VARIA: Personalien

Geburtstag

Dtsch Arztebl 2000; 97(14): A-945 / B-801 / C-757

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. habil. Hellmuth Kleinsorge, Internist, Klinischer Pharmakologe, im Ruhestand lebender Hauptgeschäftsführer der Medizinisch-Pharmazeutischen Studiengesellschaft e.V. (MPS)/Paul-Martini-Stiftung, Neustadt an der Weinstraße (Berlin), wird am 12. April 80 Jahre alt.
Der in Bonn geborene Arzt und Wissenschaftler habilitierte sich im Fach Innere Medizin und wurde 1953 zum Professor an der Universität Jena ernannt, 1956 übernahm er einen Lehrstuhl für Innere Medizin. 1970 wurde er zum Honorarprofessor an der Klinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg ernannt. Seit 1969 wirkte Kleinsorge als Leiter der Medizinischen Forschung der Firma Knoll AG (BASF) in Ludwigshafen am Rhein. 1981 wechselte er in die Geschäftsführung der MPS in Mainz.
In zahlreichen Gremien in Wissenschaft und Politik hat sich Kleinsorge über lange Jahre als Berater engagiert. Er ist Gründungsmitglied des Marburger Bundes (1947), und er ist Mitglied in den Ausschüssen des Marburger Bundes und des Hartmannbundes für "Arznei- und Heilmittelfragen". Der Zulassungskommission A des Bundesgesundheitsamtes/Bundesinstitut für Arzneimittel, Berlin, gehörte er von 1986 bis 1997 als Mitglied beziehungsweise als stellvertretender Vorsitzender an. In Anerkennung seiner Verdienste um die ärztliche Fortbildung ehrte ihn die Bundes­ärzte­kammer 1980 mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette. Kleinsorge ist Träger des Ehrenzeichens des Marburger Bundes (Ehren-Reflexhammer) und des Bundesverdienstkreuzes am Bande. 1998 ist er in Anerkennung seiner Verdienste um die Integration der Psychotherapie in die Innere Medizin zum Ehrenmitgied der Deutschen Gesellschaft für ärztliche Hypnose und autogenes Training e.V. ernannt worden. Ebenso wurde er von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie e.V. zum Ehrenmitglied berufen (1999). Er ist zum Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Stoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen e.V. ernannt worden (1998). Aus der Feder von Professor Kleinsorge stammen mehr als 400 Arbeiten. Hervorzuheben sind unter anderem die klinische Entwicklung des Rauwolfiaalkaloids Ajmalin als Antiarrhythmikum (1958) und die Entdeckung des ersten oralen Antidiabetikums Carbutamid (1950 bis 1955). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema