ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2000Bach-Kopf rekonstruiert

VARIA: Feuilleton

Bach-Kopf rekonstruiert

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Einen besonderen Beitrag zum Bach-Jahr liefert das Institut für Anatomie der Universität Leipzig: Die Rekonstruktion des Kopfes von Johann Sebastian Bach wurde in alten Beständen des Anatomischen Instituts wieder entdeckt und soll im April mit anderen Ausstellungsstücken aus dem Fundus des Instituts einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
Die Rekonstruktion des Bachschädels hat eine interessante Geschichte: Der 1872 aus Basel nach Leipzig berufene Anatom Wilhelm His erhielt 1894 die Aufgabe, die Gebeine eines älteren Mannes zu identifizieren, die beim Umbau der Johanniskirche gefunden worden waren. Nach mündlicher Überlieferung handelte es sich dabei um die sterblichen Überreste des Leipziger Thomaskantors Johann Sebastian Bach.
His hatte bereits in früheren Arbeiten die Weichteildicke am Kopf erwachsener Leichen entsprechend einer vorher festgelegten großen Anzahl von zu messenden Punkten untersucht. Dabei hatte er festgestellt, dass es beim gesunden, normal ernährten Menschen kaum Unterschiede gab. Den Durchschnitt seiner Messergebnisse gab His an den Leipziger Bildhauer Carl Seffner weiter, der bereits viele Porträts von Leipziger Persönlichkeiten geschaffen hatte. Seffner modellierte nun eine Porträtbüste über dem Abguss des gefundenen Schädels. Dabei achtete er sorgsam darauf, dass er die Weichteildicke an den festgelegten Punkten genau einhielt.
Bei diesen erstmals ausgeführten Versuchen entstand eine Büste, die mit den Bildnissen Bachs stark übereinstimmte. Eine Prüfungskommission befand denn auch: "Die Annahme, dass die in einem eichenen Sarg aufgefundenen Gebeine eines älteren Mannes die Gebeine von Johann Sebastian Bach sind, ist in hohem Grade wahrscheinlich." EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote