ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2000Einkommen: Psychotherapeuten nicht erwähnt

SPEKTRUM: Leserbriefe

Einkommen: Psychotherapeuten nicht erwähnt

Bergmeister, Herbert

Zu dem Varia-Beitrag "Praxisüberschüsse gesunken" von Dr. Harald Clade in Heft 4/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. Clade berichtet über die ärztliche Einkommenssituation zwischen 1995 und 1997 mit einer vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung ermittelten Gewinnspanne zwischen circa 236 000 DM bei den HNO-Ärzten und circa 161 000 DM bei den Allgemeinärzten. Es wird hier der Eindruck erweckt, als befänden sich die Allgemeinärzte am unteren Ende der Einkommensskala. Wie bereits in seinem Bericht im Oktober 1998 wird erneut die Honorarsituation der ärztlichen Psychotherapeuten nicht erwähnt, damals mit der auf meine Nachfrage gegebenen Begründung, es seien nicht ausreichend Daten erhoben worden. Für 1995 bis 1997 liegen die vom Zentralinstitut für kassenärztliche Versorgung ermittelten Zahlen allerdings vor, und sie zeigen freilich, dass der durchschnittliche Gewinn von cir-ca 77 000 DM bei den ärztlichen Psychotherapeuten peinlich genug ist, verschwiegen zu werden. Mit dem vom BSG festgelegten Mindestpunktwert von 10 Pfennig für G IVLeistungen kommen die Psychotherapeuten zumindest in Sichtkontakt zum Schlusslicht der übrigen Arztgruppen . . .
Dr. med. Herbert Bergmeister, Gartenstraße 9, 72074 Tübingen
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote