ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2000Von Räubern und Dichtern

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Von Räubern und Dichtern

Dtsch Arztebl 2000; 97(12): A-792 / B-680 / C-621

UU

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer die Kurstadt Blankenburg im Harz besucht, sollte sich einen Abstecher zur nahe gelegenen Burg und Festung Regenstein nicht entgehen lassen.
Die Festung aus dem 12. Jahrhundert - älteste Felsenburg Deutschlands - weist zahlreiche in den Sandstein gehauene Räume und Kasematten auf, die zur Besichtigung freigegeben sind. Bekanntester Burgherr war Graf Albrecht II., um den sich viele Legenden ranken. So soll der "Raubgraf", wie ihn der Volksmund nannte, im 14. Jahrhundert den Bauern der angrenzenden Flecken und auch den Bürgern von Quedlinburg vielmals arg zugesetzt haben - bis die listigen Quedlinger ihn gefangen nahmen und in einem Holzkasten auf dem Markt zur Schau stellten.
Ebenfalls sehenswert im näheren Umland Blankenburgs ist die "Teufelsmauer", eine vier Kilometer lange Formation bizarrer Sandsteinfelsen mit herrlichen Ausblicken auf die Harzlandschaft, die der Dichter Joseph von Eichendorff 1805 bei einer Reise zu rühmen wusste. (Kurverwaltung, Tränkestraße 1, 38889 Blankenburg; Tel 0 39 44/ 28 98, 6 31 02) UU
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema