
Moustapha A, Assali AR, Sdringola S, et al.: Abciximab administration and clinical outcomes after percutaneous intervention for in-stent restenosis. Catheter Cardiovasc Interv 2002; 56: 184–7 CrossRef MEDLINE
38.
Kufner S, Hausleiter J, Ndrepepa G, et al.: Long-term risk of adverse outcomes and new malignancies in patients treated with oral sirolimus for prevention of restenosis. JACC Cardiovasc Interv 2009; 2: 1142–8 CrossRef MEDLINE
39.
Xu B, Qian J, Ge J, et al.: Two-year results and subgroup analyses of the PEPCAD China in-stent restenosis trial: a prospective, multicenter, randomized trial for the treatment of drug-eluting stent in-stent restenosis. Catheter Cardiovasc Interv 2016; 87 Suppl 1: 624–9 CrossRef MEDLINE
40.
Torrado J, Buckley L, Durán A, et al.: Restenosis, stent thrombosis, and bleeding complications: navigating between Scylla and Charybdis. J Am Coll Cardiol 2018; 71: 1676–95 CrossRef MEDLINE
e1.
MedMarket Diligence, LLC: Global dynamics of surgical and interventional cardiovascular procedures, 2015–2022. (Report #C500). MedMarket Diligence 2016.
e2.
Sigwart U, Puel J, Mirkovitch V, Joffre F, Kappenberger L: Intravascular stents to prevent occlusion and restenosis after transluminal angioplasty. N Engl J Med 1987; 316: 701–6 CrossRef MEDLINE
e3.
Serruys PW, Strauss BH, Beatt KJ, et al.: Angiographic follow-up after placement of a self-expanding coronary-artery stent. N Engl J Med 1991; 324: 13–7 CrossRef MEDLINE
e4.
Stefanini GG, Taniwaki M, Windecker S: Coronary stents: novel developments. Heart 2014; 100: 1051–61 CrossRef MEDLINE
e5.
Stettler C, Wandel S, Allemann S, et al.: Outcomes associated with drug-eluting and bare-metal stents: a collaborative network meta-analysis. Lancet 2007; 370: 937–48 CrossRef
e6.
Ullrich H, Münzel T, Gori T: Coronary stent thrombosis—predictors and prevention. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 320–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e7.
Elezi S, Dibra A, Mehilli J, et al.: Vessel size and outcome after coronary drug-eluting stent placement: results from a large cohort of patients treated with sirolimus- or paclitaxel-eluting stents. J Am Coll Cardiol 2006; 48: 1304–9 CrossRef CrossRef MEDLINE
Universitätsmedizin Mainz, Zentrum für Kardiologie, Kardiologie I, Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung, Standort RheinMain: Dr. med. Helen Ullrich, Maximilian Olschewski, MD, Prof. Dr. med. Thomas Münzel, Prof. Dr. Tommaso Gori
Angiografische Klassifikation von In-Stent-Restenosen (ISR) (modifiziert nach [13])
Abbildung 1
Angiografische Klassifikation von In-Stent-Restenosen (ISR) (modifiziert nach [13])
In-Stent-Restenosen nach DES-Implantation und Implantation bioresorbierbarer Koronarstents (Scaffolds):
Abbildung 2
In-Stent-Restenosen nach DES-Implantation und Implantation bioresorbierbarer Koronarstents (Scaffolds):
Entstehung von koronaren In-Stent-Restenosen nach perkutaner Koronarintervention (modifiziert nach [40])
Grafik
Entstehung von koronaren In-Stent-Restenosen nach perkutaner Koronarintervention (modifiziert nach [40])
Literaturrecherche
Kasten
Literaturrecherche
Risikofaktoren für die Entstehung von In-Stent-Restenosen
Tabelle
Risikofaktoren für die Entstehung von In-Stent-Restenosen
1.Lee MS, Banka G: In-stent restenosis. Interv Cardiol Clin 2016; 5: 211–20 CrossRef MEDLINE
2.Stone GW, Ellis SG, Cox DA, et al.: One-year clinical results with the slow-release, polymer-based, paclitaxel-eluting TAXUS stent: the TAXUS-IV trial. Circulation 2004; 109: 1942–7 CrossRef MEDLINE
3.Kuntz RE, Baim DS: Defining coronary restenosis. Newer clinical and angiographic paradigms. Circulation 1993; 88: 1310–23 CrossRef MEDLINE
4.Byrne RA, Joner M, Kastrati A: Stent thrombosis and restenosis: what have we learned and where are we going? The Andreas Gruntzig Lecture ESC 2014. Eur Heart J 2015; 36: 3320–31 CrossRef MEDLINE PubMed Central
5.Schühlen H, Kastrati A, Mehilli J, et al.: Restenosis detected by routine angiographic follow-up and late mortality after coronary stent placement. Am Heart J 2004; 147: 317–22 CrossRef MEDLINE
6.Magalhaes MA, Minha S, Chen F, et al.: Clinical presentation and outcomes of coronary in-stent restenosis across 3-stent generations. Circ Cardiovasc Interv 2014; 7: 768–76 CrossRef MEDLINE
7.Buchanan KD, Torguson R, Rogers T, et al.: In-stent restenosis of drug-eluting stents compared with a matched group of patients with de novo coronary artery stenosis. Am J Cardiol 2018; 121: 1512–8 CrossRef MEDLINE
8.Shlofmitz E, Iantorno M, Waksman R: Restenosis of drug-eluting stents: a new classification system based on disease mechanism to guide treatment and state-of-the-art review. Circ Cardiovasc Interv 2019; 12: e007023 CrossRef
9.Fanelli C, Aronoff R: Restenosis following coronary angioplasty. Am Heart J 1990; 119: 357–68 CrossRef
10.Gori T: Vascular wall reactions to coronary stents–clinical implications for stent failure. Life (Basel) 2021; 11: 63 CrossRef MEDLINE PubMed Central
11.Gori T: Endothelial function: a short guide for the interventional cardiologist. Int J Mol Sci 2018; 19: 3838 CrossRef MEDLINE PubMed Central
12.Stefanini GG, Holmes DR, Jr.: Drug-eluting coronary-artery stents. N Engl J Med 2013; 368: 254–65 CrossRef MEDLINE
13.Mehran R, Dangas G, Abizaid AS, et al.: Angiographic patterns of in-stent restenosis: classification and implications for long-term outcome. Circulation 1999; 100: 1872–8 CrossRef MEDLINE
14.Piccolo R, Stefanini GG, Franzone A, et al.: Safety and efficacy of resolute zotarolimus-eluting stents compared with everolimus-eluting stents: a meta-analysis. Circ Cardiovasc Interv 2015; 8 CrossRef MEDLINE
15.Kastrati A, Schomig A, Dietz R, Neumann FJ, Richardt G: Time course of restenosis during the first year after emergency coronary stenting. Circulation 1993; 87: 1498–505 CrossRef MEDLINE
16.Raber L, Wohlwend L, Wigger M, et al.: Five-year clinical and angiographic outcomes of a randomized comparison of sirolimus-eluting and paclitaxel-eluting stents: results of the Sirolimus-Eluting Versus Paclitaxel-Eluting Stents for Coronary Revascularization LATE trial. Circulation 2011; 123: 2819–28 CrossRef MEDLINE
17.Cassese S, Byrne RA, Tada T, et al.: Incidence and predictors of restenosis after coronary stenting in 10 004 patients with surveillance angiography. Heart 2014; 100: 153–9 CrossRef MEDLINE
18.Kastrati A, Dibra A, Mehilli J, et al.: Predictive factors of restenosis after coronary implantation of sirolimus- or paclitaxel-eluting stents. Circulation 2006; 113: 2293–300 CrossRef MEDLINE
19.Lee SY, Hong MK, Jang Y: Formation and transformation of neointima after drug-eluting stent implantation: insights from optical coherence tomographic studies. Korean Circ J 2017; 47: 823–32 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.Pache J, Kastrati A, Mehilli J, et al.: Intracoronary stenting and angiographic results: strut thickness effect on restenosis outcome (ISAR-STEREO-2) trial. J Am Coll Cardiol 2003; 41: 1283–8 CrossRef
21.Singh M, Gersh BJ, McClelland RL, et al.: Clinical and angiographic predictors of restenosis after percutaneous coronary intervention: insights from the Prevention of Restenosis With Tranilast and Its Outcomes (PRESTO) trial. Circulation 2004; 109: 2727–31 CrossRef MEDLINE
22.Raber L, Mintz GS, Koskinas KC, et al.: Clinical use of intracoronary imaging. Part 1: guidance and optimization of coronary interventions. An expert consensus document of the European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions. Eur Heart J 2018; 39: 3281–300 CrossRef MEDLINE
23.Borovac JA, D‘Amario D, Vergallo R, et al.: Neoatherosclerosis after drug-eluting stent implantation: a novel clinical and therapeutic challenge. Eur Heart J Cardiovasc Pharmacother 2019; 5: 105–16 CrossRef MEDLINE
24.de Jaegere P, Mudra H, Figulla H, et al.: Intravascular ultrasound-guided optimized stent deployment. Immediate and 6 months clinical and angiographic results from the Multicenter Ultrasound Stenting in Coronaries Study (MUSIC Study). Eur Heart J 1998; 19: 1214–23 CrossRef MEDLINE
25.Hong MK, Mintz GS, Lee CW, et al.: Intravascular ultrasound predictors of angiographic restenosis after sirolimus-eluting stent implantation. Eur Heart J 2006; 27: 1305–10 CrossRef MEDLINE
26.Bourassa MG, Lesperance J, Eastwood C, et al.: Clinical, physiologic, anatomic and procedural factors predictive of restenosis after percutaneous transluminal coronary angioplasty. J Am Coll Cardiol 1991; 18: 368–76 CrossRef
27.Neumann FJ, Sousa-Uva M, Ahlsson A, et al.: 2018 ESC/EACTS Guidelines on myocardial revascularization. Eur Heart J 2019; 40: 87–165 CrossRef CrossRef
28.Maehara A, Matsumura M, Ali ZA, Mintz GS, Stone GW: IVUS-guided versus OCT-guided coronary stent implantation: a critical appraisal. JACC Cardiovasc Imaging 2017; 10: 1487–503 CrossRef MEDLINE
29.Nerlekar N, Cheshire CJ, Verma KP, et al.: Intravascular ultrasound guidance improves clinical outcomes during implantation of both first- and second-generation drug-eluting stents: a meta-analysis. EuroIntervention 2017; 12: 1632–42 CrossRef MEDLINE
30.Jones DA, Rathod KS, Koganti S, et al.: Angiography alone versus angiography plus optical coherence tomography to guide percutaneous coronary intervention: outcomes from the Pan-London PCI Cohort. JACC Cardiovasc Interv 2018; 11: 1313–21 CrossRef MEDLINE
31.Siontis GC, Stefanini GG, Mavridis D, et al.: Percutaneous coronary interventional strategies for treatment of in-stent restenosis: a network meta-analysis. Lancet 2015; 386: 655–64 CrossRef
32.Alfonso F, Perez-Vizcayno MJ, Cuesta J, et al.: 3-year clinical follow-up of the RIBS IV clinical trial: a prospective randomized study of drug-eluting balloons versus everolimus-eluting stents in patients with in-stent restenosis in coronary arteries previously treated with drug-eluting stents. JACC Cardiovasc Interv 2018; 11: 981–91 CrossRef MEDLINE
33.Alfonso F, Pérez-Vizcayno MJ, Cárdenas A, et al.: A prospective randomized trial of drug-eluting balloons versus everolimus-eluting stents in patients with in-stent restenosis of drug-eluting stents: the RIBS IV randomized clinical trial. J Am Coll Cardiol 2015; 66: 23–33 CrossRef MEDLINE
34.Alfonso F, Pérez-Vizcayno MJ, Cárdenas A, et al.: A randomized comparison of drug-eluting balloon versus everolimus-eluting stent in patients with bare-metal stent-in-stent restenosis: the RIBS V clinical trial (Restenosis Intra-stent of Bare Metal Stents: paclitaxel-eluting balloon vs. everolimus-eluting stent). J Am Coll Cardiol 2014; 63: 1378–86 CrossRef MEDLINE
35.Katsanos K, Spiliopoulos S, Kitrou P, Krokidis M, Karnabatidis D: Risk of death following application of paclitaxel-coated balloons and stents in the femoropopliteal artery of the leg: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Am Heart Assoc 2018; 7: e011245 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.Alfonso F, Byrne RA, Rivero F, Kastrati A: Current treatment of in-stent restenosis. J Am Coll Cardiol 2014; 63: 2659–73 CrossRef MEDLINE
37.Moustapha A, Assali AR, Sdringola S, et al.: Abciximab administration and clinical outcomes after percutaneous intervention for in-stent restenosis. Catheter Cardiovasc Interv 2002; 56: 184–7 CrossRef MEDLINE
38.Kufner S, Hausleiter J, Ndrepepa G, et al.: Long-term risk of adverse outcomes and new malignancies in patients treated with oral sirolimus for prevention of restenosis. JACC Cardiovasc Interv 2009; 2: 1142–8 CrossRef MEDLINE
39.Xu B, Qian J, Ge J, et al.: Two-year results and subgroup analyses of the PEPCAD China in-stent restenosis trial: a prospective, multicenter, randomized trial for the treatment of drug-eluting stent in-stent restenosis. Catheter Cardiovasc Interv 2016; 87 Suppl 1: 624–9 CrossRef MEDLINE
40.Torrado J, Buckley L, Durán A, et al.: Restenosis, stent thrombosis, and bleeding complications: navigating between Scylla and Charybdis. J Am Coll Cardiol 2018; 71: 1676–95 CrossRef MEDLINE
e1.MedMarket Diligence, LLC: Global dynamics of surgical and interventional cardiovascular procedures, 2015–2022. (Report #C500). MedMarket Diligence 2016.
e2.Sigwart U, Puel J, Mirkovitch V, Joffre F, Kappenberger L: Intravascular stents to prevent occlusion and restenosis after transluminal angioplasty. N Engl J Med 1987; 316: 701–6 CrossRef MEDLINE
e3.Serruys PW, Strauss BH, Beatt KJ, et al.: Angiographic follow-up after placement of a self-expanding coronary-artery stent. N Engl J Med 1991; 324: 13–7 CrossRef MEDLINE
e4.Stefanini GG, Taniwaki M, Windecker S: Coronary stents: novel developments. Heart 2014; 100: 1051–61 CrossRef MEDLINE
e5.Stettler C, Wandel S, Allemann S, et al.: Outcomes associated with drug-eluting and bare-metal stents: a collaborative network meta-analysis. Lancet 2007; 370: 937–48 CrossRef
e6.Ullrich H, Münzel T, Gori T: Coronary stent thrombosis—predictors and prevention. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 320–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e7.Elezi S, Dibra A, Mehilli J, et al.: Vessel size and outcome after coronary drug-eluting stent placement: results from a large cohort of patients treated with sirolimus- or paclitaxel-eluting stents. J Am Coll Cardiol 2006; 48: 1304–9 CrossRef CrossRef MEDLINE

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote