SPEKTRUM: Leserbriefe

KBV: Schwachsinn

Dtsch Arztebl 2000; 97(12): A-738 / B-603 / C-563

Nisblé, Julius

Zur Bekanntgabe der Herausgeber zur Honorarberechnung: Trennung der Gesamtvergütungen für die Be-reiche der hausärztlichen und der fachärztlichen Versorgung gemäß § 85 Abs. 4 a SGB V (GKV-GR 2000) in Heft 9/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Die in vier Punkten zusammengefassten Forderungen (Leserbrief "Forderung" von Dr. med. K. Hoffmann, die Red.) müssten eigentlich die uneingeschränkte Zustimmung aller Kassenärzte finden. Ich danke dem Kollegen für seine klar und ein-deutig formulierte Meinung. Meine Unterstützung hätte er sofort und uneingeschränkt.
Pikant wird der Leserbrief aber meines Erachtens besonders, wenn man ihn in Zusammenhang mit im gleichen Heft abgedruckten Mittei-lungen der KBV "Beschluss des Bewertungsausschusses" sieht.
Was hier auf neun Seiten abgedruckt ist, ist für einen normalen Menschen nicht mehr verständlich, vielleicht noch für Verwaltungsjuristen und Versicherungsmathematiker. Und nach so einem Schwachsinn wird unser Honorar berechnet, absolut nicht mehr nachvollziehbar für uns Niedergelassene, die wir täglich um die Existenz unserer Praxen kämpfen . . .
Dr. Julius Nisblé, Salzwedeler Straße 26, 29439 Lüchow
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema