SPEKTRUM: Leserbriefe

Einkommen: Absicht?

Dtsch Arztebl 2000; 97(13): A-802 / B-662 / C-618

Buchholz, Monika

Zu dem Varia-Beitrag "Praxisüberschüsse gesunken" von Dr. Harald Clade in Heft 4/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ich vermisse in Ihrer Aufstellung der Einkommenssituation der niedergelassenen Ärzte die Erwähnung der Einkommenszahlen der Psychotherapeuten (Psychologische und ärztliche einschließlich der Fachärzte für Psychotherapeutische Medizin) . . . Der Überschuss vor Steuern liegt bei Psychotherapeuten unter 100 000 DM (durchschnittlich bei 60 000 DM) im Jahr. Ich frage mich, ob die Tatsache, dass dieser Sachverhalt in Ihrem Bericht ausgeklammert wird, mit der Absicht verbunden ist, diesen auffälligen Einkommensunterschied nicht ins Bewusstsein der Ärzteschaft dringen zu lassen. Oder werden wir als einzige Arztgruppe von vornherein ausgegrenzt/nicht ernst genommen, sind unsere Einkommen von daher nicht erwähnenswert (wir kommen ja in den meisten Einkommensstatistiken nicht vor)?
Seit langem schon befremdet und ärgert mich die Polemik mancher Ärztekollegen gegen die Psychotherapeuten, die - zumal nach dem BSG-Urteil, das für die Psychotherapeuten einen stabilen Punktwert fordert - dafür verantwortlich gemacht werden, dass einige Arztgruppen in einer so schwierigen Finanzlage, wie sie derzeit
herrscht, vielleicht ein bisschen weniger als bislang gewohnt verdienen konnten . . .
Monika Buchholz, Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse, Moosbauer Platz 9, 83093 Bad
Endorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema