ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2021Katja Becker: Neue Vorsitzende des Global Research Councils

PERSONALIEN

Katja Becker: Neue Vorsitzende des Global Research Councils

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Katja Becker, Foto: DFG
Katja Becker, Foto: DFG

Die Präsidentin der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Prof. Dr. med. Katja Becker (55), wurde vom Zusammenschluss der Präsidentinnen und Vorsitzenden der Forschungsförderorganisationen aus der ganzen Welt zur Vorsitzenden des Governing Boards (GRC) gewählt.

Sie sehe darin eine Bestärkung des Engagements der DFG für den Global Research Council, sagte sie. „Die Erwartungen der Gesellschaft an die Wissenschaft sind seit Beginn der Coronaviruspandemie drastisch gestiegen.“ Heute frage die Welt dringender denn je nach wissenschaftlichem Rat und evidenzbasierten Lösungsvorschlägen zu drängenden Fragen. „Viele dieser Ansätze können nur in globaler Zusammenarbeit gefunden werden“, ist die Medizinerin überzeugt.

Anzeige

Helfen kann dabei der 2012 ins Leben gerufene GRC. Er repräsentiert einen Großteil der öffentlichen, nicht direkt von Regierungen getragenen Forschung und Forschungsförderung und will die internationale Kooperation in der Forschung und zwischen Förderorganisationen stärken.

Becker studierte Medizin in Heidelberg und habilitierte im Fach Biochemie. Parallel zu ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit arbeitete sie als Ärztin in Basel, Oxford und Nigeria sowie in Heidelberg. Seit 2000 ist sie Professorin für Biochemie und Molekularbiologie in Gießen. DFG-Vizepräsidentin und Vorsitzende der Ständigen Senatskommission für Grundsatzfragen der Genforschung war sie von 2014 bis 2020. Seither ist sie DFG-Präsidentin. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote