ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2000Schutzimpfungen im Erwachsenenalter: Impfverweigerung unsozial

MEDIZIN: Diskussion

Schutzimpfungen im Erwachsenenalter: Impfverweigerung unsozial

Dtsch Arztebl 2000; 97(15): A-1006 / B-857 / C-778

Ziegler, Tom

Zu dem Beitrag von Dr. med. Christina Jochims Prof. Dr. med. Wolfgang Stremmel in Heft 39/1999
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Impfschutz gegen Erkrankungen wie Tetanus, Diphtherie oder Poliomyelitis ist in der Bundesrepublik Deutschland auf einem erschreckend niedrigen Niveau angekommen. Als Arzt, der schon zu DDR-Zeiten in der Medizin tätig war, sind mir die "Pflichtimpfungen" noch gut bekannt. Staatlich verordnete Impfkampagnen sowie ein Impfkalender für Kinder und Jugendliche, die streng überwacht wurden, führten zu einem weitgehenden Kollektivimpfschutz gegenüber den genannten und weiteren Erkrankungen. Mit der Einführung der Selbstentscheidung des zu Impfenden im Zuge der Vereinigung 1990 ist dieser Impfschutz deutlich ins Wanken gekommen. Staatliche Vorgaben mögen immer sehr kritisch betrachtet werden, das erreichte gesellschaftlich-gesundheitliche Ziel sprach jedoch für sich. Aus der eigenen Praxis einer Impfsprechstunde fallen heute mehr und mehr Impfverweigerer - trotz intensiver Aufklärung - auf, die zum Teil nicht nachvollziehbare Argumente für ihre Entscheidung angeben. Kindern wird von den Eltern der notwendige und empfohlene Impfschutz verweigert, sodass sich die Frage nach der elterlichen Kompetenz und fahrlässigen Aufsichtsverhaltens stellen muss. Das Entscheidungsrecht des Individuums ist durch das Grundgesetz geschützt, wie ist es aber mit dem Recht auf Gesundheit für alle (Kollektivimpfschutz) durch rechtzeitige Prävention (Schutzimpfung) potenziell tödlicher Erkrankungen? Fällt das "Kind dann in den Brunnen, ist das Geschrei groß" - sprich, bei Ausbruch einer verhinderbaren Erkrankung oder Epidemie ist die ganze Gesellschaft gefordert, die Kosten zu tragen.
Bedeutsame Impfkomplikationen sind heute dank der modernen Impfstoffe so selten, dass die Argumentation gegen die Impfung auf dieser Basis nicht nachvollziehbar ist.


Dr. med. Tom Ziegler
Sophien und Hufeland Klinikum Weimar
Klinik für Innere Medizin I
Henry-van-der-Velde-Straße 2
99425 Weimar

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema