ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2000Pharmaverband: Arzneimittelbudgets aufstocken

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Pharmaverband: Arzneimittelbudgets aufstocken

Dtsch Arztebl 2000; 97(13): A-805 / B-665 / C-621

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Die regionalen Arzneimittelbudgets für das Jahr 2000 müssten deutlich aufgestockt werden, damit der medizinische Fortschritt den Patienten weiterhin zugute komme, sagte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), in einer Analyse der Daten des GKV-Arzneimittelmarktes 1999.
Nach Ansicht des VFA sind die Wirtschaftlichkeitsreserven bei der Arzneimittelversorgung weitgehend erschöpft. 1999 hätten die Ärzte weniger Rezepte ausgestellt und preisgünstiger verordnet als 1998. So sei der Marktanteil von Generika weiter gestiegen und liege inzwischen bei 70 Prozent des generikafähigen Marktes. Die Verordnung von Arzneimitteln gegen Befindlichkeitsstörungen und von so genannten umstrittenen Arzneimitteln sei weiter zurückgegangen. Sparpotenziale seien auch hier kaum noch vorhanden.
Gleichzeitig hätten innovative Behandlungskonzepte, zum Beispiel bei Diabetes oder Krebs, zu einer strukturellen Umschichtung und Erweiterung der Arzneimitteltherapien geführt. Dieser therapeutische Fortschritt müsse den Patienten weiterhin zugänglich sein. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema