ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2000Verein für Chinesische Medizin gegründet

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Verein für Chinesische Medizin gegründet

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Die frühere Berliner Gesundheitssenatorin Beate Hübner hat einen Förderverein für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gegründet. Zur Begründung erklärte sie, es gebe einen großen Bedarf an dieser Therapieform. Gleichzeitig bestehe die Gefahr, dass mit der traditionellen chinesischen Medizin Scharlatanerie getrieben werde. Deshalb solle ihre Wirksamkeit wissenschaftlich erforscht werden. Zu diesem Zweck will Egon Freiherr von Knobelsdorff, Generalsekretär des Johanniterordens, einen Lehrstuhl stiften, der am Berliner Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften angesiedelt würde. Auch der Dekan der Charité, Prof. Dr. med. Roland Felix, ist dem TCM beigetreten. Geplant ist auch, an einer Berliner Klinik 20 Betten für Patienten einzurichten, die nach traditioneller chinesischer Medizin behandelt werden. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote