ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2021Akute Pankreatitis nach Magenballon – eine ungewöhnliche Ursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 30-jähriger Patient stellte sich notfallbedingt mit neu aufgetretenen gürtelförmigen Oberbauchschmerzen vor. Drei Jahre zuvor war bei einem Body-Mass-Index von 26,5 kg/m2 ein Magenballon eingesetzt worden, der zu drei Kilogramm Gewichtsreduktion führte. Laborchemisch fanden sich leicht erhöhte Entzündungswerte (Leukozyten 11,1 Tsd/µL) und eine Lipaseerhöhung (2 064 IU/mL, Referenz: < 69).

Sonografisch wurde eine biliäre Genese der Pankreatitis ausgeschlossen. In der T2-gewichteten Magnetresonanztomografie zeigte sich eine Pelottierung des Pankreas mit Kompression des Pankreasgangs durch den Magenballon (Stern) mit konsekutiver ödematöser Schwanzpankreatitis (Abbildung, Pfeil). Nach gastroskopischer Ballonentfernung war der Patient zum Folgetag beschwerdefrei, die Pankreatitis verlief unkompliziert. Typischer Auslöser für eine Pankreatitis nach bariatrischer Intervention sind Gallensteine, deren Bildung durch den raschen Gewichtsverlust befördert wird. Eine mechanische Pankreatitis durch einen Magenballon ist eine seltene, aber vorbeschriebene Komplikation. Aufgrund der potenziell bedrohlichen Komplikationen (Ileus, Pankreatitis mit kompliziertem Verlauf) sollte ein Magenballon nur bei klarer Indikation implantiert werden.

Axiale T2-gewichtete Magnetresonanztomografie des Oberbauchs
Abbildung
Axiale T2-gewichtete Magnetresonanztomografie des Oberbauchs

Jérôme Schwingel, Sebastian Hüttinger, M.Sc., Prof. Dr. med. Manfred Lutz
Gastroenterologie/Endokrinologie/Infektiologie/Stoffwechsel- und Ernährungskrankheiten, CaritasKlinikum Saarbrücken, J.Schwingel@caritasklinikum

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Schwingel J, Hüttinger S, Lutz M: Acute pancreatitis following insertion of a gastric balloon—an unusual cause. Dtsch Arztebl Int 2021; 118. DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0086 (online first)

Dieser Beitrag erschien online am 28. 10. 2021 (online first) auf www.aerzteblatt.de

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Axiale T2-gewichtete Magnetresonanztomografie des Oberbauchs
Abbildung
Axiale T2-gewichtete Magnetresonanztomografie des Oberbauchs

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote