ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2000Fachtagung: Sport statt Drogen

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Fachtagung: Sport statt Drogen

Dtsch Arztebl 2000; 97(12): A-744 / B-608 / C-568

LP

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zieht eine positive Bilanz der zehnjährigen Zusammenarbeit mit Sportvereinen unter dem Motto "Kinder stark machen". Ihre Direktorin Dr. Elisabeth Pott sagte auf einer Pressekonferenz in Berlin, im vergangenen Jahr hätten sich rund 1 300 Übungsleiter und Trainer in der Suchtprävention fortgebildet.
Für die Veranstaltungen von "Kinder stark machen" stellt die Bundesregierung dieses Jahr rund 13 Millionen DM zur Verfügung. Damit sollen weiterhin die 86 000 Sportvereine Deutschlands bei ihrer Arbeit unterstützt werden, das Selbstvertrauen und die Konfliktfähigkeit von Kindern zu stärken. Christa Nickels, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, betonte, es sei wichtig, Kinder auf eine Art und Weise von Drogen fern zu halten, die ihnen Spaß mache. Pott wies darauf hin, dass in dieser Woche in Potsdam eine Fachtagung zum Thema "Suchtprävention im Sportverein" stattfindet. LP
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema