ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/1996Omeprazol verbessert Triple-Therapie

MEDIZIN: Die Übersicht

Omeprazol verbessert Triple-Therapie

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Von australischen Autoren ist über viele Jahre die klassische Triple-Therapie, bestehend aus Wismuth-Subzitrat, Metronidazol und Tetrazyklin oder Amoxicillin zur Behandlung der Helicobacter-pyloriInfektion favorisiert worden. Die Autoren legen eine Studie an 249 Patienten vor, die zusätzlich zur klassischen Triple-Therapie entweder zweimal 20 Milligramm Omeprazol (125) oder 40 Milligramm Famotidin zur Nacht über 12 Tage erhielten. Die Eradikationsrate betrug unter der Quadruple-Therapie mit Omeprazol 97,6 Prozent, unter der Quadruple-Therapie mit Famotidin (124) 89 Prozent. Die Compliance (mindestens 95 Prozent der erforderlichen Medikamente eingenommen) lag mit 98 Prozent extrem hoch. Die hohen Eradikationsraten sind um so bemerkenswerter, als 21 beziehungsweise 24 Prozent der Patienten eine Metronidazol-Resistenz während der Behandlung entwickelten. Die Ergebnisse sind fast identisch mit denen einer Amsterdamer Arbeitsgruppe, die bei einer einwöchigen Quadruple-Therapie mit Omeprazol in 98,1 Prozent eine Helicobacter-pylori-Eradikation erzielen konnte. w
Borody TJ, Andrews P, Fracchia G, Brandl S, Shortis NP, Bae H: Omeprazole enhances efficacy of triple therapy in eradicating Helicobacter pylori. GUT 1995; 37: 477–481
Centre for Digestive Diseases, Five Dock, NSW, Australien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote