ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2000Radioaktive Substanzen: Stasi nahm Gefährdung von Menschen in Kauf

POLITIK: Aktuell

Radioaktive Substanzen: Stasi nahm Gefährdung von Menschen in Kauf

Dtsch Arztebl 2000; 97(13): A-816 / B-676 / C-632

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Bericht der Gauck-Behörde belegt: Das Ministerium für Staatssicherheit hat bei der Überwachung von DDR-Oppositionellen auch radioaktives Material eingesetzt.


Oppositionelle in der DDR sind von Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) nicht zielgerichtet oder vorsätzlich durch Röntgenstrahlen beziehungsweise radioaktive Substanzen gesundheitlich geschädigt worden. Die Stasi hat jedoch im Umgang mit radioaktiven Substanzen die gesundheitliche Gefährdung von Menschen in Kauf genommen. Das geht aus einem Bericht hervor, den Mitarbeiter der Abteilung Bildung und Forschung der so genannten Gauck-Behörde Mitte März vorgelegt haben.
Anlass dazu war der Verdacht, in Haftanstalten der DDR habe man Regimegegner durch Röntgen- oder radioaktive Strahlung dauerhaft geschädigt. Diese Vermutung war nicht zuletzt aufgekommen, weil bekannte Oppositionelle an Krebs gestorben waren: Rudolf Bahro 1997, Gerulf Pannach 1998, Jürgen Fuchs 1999. Alte Geräte, Ausnahmeregelungen
Nach den Erkenntnissen der Gauck-Behörde wurden Häftlinge in Untersuchungshaft in der Regel zwei- mal durchleuchtet. Dabei wurden "teilweise alte, nicht ordnungsgemäß eingestellte und gelegentlich auch defekte Geräte" eingesetzt. Zugleich erteilte das MfS Ausnahmegenehmigungen mit der Folge, dass Strahlenschutzbestimmungen der DDR umgangen wurden. Fazit der Wissenschaftler: "Es kann also durchaus auf einen teilweise fahrlässigen Umgang mit Röntgenstrahlen bei der Behandlung politischer Häftlinge geschlossen werden." Beim Einsatz von radioaktiven Substanzen spielte das Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf der Akademie der Wissenschaften eine entscheidende Rolle. Es war Versorger und Entsorger zugleich. Zwei der zuständigen Mitarbeiter dort arbeiteten als Spitzel mit der Stasi zusammen. "Interne Regelungen des MfS sorgten dafür, dass der Transport dieser hochgefährlichen Stoffe auf öffentlichen Straßen geheim blieb", heißt in dem Bericht.
Die Stasi arbeitete seit den 70er-Jahren mit radioaktiven Markierungen. Ziel war eine höhere Effizienz bei der Aufklärung und Überführung des "Feindes". Die Einsätze standen unter dem Decknamen "Wolke". Dafür wurden Papiere, Dokumente und Geldscheine mit flüssigen radioaktiven Substanzen gekennzeichnet, um "feindliche Verbindungen" oder Gelddiebstähle aufzudecken. So wurden einem Entwicklungsingenieur radioaktiv markierte Dokumente zugespielt, die er später zu Hause einem Westberliner übergab. Die Markierung war so stark, dass "auch von außen in der Wohnung" gearbeitet werden konnte, wie es in Notizen des MfS heißt. "Wir müssen davon ausgehen, dass Manuskripte von Rudolf Bahro radioaktiv markiert wurden, um ihren weiteren Umlauf nachvollziehen zu können. Diesen Fall untersucht derzeit die Staatsanwaltschaft", berichtete Joachim Gauck, Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Welche radioaktive Markierung vorgenommen wurde und ob Bahro damit in Berührung kam, ist nicht bekannt.
Zur "Kennzeichnung" von Personen verwendete man speziell präparierte Stecknadeln, zum Anheften gab es spezielle Folien. Um Kraftfahrzeuge verfolgen zu können, wurden radioaktiv präparierte Magnete eingesetzt oder Autoreifen mit Hilfe eines Geschosses markiert. Dem - fragmentarischen - Material zufolge wurden in den 70er-Jahren etwa 100 radioaktive Markierungen vorgenommen, 30 bis 50 in den 80ern. Im Prinzip sollten dabei Personen nicht zu Schaden kommen, aber die gesundheitliche Schädigung sei billigend in Kauf genommen worden, meinen die Wissenschaftler.
Nach Erkenntnissen des externen Gutachters Dr. Sebastian Pflugbeil ging das MfS bei seinen Grenzwertfestlegungen über die zugelassenen Dosen für "Normalbürger" hinaus. Den Berechnungen des Physikers zufolge hätten drei radioaktive Markierungseinsätze an einer "Zielperson" ausgereicht, die auf
50 Jahre festgelegten DDR-Grenzwerte für "Normalbürger" etwa um das Fünffache zu überschreiten. Setzt man aktuelle Grenzwerte an, so wären diese allein bei einem "Markierungseinsatz" um mehr als das 250fache überschritten worden.
Die Gauck-Behörde hat ihre Erkenntnisse an Staatsanwälte und die Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität weitergeleitet. Offen ist, ob Frauen und Männer, die sich an den "Markierungen" beteiligten, noch heute im staatlich organisierten Strahlenschutzbereich tätig sind. Joachim Gauck sagte: "Deutlich wird auch, dass es in einer Diktatur eine wertneutrale Wissenschaft nicht gibt . . . Auch beim Einsatz radioaktiver Substanzen war das MfS auf die Mithilfe von Wissenschaftlern, die zum Teil heute noch einen guten Ruf besitzen, angewiesen." Sabine Rieser


Rudolf Bahro starb 1997 an Krebs.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige