ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2022Kommerzialisierung: Ich bin dann mal weg

SEITE EINS

Kommerzialisierung: Ich bin dann mal weg

Schmedt, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Michael Schmedt, Chefredakteur
Michael Schmedt, Chefredakteur

Das deutsche Gesundheitssystem muss dringend zukunftsfest werden. Die Rahmenbedingungen dafür sind aktuell aber mehr als schwierig. Zunächst braucht es schlicht Geld. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) schiebt im kommenden Jahr ein Defizit von rund 17 Milliarden Euro vor sich her. Das Finanzstabilisierungsgesetz, das Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angekündigt hat, liegt immer noch nicht vor und man darf bezweifeln, dass man mal eben so diese gewaltige Summe einspart. Die Bevölkerung wird sich auf höhere Beiträge der Krankenkassen einstellen müssen.

Gleichzeitig führt die demografische Entwicklung dazu, dass der medizinische Versorgungsbedarf immer schneller steigt. Die Babyboomer kommen mit Macht auf die Sozialsysteme zu. Mehr ältere, multimorbide und chronisch kranke Patientinnen und Patienten sind eine große Herausforderung für jedes Gesundheitssystem. Hinzu kommen die steigenden Belastungen, die durch die sogenannten Volkskrankheiten wie Adipositas, Diabetes oder Bluthochdruck entstehen, die inzwischen auch viele Jüngere betreffen.

Auf der anderen Seite brechen immer mehr Angehörige der Gesundheitsberufe weg. Pflegekräfte und Medizinische Fachangestellte werden händeringend gesucht und die neueste Ärztestatistik macht deutlich, dass der Trend zur Teilzeitarbeit anhält und auch die Zahl der Ärztinnen und Ärzte ohne ärztliche Tätigkeit mit 128 000 erschreckend hoch ist.

Wie dramatisch der Fachkräftemangel zum Teil ist, sieht man in Mecklenburg-Vorpommern. Dort teilte Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) Ende März mit, dass Auszubildende in der Pflege im zweiten Ausbildungsjahr für bis zu vier Wochen vom schulischen Unterricht befreit werden, um in den Einrichtungen ihres Arbeitgebers einspringen zu können. Außerdem sollen Medizinstudierende an den Universitätskliniken in Rostock und Greifswald mit anpacken: Dort wird der Semesterstart des zweiten klinischen Jahres um vier Wochen verschoben.

Der Ruf, eines der besten Gesundheitssysteme der Welt zu sein, ist schnell verspielt. Gerade diejenigen, die jeden Tag im Krankenhaus oder der Arztpraxis Patientinnen und Patienten versorgen, fragen sich schon länger, was an ihren Arbeitsbedingungen diesen Ruf rechtfertigt. Demografie, Finanzierungslücken und Personalmangel sind aber nicht die einzigen Gründe für die genannten Defizite. Ganz klar muss man die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens nennen. Sie führt zu Qualitätsmängeln und zu einer erheblichen Belastung von Ärztinnen und Ärzten. Wo Medizin zum Geschäft wird, kann dies nur die logische Folge sein.

Um die Problematik sichtbar zu machen, hat das Deutsche Ärzteblatt Ärztinnen und Ärzte befragt, wie sehr sich die Kommerzialisierung auf ihren Arbeitsalltag auswirkt. Die Ergebnisse zeigen deutlich die negativen Folgen. So sagten 88 Prozent der 1 047 Befragten, dass der wirtschaftliche Druck wesentlichen Einfluss auf die Zeit für die unmittelbare Patientenbehandlung nimmt (Seite 895).

Dass zunehmend mehr Angehörige aus den Gesundheitsberufen ihrem Job den Rücken kehren, liegt auch an der Kommerzialisierung. Wenn das deutsche Gesundheitswesen zukunftsfest werden soll, muss die Politik dringend gegensteuern. Bevor immer mehr sagen: „Ich bin dann mal weg.“

Michael Schmedt
Chefredakteur

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #615036
co_ed
am Montag, 6. Juni 2022, 12:32

… wider die Meidung mit Dynamic Faciliation

«Ich bin dann mal weg!» ist eine Ankündigung einer Meidung, schon vor viertausend Jahren beschrieben. Durch die Moralpsychologie wurde bekannt, dass Meidung eine kostengünstige Bestrafung bei gescheiterter Kooperation ist.

Würde der Artikel „Kommerzialisierung: Ich bin dann mal weg“ mit den Kriterien der Dynamic Faciliation untersucht, scheinen nur Probleme, Informationen und Bedenken geschildert zu werden. Dynamic Faciliation ist eine Moderationsmethode, die Beiträge einer Gruppe nach Problemen, Lösungen, Informationen und Bedenken (PLiB) einordnet und wird im österreichischen Bundesland Vorarlberg als offizielles Verfahren zur Kooperation im Rahmen von Bürgerbeteiligung eingesetzt.

(Die DF-Arbeit am Artikel erspare ich mir, weil unerbetene Clientenbeiträge bei behördoiden Körperschaften ohne Reaktion bleiben – außer eventuell ein Paar Pfiffe an die Kreisstelle als Aufforderung zum Tanz für Ordnung zu sorgen.)

Nach diesem Vorschlag insbesondere an KVNo und ÄKNo rechne ich damit, dass diese wertvolle Anregung im Bereich der nordrheinischen Körperschaften etwa 2033+ umgesetzt wird, so meine Erfahrungen. Dass ich zuvor etwas davon hören würde, erwarte ich nicht; denn KVNo und ÄKNo haben kein Client-Relation-Management.      -\ -\      (vorläufiges Akronym eines doppelten Neinzeichens)
Avatar #615036
co_ed
am Samstag, 28. Mai 2022, 10:49

Wahlbeteiligung - Ich kann auch anders.

Widerspruch kann so still und leise sein.
Landtagswahl NRW 2022, historisches Tief.
Bei Stille wird niemand wach.
Avatar #615036
co_ed
am Samstag, 28. Mai 2022, 07:58

Internethetze. Mal richtig «beleidigend und niveaulos» loslegen.

Die Probleme türmen sich – nicht nur im Gesundheitswesen. Restitutio ad integrum für Menschheit und Natur ist ein hohles Versprechen der Politik.

Das Grundgesetz wird demontiert.
Bundespräsident von Deutschland *) oder Ärztekammer
Beide geben keine Antwort auf eine Petition nach Art 17 GG.
Die demokratische Mitgestaltung des Bürgers ist erloschen.

„Internethetze. Mal richtig « beleidigend und niveaulos » loslegen“ ist die Folge.

Alles Schwampel – schwarz – rot – gelb – grün
    - Schwarz – Schwarzignoranten
    - Rot – Rotpopulisten
    - Gelb – Jellioten
    - Grün – Grünauten

Kommakraten (Parteiherrscher). Deutschland in Schablonenhaft von Schloss Bellevue.

* * * * * * *

*) 04.03.22, Petition nach Art 17 GG – Mit Demokratie gegen Entmenschlichung der Medizin

Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
für Ihre wiederholten Ermutigungen zum bürgerschaftlichen Einsatz für die Demokratie bin ich dankbar.
Jetzt bitte ich um Ihren Rat, welchen demokratischen Einsatz Sie den Bürgern genau vorschlagen, um Fehlentwicklungen abzuwenden. Ich möchte die Ärzteschaft unterstützen bei:
Kommerzialisierung: Entmenschlichung der Medizin
Osterloh, Falk, Dtsch Arztebl 2022; 119(6): A-213 / B-175
https://www.aerzteblatt.de/archiv/223182/Kommerzialisierung-Entmenschlichung-der-Medizin
Mit freundlichen Grüßen

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote