Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein 3-jähriger Junge wurde wegen einer circa vier Wochen bestehenden Hautveränderung am Skrotum vorgestellt. Klinisch zeigte sich eine solitäre, schmerzlose, dunkelrote Plaque mit glatter Oberfläche. Eine vorab erfolgte Behandlung mit glukokortikoidhaltigen Cremes hatte zu keiner Befundbesserung geführt. Die Mutter berichtete auf gezielte Nachfrage, dass der Junge einige Monate zuvor einen Zeckenstich am Skrotum erlitten habe. Die weiterführende Labordiagnostik zeigte sowohl im Suchtest (Enzymimmunoassay IgG/IgM) als auch im Bestätigungstest (Immunoblot IgG/IgM) eine aktive Infektion mit Borrelia burgdorferi. Aufgrund von Anamnese, klinischem Befund und positiver Serologie stellten wir die Diagnose eines Borrelien-Lymphozytoms und initiierten eine antibiotische Therapie mit Azithromycin über 14 Tage. In der Verlaufskontrolle nach acht Wochen zeigte sich eine komplette Abheilung der Läsion. Beim Borrelien-Lymphozytom (oder Lymphadenosis benigna cutis) handelt es sich um ein gutartiges Pseudolymphom an der Zecken-Einstichstelle im Borreliose-Frühstadium. Bei eindeutiger Klinik kann immer sofort mit einer Antibiose begonnen werden. Bevorzugte Lokalisationen sind Ohrläppchen, Mamillen und Anogenitalregion. Kinder sind deutlich häufiger betroffen als Erwachsene.

Borrelien-Lymphozytom
Abbildung
Borrelien-Lymphozytom

Dr. med. Roxana Rezazadegan, Dr. med. Bijan Koushk-Jalali, Prof. Dr. Alexander Kreuter, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, HELIOS St. Elisabeth Klinik Oberhausen, Universität Witten-Herdecke, alexander.kreuter@helios-gesundheit.de

Interessenkonflikt: Die Autorin und die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Rezazadegan R, Koushk-Jalali B, Kreuter A: Borrelial lymphocytoma. Dtsch Arztebl Int 2022; 119: 369. DOI: 10.3238/arztebl.m2022.0015

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

Borrelien-Lymphozytom
Abbildung
Borrelien-Lymphozytom

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote