ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2000Riech- und Schmeckvermögen im Alter

MEDIZIN: Die Übersicht

Riech- und Schmeckvermögen im Alter

Dtsch Arztebl 2000; 97(14): A-911 / B-763 / C-712

Klimek, Ludger; Moll, Bertram; Kobal, Gerd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Riechen und Schmecken - die chemischen Sinne - wurden lange Zeit in ihrer Bedeutung für die Wahrnehmung des Menschen vernachlässigt. Nahrungsaufnahme, Wohlbefinden und zwischenmenschliche Kontakte werden jedoch von diesen Sinnen in weitaus größerem Maße beeinflusst, als oftmals subjektiv bewusst ist. Diese Einflüsse sind besonders im Alter relevant. Eine altersabhängige Reduktion der chemosensorischen Funktionen ist seit langem bekannt. Nach neueren Studien leiden mehr als die Hälfte der älteren Menschen an klinisch bedeutsamen Riech- und Schmeckstörungen. Die Auswirkungen dieser Sinnesschwäche wurden in jüngster Zeit eingehender untersucht. So wird dargelegt, dass die Essgewohnheiten älterer Menschen durch Riechstörungen erheblich beeinflusst werden und dass Fettleibigkeit bei älteren Frauen mit Riech- und Schmeckstörungen signifikant häufiger ist als bei normaler chemosensorischer Funktion. Riech- und Schmeckstörungen sollten daher insbesondere bei der Betreuung geriatrischer Patienten beachtet werden.
Schlüsselwörter: Riechvermögen, Hyposmie, Geriatrie, Übergewicht


Smell and Taste Function in Elderly Patients
The important role of olfaction and taste - the chemical senses - in human communication has been ignored for long time. Food uptake, social contacts and general well-being however are influenced by these senses much more than is often acknowledged. These influences are relevant especially in elderly patients. An age-related reduction in chemosensory functions is well accepted. According to current studies, more than half of the elderly population suffers from clinically important dysfunctions in smell and taste. The underlying cause is often unknown, but related effects are well documented. The amount and quality of food that is consumed by elderly women with smell and taste disorder differs significantly from healthy controls and overweight is significantly more frequent. Especially in the healthcare of geriatric patients, dysfunctions in smell and taste should be taken into account. Key words: Olfaction, hyposmia, geriatric patient, overweight


Die chemischen Sinne - Riechen und Schmecken - werden von alters her den klassischen "fünf Sinnesqualitäten" (Sehen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken) zugeordnet. In der modernen Wahrnehmungspsychologie und Sinnesphysiologie wird auch von "Modalitäten" gesprochen, da einige Wahrnehmungsfunktionen nicht ausreichend mit den klassischen "fünf Sinnen" beschrieben werden können. Modalitäten orientieren sich an den unterschiedlichen Funktionen der Sinnesrezeptoren (Sensoren) und umfassen zum Beispiel auch Gleichgewicht-, Temperatur-, Vibrationswahrnehmung und so weiter, sodass ihre Anzahl die klassischen fünf Sinne beträchtlich übersteigt (10). In diesem Beitrag wird der Begriff "Sinn" gleichbedeutend mit "Modalität" verwendet.
Die chemischen Sinne detektieren Moleküle in unserer Umgebung, die über die Atemluft oder Nahrung an Schleimhautoberflächen gelangen. Sie haben eine wichtige Signal- und oft auch Warnfunktion und sind wesentlicher Bestandteil der Kommunikation des Menschen mit seiner Umgebung und in zwischenmenschlichen Kontakten.
Während im Tierreich der Riechsinn oft der wichtigste Sinn für die Kommunikation ist, steht beim Menschen das auditive und visuelle System im Vordergrund. Dagegen werden die Informationen, die wir über die chemischen Sinne erhalten, seltener für unsere intellektuelle Strukturierung der Umwelt verwendet. Sie beeinflussen unser Verhalten dennoch in weitaus größerem Maße als oftmals angenommen wird. So ist die Bedeutung von Pheromonen (Riechstoffe, die das Verhalten von Organismen beeinflussen können) für das Sexualverhalten seit einiger Zeit bekannt. Für eine abschließende Bewertung ihrer Wirkungen beim Menschen müssen die Forschungsanstrengungen noch intensiviert werden. Bei der Nahrungsaufnahme ist der Einfluss des Riechens essenziell. Verdorbene Nahrung erkennt man meist über den Geruch, und wer schnüffelt an Speisen nicht, um deren Qualität zu beurteilen? Zahlreiche Substanzen werden anhand ihres charakteristischen Geruchs identifiziert. Aber auch viele Verhaltensweisen werden - oft unbewusst - über den Riechsinn modifiziert. Untersuchungen aus jüngster Zeit haben gezeigt, dass das Kaufverhalten in Warenhäusern durch Geruchsreize beeinflusst wird. Auch ein beträchtlicher Teil dessen, was wir als "Lebensqualität" bezeichnen, wird vom Riechsinn vermittelt. So ist die Unterscheidung verschiedener Weinsorten, von Kräutern in Speisen, generell der "Feinabstimmung" von Speisen ohne ein funktionierendes Riechorgan nicht möglich, ebenso wie die Erfassung der Umgebung "mit allen Sinnen" (der Duft von Blumen, frischem Brot, von Gewürzen, dem Lieblingspullover). Die Besonderheiten des Riechsinns für die Informationsvermittlung im Vergleich zum Beispiel zum audiovisuellen System liegen vor allem in seiner ausgeprägten Habituation, und in den hedonistischen Aspekten von Riecheindrücken. Als Habituation wird die Eigenschaft von Riechstoffen bezeichnet, binnen kurzer Zeit zu einer Gewöhnung mit nachfolgender Reduktion des subjektiven Sinneseindrucks zu führen (ab einem gewissen Geräuschpegel wird immer ein auditiver Eindruck vorhanden sein, beim Riechen können selbst stärkste Reize nach gewisser Zeit völlig der bewussten Wahrnehmung entgehen). Die Fähigkeit zur Habituation an einen gegebenen Reiz ist beim Riechen stärker ausgeprägt als bei allen anderen Sinnen. Der hedonistische Charakter von Riechstoffen bezeichnet die stark emotional geprägten Eindrücke, die Individuen mit einzelnen Gerüchen verbinden. Kaum ein Geruch ist uns gleichgültig: Er ist entweder angenehm oder unangenehm, aber nur selten indifferent. Die hedonistische Qualität von Aromen ist individuell verschieden und kulturspezifisch. In einer Vergleichsuntersuchung der Riechpräferenzen in Deutschland und Japan durch das Max-Planck-Institut für Humanethologie wurden von den Essensgerüchen in Deutschland "frisches Brot", "Kuchen", "Fleisch auf dem Grill" und "Kaffee" als besonders angenehm empfunden, in Japan hingegen wurde der "Geruch von rohem Fisch" als ein Wohlgeruch bezeichnet, der auch in Kaufhäusern und am Arbeitsplatz gern wahrgenommen wird. Diese kulturspezifischen Besonderheiten der Hedonik wurden in anderen großen Untersuchungen bestätigt (76). Die hedonistische Qualität ist situationsabhängig: So kann ein eben noch angenehm empfundener Geruch (zum Beispiel von geröstetem Fleisch), wenig später (wenn das Individuum gesättigt ist) auf Ablehnung stoßen.
Anatomische Grundlagen Das olfaktorische Epithel des Menschen ist pseudostratifiziert und besteht aus 3 Zelltypen: Rezeptorzellen, Stützzellen und Basalzellen (27). Der Mensch besitzt circa 30 Millionen Riechzellen. Die olfaktorischen Rezeptorzellen scheinen die einzigen echten Neurone zu sein, die beim Menschen lebenslang aus den Basalzellen nachgebildet werden können (26). Sie tun dies unter normalen Bedingungen mit einer Halbwertszeit (HWZ) von etwa 60 Tagen (12). Die Rezeptorzellen sind primäre, bipolare Sinneszellen und besitzen an ihrer Oberfläche zahlreiche Zilien, welche 30 mm weit in das Nasenlumen, das heißt in den Schleim, hineinreichen (44, 45). Diese Zilien unterscheiden sich durch intramembranöse Einschlusskörperchen von den Zilien der respiratorischen Schleimhaut und beherbergen die olfaktorischen Rezeptormoleküle als Startpunkt der eigentlichen Signaltransduktion (39, 40). Eine Schädigung der olfaktorischen Rezeptorzellen durch verschiedene Noxen führt zu morphologischen Veränderungen bis hin zu einem vollständigen Verlust der Zilien (60).
Die Rezeptormoleküle verfügen über eine große Plastizität: Es existiert eine Genfamilie auf den Chromosomen 11, 17 und 19 für diese Rezeptormoleküle (wahrscheinlich sogar die größte im gesamten Genom), die der Superfamilie der mit G-Proteinen gekoppelten Rezeptoren angehören. Jede Riechzelle besitzt wohl nur einen oder wenige Typen von Rezeptormolekülen, sodass es viele Spezialisten unter den Riechsinneszellen gibt, die jeweils nur eine oder wenige Strukturen von Riechstoffen erkennen können. Das olfaktorische Sekret bildet das Mikromilieu für die Zilien der Riechzellen. Ein wichtiger Faktor für die Riechleistung ist die Zeit, die von einem Riechstoffmolekül benötigt wird, um durch den Riechschleim hindurch an die Rezeptorzilienmembran zu gelangen (4). Diese ist abhängig von physikalischen und biochemischen Parametern des olfaktorischen Sekretes wie Viskosität, Dicke und chemischer Zusammensetzung. Das Sekret wird hauptsächlich von spezialisierten Drüsen, den Bowmanschen Drüsen, produziert und enthält spezifische Transportproteine für die Riechstoffmoleküle wie Olfaktomedin (5, 61) und Odorant-Binding Protein (OBP) (25, 54), die den Transport durch die Sekretschicht aktiv beschleunigen (4).
Störungen der Chemosensorik
Störungen der Sinnesfunktionen Riechen und Schmecken sind relativ häufig. In den USA wird die Zahl der Patienten mit klinisch bedeutsamen Riech- oder Schmeckstörungen auf mindestens zwei Millionen geschätzt (1). Es kann angenommen werden, dass in der westlichen Welt circa drei bis sieben Prozent der Gesamtbevölkerung klinisch relevante Riechstörungen aufweisen (1). Diese Zahl steigt jedoch auf 60 Prozent bei 65- bis 80-jährigen Personen und bei über 80-jährigen sogar auf etwa 75 Prozent (16, 65). !
Definitionen
Bei regelrechter Funktion werden chemosensorische Systeme durch die Stimulation aktiviert und kehren danach wieder zu ihrer Ruheaktivität zurück. Bei fehlerhafter Funktion können sie ein irregulär verringertes oder gesteigertes Antwortverhalten aufweisen. Die Wahrnehmung kann dabei von dem tatsächlich angebotenen Stimulus abweichen (Verzerrung der Qualität) oder kann sogar spontan ohne adäquate Stimulation auftreten (Phantomempfindungen). Bei der Beschreibung der olfaktorischen und gustatorischen Sinnesleistung ist die Normosmie, beziehungsweise Normogeusie (die für den Bevölkerungsdurchschnitt geltende normale Riech- und Schmeckleistung, zum Teil unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, und anderen Einflussfaktoren) abzugrenzen von einer Dysosmie, beziehungsweise Dysgeusie (jegliche Art von Störung des Riechvermögens). Gemäß dieser qualitativen und quantitativen Änderungen gegenüber der Norm werden verschiedene Riech- und Schmeckstörungen unterschieden (Textkasten Einteilung von Riech- und Schmeckstörungen). Bei Riechstörungen ist ein weiteres klinisch relevantes Unterscheidungskriterium die topographische Einteilung nach dem Ort der Schädigung (Textkasten Klassifikation von Riechstörungen). Ursachen für Riech- und Schmeckstörungen Eine Reduktion der bewussten und kognitiv reproduzierbaren Chemosensorik im Alter kann einerseits durch Änderungen an den sensorischen Organen, beziehungsweise ihrer nervalen Bahnen oder Projektionsareale, andererseits durch altersbedingte Abnahme von Aufmerksamkeit, Gedächtnisleistung oder anderer kognitiver Funktionen bedingt sein (55).
Lokale Schädigungen der chemosensorischen Organe können durch physiologische Alterungsprozesse auftreten, können bedingt sein durch verschiedene schädigende Einflüsse auf das olfaktorische Epithel, die während des Lebens akkumulieren (zum Beispiel Virusinfektionen, Traumen, Einwirkung von Medikamenten, toxischen Substanzen oder ähnliche Einflüsse), oder können auf eine altersbedingte Zunahme der Anfälligkeit gegenüber solchen Läsionen zurückzuführen sein (17). Es ist bekannt, dass die physiologische Regenerationsfähigkeit der olfaktorischen Neurone im Alter nachlässt (37). Hierdurch wird das olfaktorische Epithel anfälliger für Schädigungen durch beispielsweise inhalative Toxine und Viren (37). Zudem kann der Transport von Duftstoffen an die Rezeptorzellen der Regio olfactoria durch altersspezifische Veränderungen beeinträchtigt werden. So sind Veränderungen der Menge und Zusammensetzung des olfaktorischen Sekrets im Alter beschrieben (10). Die Aerodynamik der Nase ist zudem häufig verändert durch ein Absinken der Nasenspitze ("Altersnase") aufgrund eines Nachlassens des fibrokartilaginösen Stützgerüstes des Vestibulum nasi. Hierdurch kann die Zahl von Riechstoffmolekülen, welche die Regio olfactoria erreicht, reduziert sein (35). Zudem wird diskutiert, dass altersbedingte Veränderungen beim Kauen zu einer verminderten retronasalen Zuführung von Riechstoffmolekülen über den Nasopharynx führen (21). Eine große Zahl von Schadstoffen kann Riechstörungen verursachen. Dazu gehören unter anderem, Schwefelkohlenstoff, Schwefelwasserstoff, Chlorwasserstoff, Furfuran, Arsen, Blei, Cadmium, Chromate, Nickel, Quecksilber, Formaldehyd, Nitrosegase, Schwefeldioxid, Phthalsäureanhydrid, Zementstaub, Stäube von Harthölzern, Hydrazin, Kohlenmonoxid, einige organische Lösungsmittel sowie Lösungsmittelgemische einschließlich Benzine, Rauch- und Gasgemische (3, 20, 51, 53, 59, 78, 79). Die wichtigste Schadstoffquelle ist sicherlich inhalativer Zigarettenrauch, für den eine dosisabhängige Reduktion der Riechleistung beschrieben wurde (24). Während für die genannten Schadstoffe bei chronischer Exposition Schädigungen als gesichert angenommen werden können, führen akute Expositionen mit vielen Schadstoffen bei jungen Menschen nur selten zu permanenten Riechstörungen, das gilt auch für den Zigarettenrauch (entsprechende Untersuchungen einer älteren Population fehlen). Dies ist wohl auf die hohe Regenerationsfähigkeit der olfaktorischen Rezeptorzellen aus ihren Basalzellen (37) zurückzuführen. In jedem Fall ist sicherlich Schadstoffkarenz als wichtigste prophylaktische Maßnahme anzuraten. Inwieweit diese als Therapie bei bereits vorhandenen Störungen wirkt, ist nicht für alle Substanzen bekannt. Zumindest für Zigarettenrauch wurde jedoch nachgewiesen, dass eine langjährige Karenz zu einer Normalisierung der Riechleistung führt (Grafik 1).
Virusinfektionen sind eine häufige Ursache für Riechstörungen (2, 30). Sie führen entweder zu vorübergehender (2) oder bleibender Hyp- oder Anosmie (30). Fikentscher (23) untersuchte die Altersabhängigkeit von postviralen Riechstörungen und fand einen Altersgipfel im sechsten und siebten Lebensjahrzehnt. Diese erhöhte Anfälligkeit mag auf eine mangelnde Regenerationsfähigkeit des alternden olfaktorischen Epithels bei virusbedingten Schädigungen zurückzuführen sein. Da zumeist Influenza-Viren zu Riechstörungen führen, können Impfungen prophylaktisch wirken.
Medikamenteninduzierte Riech- und Schmeckstörungen können durch zahlreiche Substanzen hervorgerufen werden (29, 55). Oftmals liegt eine Inhibition der Rezeptorfunktion (Beeinflussung zum Beispiel von GsProtein, IP3, Ionenkanal) zugrunde (29). Dies gilt insbesondere für die Hypertoniebehandlung mit ACE-Hemmern. Hier spielen Riech- und Schmeckstörungen eine nicht zu unterschätzende Rolle und treten bei fünf bis acht Prozent der Patienten bei mehr als vierwöchiger Behandlungsdauer auf (1, 29).
Die Inzidenz posttraumatischer Riechstörungen hängt von der Schwere der Kopfverletzung, vor allem jedoch von der Lokalisation ab. Als Schädigungsmechanismus liegt meist eine Transsektion der Fila olfactoria bei De- oder Akzelerationtraumen des Frontalhirnbereichs vor (14). Auch Frakturen im Bereich des Siebbeines führen häufig zu Riechstörungen. Bei diesen zeigen CT- und MRT-Darstellungen oftmals auffällige Befunde im Bereich von Riechkolben, Tractus olfactorius und unterem Frontallappen in der Form von Quetschungen, Einblutungen oder Knocheneinspießungen (14, 77). Neoplasien im Bereich von Nase, Nasennebenhöhlen und anteriorer Schädelbasis sind nur selten Ursache von Riechstörungen, jedoch sind Fälle beschrieben, bei denen die Anosmie das einzige wegweisende Symptom war (52).
Zahlreiche internistische Erkrankungen sind mit Riech- und Schmeckstörungen assoziiert. Hierzu gehören insbesondere hepatische und renale Erkrankungen. Beim Diabetes mellitus ist die olfaktorische Dysfunktion mit dem Ausmaß der Makroangiopathie korreliert (75). Zudem ist in allen Altersstufen ein reduzierter Allgemeinzustand (Notwendigkeit kontinuierlicher Pflege, Bettlägrigkeit, schwere Allgemeinerkrankungen) assoziiert mit Riech- und Schmeckstörungen (8, 69).
Auch die im Alter zunehmenden zentralnervösen Erkrankungen müssen bedacht werden. So gehören olfaktorische Funktionsstörungen zu den frühen und charakteristischen Symptomen des M. Parkinson (18, 56). Die Literaturangaben über Riechstörungen bei Parkinsonscher Krankheit schwanken zwischen 49 Prozent (36, 67) und 78 Prozent (15). Die pharmakologische Behandlung des M. Parkinson mit dopaminergen oder cholinergen Medikamenten beeinflusst die Riechschwellen der Patienten offensichtlich nicht (56). Auch bei M. Alzheimer, der senilen Demenz, beim Korsakow-Syndrom und Epilepsien gehören Riechstörungen zum charakteristischen Krankheitsbild.
Untersuchungen zum Schmeckvermögen
Durch die Etablierung geeigneter gustatorischer Messverfahren ist das Wissen über Schmeckstörungen in den letzten Jahrzehnten sprunghaft angestiegen. Die Untersuchung von mehr als einer einzigen Geschmacksqualität ist Standard und umfasst normalerweise die Geschmackserkennungsschwelle getrennt für die einzelnen Qualitäten und zusätzlich einen überschwelligen Identifikationstest (68, 71). Diese werden ergänzt durch die Elektrogustometrie und Impulsgustometrie (55). Die Angaben zur Erkennungsschwelle für die einzelnen Geschmacksqualitäten im Alter sind nicht einheitlich. Während einige Studien eine signifikante Schwellenerhöhung bei älteren Menschen im Vergleich zu jüngeren Kontrollpopulationen für alle Qualitäten fanden (71), wurden diese Angaben von anderen Autoren nicht bestätigt (35). Vielmehr wird heute angenommen, dass verminderte Schmecksensitivitäten im Alter (7, 28, 43, 70) die vier Grundgeschmacksqualitäten süß, salzig, sauer und bitter meist nicht in gleichem Ausmaß betreffen, sondern interessanterweise stark qualitätsspezifisch sind (13, 50). Schmeckschwellenveränderungen in einer Gruppe von älteren Personen im Vergleich zu jüngeren Kontrollen traten bei sauer und bitter in weitaus größerem Ausmaß auf als bei salzigen und süßen Stimuli. Die Wahrnehmung süßer Stimuli war hierbei bis ins hohe Alter am besten erhalten. Diese Ergebnisse wurden in der Baltimore Longitudinal Study of Aging bestätigt (72). Sie betrafen in dieser Untersuchung ein Drittel der untersuchten Population im Alter über 65 Jahren (72). Dies könnte eine Ursache dafür sein, dass süße Speisen von diesen älteren Menschen kompensatorisch bevorzugt gegessen werden. Hierdurch wird unter anderem erklärt, warum eine Adipositas bei Patienten mit Schmeckstörungen häufiger gefunden wird als beim entsprechenden Altersdurchschnitt (38). Diese Studien werden zudem als Indiz dafür gewertet, dass die altersspezifischen Änderungen des Schmeckvermögens nicht auf ein Nachlassen der Gedächtnisleistung oder kognitiver Funktionen zurückzuführen sind, da anderenfalls gleichmäßige Änderungen für alle Geschmacksqualitäten zu erwarten gewesen wären. Allerdings muss man einschränkend hinzufügen, dass die qualitätsspezifische Geschmacksschwellenerhöhung in der Baltimore Studie in über 80 Prozent der Fälle nur eine der getesteten Qualitäten betraf (72). Auch ist die Schwellenverschiebung kein genereller Effekt des Alters. Es fanden sich nämlich zahlreiche ältere Personen, die eine bessere Schmeckschwelle als der Durchschnitt der jüngeren Kontrollpersonen aufwiesen.
Bartoshuk et al. (7) konnten zeigen, dass die subjektive Intensitätsänderung der Reizstärke bei alten Menschen verzerrt ist. Somit lässt sich die klinische Beobachtung erklären, dass ältere Menschen in höheren Konzentrationen ein Aroma leichter als unangenehm empfinden, beziehungsweise dies anders wahrnehmen als jüngere Personen. Dieser Effekt ist bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen (73) und ist eventuell auf eine Dysbalance zwischen Arealen funktionierender und zerstörter Schmeckrezeptoren (lokaler Geschmacksverlust) hervorgerufen (6). Lange Zeit wurde angenommen, dass die altersbedingte Reduktion des Schmeckvermögens auf eine Reduktion der Gesamtzahl oder der Dichte von Geschmacksknospen zurückzuführen ist (42). Neuere Studien konnten jedoch zeigen, dass kein direkter Zusammenhang zwischen diesem Parameter und der Schwelle und Identifikationsleistung für die gustatorischen Grundqualitäten süß, salzig, sauer und bitter besteht (42). Auch bei alten Menschen konnte keine verminderte Schmeckrezeptorendichte gefunden werden (41). Neuere Hypothesen gehen von einer reduzierten Funktionalität der Rezeptoren aus (74). Eine altersbedingte Reduktion der Speichelmenge wurde für Einschränkungen des Schmeckvermögens verantwortlich gemacht, da ältere Menschen häufig über Mundtrockenheit klagen (9). Die Sekretionsleistung der großen Speicheldrüsen zeigt allerdings keine Altersabhängigkeit (9). Bei Schmeckstörungen ist zudem zusätzlich der Zahnstatus und die Mundhygiene zu beachten, da mikrobielle Zersetzungsprodukte die gustatorischen Rezeptorzellen beeinträchtigen können, beziehungsweise eigene gustatorische Komponenten aufweisen. Eine entsprechende Mundhygiene kann das Schmeckvermögen erheblich verbessern.
Untersuchungen zum Riechvermögen
Insbesondere bei alten Menschen ist nur aufgrund der anamnestischen Angaben die Trennung zwischen Riechen und Schmecken oftmals problematisch, da viele Riecheindrücke fälschlich dem Schmecken zugeordnet werden (58). Dies gilt insbesondere für die fehlerhafte Erkennung von Nahrungsmitteln, welche die Patienten oftmals einer Schmeckstörung zuordnen, während tatsächlich der Riechsinn gestört ist (48). Daher sollte die Testung des Riechsinns unbedingt mit einem etablierten Verfahren erfolgen. Hierfür haben sich Methoden durchgesetzt, die eine Schwellenbestimmung und einen überschwelligen Test zur Analyse des Identifikations- und Diskriminationsvermögens enthalten. Wir verwenden hierzu einen modifizierten CCCRC-Test (Connecticut Chemosensory Research Center) nach Cain (11) und neuerdings das praktikablere Testsystem "Sniffin’ Sticks" (31, 33). Hierbei wird die zu riechende Substanz dem Patienten mit einem Riechstift angeboten und durch Schnüffeln der Regio olfactoria zugeführt. Waren lange Zeit nur subjektive Riechprüfungen möglich, so ist die Ableitung olfaktorisch-evozierter Potenziale mittlerweile eine etablierte Methode. Das Olfaktometer nach Kobal (32) ist international für derartige Fragestellungen weit verbreitet und allgemein anerkannt. Erfasst und ausgewertet werden Latenz und Amplitude der olfaktorisch-evozierten Potenzialänderungen im EEG.
Riechstörungen sind im Alter weitaus häufiger als Schmeckstörungen (49, 69) und häufiger als Störungen vieler anderer Sinnesqualitäten (62, 63, 66). Auch wird beim direkten Vergleich von Riech- und Schmeckvermögen deutlich, dass das Riechen im Alter stärker beeinträchtigt ist (62). Die auftretenden Riechstörungen sind nicht nur alters- sondern auch geschlechtsabhängig (Grafik 2).
Es wird angenommen, dass in der westlichen Welt drei bis sieben Prozent der Gesamtbevölkerung klinisch relevante Riechstörungen aufweist (1). Bei den 65- bis 80-jährigen Personen sind es circa 60 Prozent und bei den über 80-jährigen 75 Prozent (16, 65). !
Auch beim Riechen sind unterschiedliche Schwellenveränderungen einzelner Geruchsqualitäten im Alter möglich (66), jedoch kommt es im Regelfall zu einer generalisierten Minderung der Riechleistung für alle Qualitäten (49, 63, 69). Im Gegensatz zur Riechdetektionsschwelle sind die überschwelligen olfaktorischen Leistungen offenbar altersstabil. So geht oberhalb der Schwellenkonzentration eine Steigerung der Riechstoffkonzentration altersunabhängig immer mit einer Steigerung der subjektiven Geruchsintensität einher (47, 57, 64). Interessante Befunde zu Riechstörungen generell ergab eine Aktion der Zeitschrift "National Geographic", welche einen Riechtest mit sechs mikroverkapselten Aromen einem Heft beilegte; 1,42 Millionen Leser aus aller Welt antworteten (76). Durch Rubbeln wurden die Geruchsstoffe freigesetzt und die Teilnehmer gaben ihre Einschätzung auf einem beiliegenden Antwortkärtchen an. Neben alterspezifischen Änderungen erbrachte diese Studie auch wichtige Ergebnisse hinsichtlich kulturspezifischer Ausprägungen des Riechvermögens (76). Klinische Bedeutung von Riech- und Schmeckstörungen
Die klinischen Auswirkungen von Störungen der Chemosensorik betreffen erwartungsgemäß in erster Linie die Nahrungsaufnahme. Die Tatsache, dass die sensorische Detektion von Nahrungsmitteln eine wesentliche Rolle bei der Auswahl der Nahrung und den Essgewohnheiten spielt, ist heute gut belegt (22, 34, 38). Dies gilt insbesondere für ältere Menschen (34).
So neigen Frauen mit chemosensorischen Defiziten zu einer erhöhten Aufnahme kalorienreicher Nahrung (19, 22). Sie weisen zudem eine höhere Quote von Fettleibigkeit als normale Riecher und Schmecker in der selben Population auf (22). Die bevorzugte Neigung zu süßen Speisen wird hierbei auf die oben dargestellte disproportionale Veränderung der Schmeckleistungen für die unterschiedlichen Geschmacksqualitäten zurückgeführt. Da die Süßempfindung bis ins hohe Alter meist gut erhalten ist (50, 72) wird eine kompensatorische Bevorzugung süßer Speisen angenommen. Umgekehrt sinkt die Präferenz von Speisen mit überwiegend sauren und bitteren Geschmackskomponenten (wie Obst, Gemüse, Kräuter) mit zunehmendem Alter (22, 34, 38). Kommt zu den Schmeckstörungen noch eine Riechstörung hinzu, wird die weiter eingeschränkte Wahrnehmung der meisten Speisen die Vielfalt der Nahrungszusammensetzung weiter verringern. Eine interessante Studie zur Abhängigkeit der Nahrungsaufnahme vom Riechvermögen wurde von Duffy et al. durchgeführt (19). Besonderen Wert erhält diese Untersuchung dadurch, dass sie sowohl vonseiten der chemosensorischen Messverfahren modernem Standard entsprach, als auch eine detaillierte Analyse der Nahrungsaufnahme in einer Population älterer Frauen vornahm, die ihre Speisen selbst auswählten und zubereiteten und nicht zum Beispiel von mobilen Pflegeeinrichtungen versorgt wurden oder gar in Heimen untergebracht waren. Während Obst, Gemüse, Säfte, Vollkornprodukte und Milchspeisen von den Riechgestörten signifikant geringer präferiert wurden und die Nahrungspalette insgesamt eine geringere Auswahl enthielt, wurden hochkalorische Speisen mit hohem Anteil tierischer Fette und Süßspeisen im Vergleich zur Kontrollgruppe gleichen Alters bevorzugt (19). Interessanterweise waren auch nahrungsmittelassoziierte Aktivitäten (wie Kochen, Essen in Restaurants, Essen als wichtiger Tagesbestandteil, Essen als Genuss) signifikant vermindert.
Patienten mit Riechstörungen sind durch die fehlende Warnfunktion, welche Gerüche oftmals vermitteln, auch konkret gefährdet. So nehmen ältere Personen erst in erheblich höheren Konzentrationen Methangasgemische wahr (64). Generell empfehlen wir Patienten mit vollständigem Verlust des Riechvermögens, keine Gasherde oder Gasheizungen zu verwenden, da bei den üblichen Stadtgasen der Geruch die einzige Detektionsmöglichkeit für austretendes Gas ist. Wir erhalten immer wieder Hinweise über Gefährdungen oder gar schwerwiegende Unfälle durch derartige Ereignisse. Standardisierte alterspezifische Lebensqualitätserhebungen liegen unseres Wissens nach für Riech- und Schmecksinn bislang nicht vor. Riech- und Schmeckstörungen können vielfältig Einfluss nehmen auf Wohlbefinden, Ernährungssituation und Gesundheit. Sie sind wesentlich häufiger als allgemein angenommen wird und können insbesondere bei alternden Menschen wesentlich zu einem reduzierten Allgemeinzustand beitragen. Mögliche Riech- und Schmeckstörungen sollten daher insbesondere bei der Betreuung geriatrischer Patienten beachtet werden.

Zitierweise dieses Beitrags:
Dt Ärztebl 2000; 97: A-911-918
[Heft 14]
Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, das über den Sonderdruck beim Verfasser und über das Internet (www.aerzteblatt.de) erhältlich ist.


Anschrift für die Verfasser
Priv.-Doz. Dr. med. Ludger Klimek
Konsiliararzt an der Deutschen Klinik für Diagnostik Aukammallee 33
65191 Wiesbaden
E-Mail: Ludger.Klimek@t-online.de


1 Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden 2 HNO-Universitätsklinik (Direktor: Prof. Dr. med. Wolf Mann), Johannes Gutenberg-Universität, Mainz
3 Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie (Extraordinarius: Prof. Dr. med. Gerd Kobal), Friedrich-Alexander-Universität, Nürnberg-Erlangen


Abhängigkeit des Riechvermögens vom Zigarettenkonsum: Es besteht eine deutliche Beziehung zwischen der Anzahl der "pack-years" (Zigarettenpackungsjahre) und der Reduktion des Riechvermögens. Diese ist bei Abstinenz zum Teil reversibel; UPSIT, University of Pennsylvania Smell Identification Test.


Einteilung von Riech- und Schmeckstörungen nach quantitativen und qualitativen Aspekten
Quantitative Aspekte von Dysosmien
- selektive Anosmie: fehlendes Riechvermögen für ein/mehrere Aromen
- komplette Anosmie: vollständig fehlendes Riechvermögen
- Hyposmie: vermindertes Riechvermögen (oftmals unterteilt nach Ausprägung in zum Beispiel gering-/mittel/hochgradige Hyposmie)
- selektive Hyposmie: vermindertes Riechvermögen für ein/mehrere Aromen
- Hyperosmie: gesteigertes Riechvermögen Quantitative Aspekte von Dysgeusien - selektive Ageusie: fehlendes Schmeckvermögen für ein/mehrere Qualitäten
-c komplette Ageusie: vollständig fehlendes Schmeckvermögen
- Hypogeusie: vermindertes Schmeckvermögen (oftmals unterteilt nach Ausprägung in zum Beispiel gering/mittel-/hochgradige Hypogeusie)
- selektive Hypogeusie: vermindertes Schmeckvermögen für ein/mehrere Qualitäten
- Hypergeusie: gesteigertes Schmeckvermögen Qualitative Aspekte von Dysosmien
- Parosmie: "falscher" Riecheindruck des Individuums, der nicht der allgemein anerkannten Riechqualität der Substanz entspricht mit den Unterteilungen:
- Euosmie: angenehm empfundene falsche Gerüche
- Kakosmie: unangenehm empfundene falsche Gerüche
- Pseudoosmie: fantasievolle Umdeutung eines tatsächlichen Geruchseindrucks unter dem Einfluss von starken Affekten
- Phantosmie: Geruchseindruck mit Objektivitätscharakter ohne tatsächliche Einwirkung eines Geruchsreizes
Qualitative Aspekte von Dysgeusien
Parageusie: der subjektive Schmeckeindruck des Individuums entspricht nicht der allgemein anerkannten Schmeckqualität der Substanz
Phantgeusie: Schmeckeindruck mit Objektivitätscharakter ohne tatsächliche Einwirkung eines Geschmacksreizes

Klassifikation von Riechstörungen nach dem Ort der Schädigung
Respiratorische Dysosmie: Riechstörung durch eingeschränkten/fehlerhaften Transport von Riechstoffmolekülen an die Regio olfactoria
Epitheliale Dysosmie: Riechstörung durch Schädigung auf der Ebene der Regio olfactoria, durch:
- eingeschränkten/fehlerhaften Transport von Riechstoffmolekülen durch das olfaktorische Sekret
- eingeschränkte Bindung von Riechstoffmolekülen an den olfaktorischen Rezeptor / reduzierte Rezeptoranzahl
- eingeschränkte Signalverarbeitung auf zellulärer Ebene
Nervale Dysosmie: Riechstörung durch Schädigung der Filiae olfactoriae
Zentrale Dysosmie: Riechstörung durch Schädigung auf der Ebene des Bulbus olfactorius, des Traktus olfactorius sowie der zentralen Bahnen oder der olfaktorischen Projektionsareale


Altersabhängige Veränderung des Riechvermögens; UPSIT, University of Pennsylvania Smell Identification Test.

1.Report of the panel on communicative disorders to the national advisory neurological and communicative disorders and stroke council. Washington, DC: Public Health Service 1979.
2.Akerlund A, Bende M, Murphy C: Olfactory threshold and nasal mucosa changes in experimentally induced common cold. Acta Otolaryngol 1995; 115: 88-92.
3.Amoore JE: Effects of chemical exposure on olfaction in humans. In: Barrow CS: Toxicology of the nasal passages. Washington: Hemisphere Publishing Corp 1986; 155-190.
4.Anholt RRH: Molecular aspects of olfaction. In: Serby MJ, Chobor KL: Science of olfaction. New York: Springer Verlag 1992; 51-79.
5.Anholt RRH, Petro AE, Rivers AM: Identification of a group of novel membrane proteins unique to chemosensory cilia of olfactory receptor cells. Biochemistry 1990; 29: 3 366-3 373.
6.Bartoshuk LM: Taste: robust across the age span. In: Murphy C, Cain WS, Hegsted DM: Nutrition and the chemical senses in aging: recent advances and current research needs. New York: Acad Sci 1989; 65-75.
7.Bartoshuk LM, Rifkin B, Marks LE, Bars P: Taste and aging. J Gerontol 1986; 41: 51-57.
8.Baum BJ: Current research on aging and oral health. Spec Care Dent 1981; 1: 109-109.
9.Baum JB: Salivary gland fluid secretion during aging. J Am Geriat Soc 1989; 37: 453-458.
10.Burdach KJ: Geschmack und Geruch. Bern, Stuttgart, Toronto: H Huber 1988; 1-166.
11.Cain WS, Goodspeed RB, Gent JF, Leonard G: Evaluation of olfactory dysfunction in the conneticut chemosensory clinical research center. Laryngoscope 1988; 98: 83-88.
12.Costanzo RM, Graziadei PPC: Development and plasticity of the olfactory system. In: Finger TE, Silver WL: Neurobiology of taste and smell. New York: John Wiley & Sons 1987; 233-250.
13.Cowart BJ: Relationships of taste and smell across the adult life span. In: Murphy C, Cain WS, Hegsted DM: Nutrition and the chemical senses in aging: recent advances and current research needs. New York: Acad Sci 1989; 39-55.
14.Delank K-W, Fechner G: Zur Pathophysiologie der posttraumatischen Riechstörung. Laryngo-Rhino-Otol 1996; 75: 154-159.
15.Doty RL, Deems DA, Stellar S: Olfactory dysfunction in Parkinsonism: A general deficit unrelated to neurologic signs, disease stage, or disease duration. Neurology 1988; 38: 1 237-1 244.
16.Doty RL, Shaman P, Applebaum SL, Giberson R, Siksorski L, Rosenberg L: Smell identification ability: changes with age. Science 1984; 226: 1 441-1 443.
17.Doty RL, Snow JB: Age-related alterations in olfactory structure and function. In: Margolis FL, Getchell TV: Molecular neurobiology of the olfactory sytem. New York: Plenum 1988; 355-374.
18.Doty RL, Stern MB, Pfeiffer C, Gollomp SM, Hurtig HI: Bilateral olfactory dysfunction in early stage treated and untreated idiopathic Parkinson`s disease. J Neurol Neurosurg Psychiatr 1992; 55: 138-142.
19.Duffy VB, Backstrand JR, Ferris AM: Olfactory dysfunction and related nutritional risk in free-living, elderly women. J Am Diet Assoc 1995; 95: 879-884.
20.Ehrlicher H: Reizgasvergiftungen. In: Baader EW: Berufskrankheiten. Berlin, München, Wien: Urban & Schwarzenberg 1961; 339-364.
21.Feldman RS, Kapur KK, Alman JE, Chauncey HH: Aging and mastication: changes in performance and in the swallowing threshold with natural dentition. J Am Geriatr Soc 1980; 28: 97-103.
22.Ferris AM, Duffy VB: The effect of olfactory deficits on nutritional status: does age predict individuals at risk? Nutrition and the chemical senses in aging: recent advances and current research needs. New York: Ann NY Acad Sci 1989; 113-123.
23.Fikentscher R, Rasinski C: Parosmien-Begriffsbestimmung und klinisches Bild. Laryng Rhinol Otol 1986; 65: 663-665.
24.Frye R: Dose-related effects of cigarette smoking on olfactory function. JAMA 1990; 263: 1233-1234.
25.Getchell TV, Mellert TK: Olfactory Mucus Secretion. In: Greer CA, Doty RL, Bartoshuk LM, Snow JB: Smell and taste in health and disease. New York: Raven Press 1991; 83-95.
26.Graziadei PPC, Monti-Graziadei GA: Neurogenesis and neuron regeneration in the olfactory system of mammals. I. Morphological aspects of differentiation and structural organization of the olfactory sensory neurons. J Neurocytol 1979; 8: 1-18.
27.Greer CA: Structural organization of the olfactory system. In: Getchell TV, Doty RL, Bartoshuk LM, Snow JB: Smell and taste in health and disease. New York: Raven Press 1991; 65-81.
28.Grzegorczyk PB, Jones SW, Mistretta CM: Age-related differences in salt taste acuity. J Gerontol 1979; 34: 834-840.
29.Henkin RI: Drug-induced dysfunctions in smell and taste. Drug.-Safety 1994; 11: 318-377.
30.Henkin RI, Larson AL, Powell RD: Hypogeusia, dysgeusia, hyposmia, and dysosmia following influenza-like infection. Ann Otol 1984; 84: 672-682.
31.Hummel T, Sekinger B, Wolf SR, Pauli G, Koch G: Sniffin' Sticks: Olfactory performance assessed by the combined testing of odor identification, odor discrimination and olfactory threshold. Chem Senses 1997; 22: 39-52.
32.Kobal G, Hummel T: Olfactory (chemosensory) event-related potentials. Toxicology and Industrial Health 1994; 10: 587-596.
33.Kobal G, Hummel T, Sekinger B, Barz S, Roscher S, Wolf S: Sniffin' Sticks: screening of olfactory performance. Rhinology 1996; 34: 222-226.
34.Krondl MM, Lau D, Yurkiw MA, Coleman PH: Food use and perceived food meanings of the elderly. J Am Diet Assoc 1982; 80: 523-529.
35.Leopold DA, Bartoshuk LM, Doty RL, Jafek B, Smith DV, Snow JB: Aging of the upper airway and the senses of taste and smell. Otolaryngol-Head and Neck Surgery 1989; 100: 287-289.
36.Lildhold T, Rundcrantz H, Bende M, Larsen K: Glucocorticoid treatment for nasal polyps. The use of topical budesonide powder, intramuscular beclomethasone and surgical treatment. Arch-Otolaryngol-Head-Neck-Surgery 1997; 123: 595-600.
37.Loo AT, Youngentob SL, Kent PF, Schwob JE: The aging olfactory epithelium: neurogenesis, response to damage, and odorant-induced activity. Int J Devl Neuroscience 1996; 14: 881-900.
38.Meiselman HL: Determining consumer preference in institutional food service. In: Livingston GE, Chang CM: Food service systems. New York: Academic Press 1979; 127-153.
39.Menco B, Farbman AL: Genesis of cilia and microvilli of rat nasal epithelia during prenatal development. I. Olfactory epithelium, qualitative studies. Journal of Cell Science 1985; 78: 283-310.
40.Menco B, Farbman AL: Genesis of cilia and microvilli of rat nasal epithelia during prenatal development. II. Olfactory epithelium, a morphometric analysis. J Cell Science 1985; 78: 311-336.
41.Miller JIJr: Human taste bud density across adult age groups. J Gerontol 1988; 43: B26-B30.
42.Mistretta CM: Aging effects on anatomy and neurophysiology of taste and smell. Gerodontology 1984; 3: 131-136.
43.Moore LM, Nielsen CR, Mistretta CM: Sucrose taste threshold: age-related differences. J Gerontol 1982; 37: 64-69.
44.Moran DT, Rowley JC, Jafek BW: Electron microscopy of human olfactory epithelium reveals a new cell type: the microvillar cell. Brain Research 1982; 253: 39-46.
45.Morrisson EE, Costanzo RM: Morphology of the human olfactory epithelium. J Comp Neurol 1990; 297: 1-13.
46.Moulton DG: Dynamics of cell polulations in the olfactory epithelium. Ann NY Acad Sci 1974; 237: 52-61.
47.Murphy C: Age-related effects on the threshold, psychophysical function, and pleasantness of menthol. J Gerontol 1983; 38: 217-222.
48.Murphy C: Cognitive and chemosensory influences on age-related changes in the ability to identify blended foods. J Gerontol 1985; 40: 47-52.
49.Murphy C: Taste and smell in the elderly. In: Meiselman HL, Rivlin RS: Clinical measurement of taste and smell. New York: Macmillan 1986; 343-371.
50.Murphy C, Gilmore MM: Quality-specific effects of aging on the human taste system. Percept Psychophys 1989; 45: 121-128.
51.Muttray A, Konietzko J: Störungen des Riechvermögens durch und für Arbeitsstoffe. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 1994; 29: 409-413.
52.Naumann HH et al.: Oto-Rhino-Laryngologie in Klinik und Praxis. Stuttgart: Georg-Thieme-Verlag 1992: 2; 347.
53.Naus A: Olfactoric properties of industrial matters. Prag: Karls-Universität 1975.
54.Pevsner J, Sklar PB, Snyder SH: Odorant-binding protein: localization to nasal glands and secretions. Proc Natl Acad Sci USA 1986; 83: 4 942-4 946.
55.Plattig K-H, Kobal G, Thumfahrt W: Die chemischen Sinne Geruch und Geschmack im Laufe des Lebens - Veränderungen der Geruchs- und Geschmackswahrnehmung. Z Gerontologie 1980; 13: 149-157.
56.Quinn NP, Rossor MN, Marsden CD: Olfactory thresholds in Parkinson`s disease. J Neurol Neurosurg Psychiatr 1987; 50: 88-89.
57.Rovee CK, Cohen RY, Shlapack W: Life-span stability in olfactory sensitivity. Develop Psychol 1975; 11: 311-318.
58.Rozen P: "Taste-smell confusions" and the duality of the olfactory sense. Percept Psychophys 1982; 31: 397-401.
59.Schwartz BS, Ford DP, Bolla KI, Agnew J, Rothman N, Bleecker ML: Solvent-associated decrements in olfactory function in paint manufacturing workers. Am J Ind Med 1990; 18: 697-706.
60.Schwob JE: The biochemistry of olfactory neurons: stages of differentiation and neuronal subsets. In: Serby MJ, Chobor KL: Science of olfaction. New York: Springer Verlag 1992; 80-125.
61.Snyder DA, Rivers AM, Yokoe H, Menco B, Anholt RRH: Olfactomedin: purification, characterization and localization of a novel olfactory glycoprotein. Biochemistry 1991; 30: 9 143-9 153.
62.Stevens JC, Bartoshuk LM, Cain WS: Chemical senses and aging: taste versus smell. Chem Senses 1984; 9: 167-179.
63.Stevens JC, Cain WS: Age-related deficiency in the perceived strength of six odorants. Chem senses 1985; 10: 517-529.
64.Stevens JC, Cain WS, Weinstein DE: Aging impairs the ability to detect gas odor. Fire Technol 1987; 23: 198-204.
65.Stevens JC, Dadarwala AD: Variability of olfactory threshold and its role in assessment of aging. Percept Psychophys 1993; 54: 296-302.
66.Stevens JC, Plantinga A, Cain WS: Reduction of odor and nasal pungency associated with aging. Neurobiol Aging 1982; 3: 125-132.
67.Ward CD, Hess WA, Calne DB: Olfactory impairment in Parkinson`s disease. Neurology 1983; 33: 943-946.
68.Weiffenbach JM: Taste-quality recognition and forced-choice response. Percept Psychophys 1983; 33: 251-254.
69.Weiffenbach JM: Taste and smell perception in aging. Gerodontology 1984; 3: 137-146.
70.Weiffenbach JM: Taste perception mechanisms. Front Oral Physiol 1987; 6: 151-167.
71.Weiffenbach JM: Assessment of chemosensory functioning in aging: subjective and objective procedures. In: Murphy C, Cain WS, Hegsted DM: Nutrition and the chemical senses in aging: recent advances and current research needs. 561 Ann New York: Acad Sci 1989; 56-64.
72.Weiffenbach JM, Baum BJ, Burghauser R: Taste threshold: quality specific variation with aging. J Gerontol 1982; 37: 372-377.
73.Weiffenbach JM, Cowart BJ, Baum BJ: Taste intensity perception in aging. J Gerontol 1986; 41: 460-468.
74.Weiffenbach JM, Fox PC, Baum BJ: Taste and salivary function. Proc Natl Acad Sci USA 1986; 83: 6 103-6 106.
75.Weinstock RS, Wright HN, Smith DU: Olfactory dysfunction in diabetes mellitus. Physiol Behav 1993; 53: 17-21.
76.Wysocki CS, Gilbert AN: National geographic smell survey: effects of age are heterogenous. In: Murphy C, Cain WS, Hegsted DM: Nutrition and the chemical senses in aging: recent advances and current research needs. New York: Acad Sci 1989; 12-28.
77.Yousem DM, Geckle RJ, Bilker WB, McKeown DA, Doty RL: Posttraumatic olfactory dysfunction: MR and clinical evaluation. AAJNR Am J Neuroradiol 1996; 17: 1 171-1 179.
78.Zenk H: Auswirkungen beruflicher Noxen auf das Geruchsvermögen. In: Redetzky H, Thiele H: Schriftenreihe der ärztlichen Fortbildung XXXVIII. Berlin: VEB Verlag Volk und Gesundheit 1969; 89-93.
79.Zenk H: Arbeitsunfälle und berufsbedingte Erkrankungen der oberen Luftwege. In: Kersten E : Koelsches Handbuch der Berufserkrankungen. Jena: VEB Gustav Fischer Verlag 1972; 628-630.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige