ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2022Welche Führungskräfte gut mit Fehlern umgehen

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Welche Führungskräfte gut mit Fehlern umgehen

Glöser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: MichaelJBerlin/stock.adobe.com
Foto: MichaelJBerlin/stock.adobe.com

Unternehmen sind langfristig nur dann erfolgreich, wenn sie einen konstruktiven Umgang mit Fehlern pflegen. Dazu braucht es Führungskräfte, die eine bestimmte Eigenschaft mitbringen: Sie müssen bereit sein, sich selbst richtig einschätzen sowie andere für ihre Stärken wertschätzen und von ihnen lernen zu wollen. Das zumindest ist das Ergebnis eines Projektes von Wissenschaftlern der ESCP Business School Berlin, der Hamm-Lippstadt University of Applied Sciences und der Universität Kassel.

In drei empirischen Studien, die sich über einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckten, untersuchte Prof. Dr. Christoph Seckler gemeinsam mit Sebastian Fischer und Kathrin Rosing, was konkret über einen konstruktiven Umgang mit Fehlern im Beruf entscheidet. Im Fokus stand die Frage nach den zentralen Eigenschaften, die es für ein gutes Fehlermanagement braucht. Zunächst analysierten sie den Umgang mit Fehlern in Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Dazu führten die Forschenden 38 Interviews mit Beraterinnen und Beratern und erhoben qualitative Daten zum Fehlermanagement. In zwei anschließenden Studien untersuchten sie quantitativ den Zusammenhang von Selbstwirksamkeit und Demut.

Das Ergebnis: Die Teilnehmenden, die effektiv mit Fehlern umgingen, waren eher bodenständig und dankbar sowie offen für Ratschläge. Den Studienautoren zufolge entsprechen diese Eigenschaften dem psychologischen Konzept der Demut. Danach ist Demut die Bereitschaft, sich selbst richtig einschätzen zu wollen, andere für ihre Stärken und Beiträge wertzuschätzen und von ihnen lernen zu wollen.

„Lange ging die Forschung davon aus, dass Selbstwirksamkeit entscheidend für die Entwicklung eines Fehlermanagement-Mindsets sei. Nun zu sehen, dass Demut so entscheidend ist, ist ein Paradigmenwechsel für Forschung und Unternehmen“, resümierte Seckler. Die Studie ist abrufbar auf der Website der Academy of Management (DOI: org/10.5465/amd.2019.0172). sg

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.


Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote