ArchivDeutsches Ärzteblatt30/1996Rehabilitation: Einladung

SPEKTRUM: Leserbriefe

Rehabilitation: Einladung

Hocker, M.

Zu unserer Berichterstattung über den 99. Deutschen Ärztetag in Heft 25/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Äußerungen, die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Horst Seehofer und der Präsident der Bundes­ärzte­kammer Dr. Karsten Vilmar anläßlich der Eröffnung des Deutschen Ärztetages über die Rehabilitationsmedizin gemacht haben, sind mehr als empörend.
Minister Seehofer bezeichnete den Inhalt unserer Arbeit mit den Patienten als von den Krankenkassen bezahlten Sonderurlaub, der seiner Ansicht nach endlich abgeschafft werden muß. Anscheinend ist ihm unbekannt, was von den Mitarbeitern in der Rehabilitationsmedizin geleistet wird. Wir glauben auch, daß ihm die zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen über die Effektivität medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen bisher nicht bekannt sind, die unter anderem darstellen, daß durch die medizinische Rehabilitation ein deutlich größerer volkswirtschaftlicher Nutzen erarbeitet wird, als die Rehabilitation selbst kostet, abgesehen von dem individuellen Gewinn des Patienten an mehr Gesundheit. Wir bedauern dies in Anbetracht der Entscheidungskompetenzen, die Herr Seehofer hat. Er weiß offensichtlich auch nicht, daß wir überwiegend mit ziemlich schwer erkrankten Menschen arbeiten, die oft schon seit Monaten arbeitsunfähig sind und denen sich durch unsere Therapie oft der Weg zurück ins Arbeitsleben öffnet.
Und der Präsident der Ärztekammer . . . diskriminiert die Gruppe der Rehabilitationsmedizinier . . ., wenn er sagt, man solle ruhig rigoros sparen an solchen ärztlichen Maßnahmen, deren Wirksamkeit ohnehin niemals wissenschaftlich bewiesen worden sei, wie zum Beispiel an den Kuren. Wir müssen annehmen, daß auch ihm die wissenschaftlichen Studien über die Effektivität der Rehabilitationsmedizin nicht bekannt sind, was wir in Anbetracht seines Amtes . . . als sehr bedauerlich empfinden.
Wir laden beide Herren ein, einmal die Psychosomatischen Kliniken in Bad Meinberg zu besuchen und sich im Gespräch mit uns und unseren Mitarbeitern über unsere Arbeit, deren Effektivität und Wertigkeit sowie über die darüber vorliegenden Forschungsergebnisse zu informieren.
Dr. med. Klaus M. Hocker, Brunnen-Klinik, Blomberger Straße 9, Dr. med. Dieter Olbrich, Roland-Klinik, Brunnenstraße 106, 32805 Horn-Bad Meinberg
(Seehofer und Vilmar hatten von "Kuren", nicht von "Rehabilitationsmedizin" gesprochen. Die Red.)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote