ArchivDeutsches Ärzteblatt30/1996Rehabilitation: Geldvergeudung

SPEKTRUM: Leserbriefe

Rehabilitation: Geldvergeudung

Fahsold, W.

Zu unserer Berichterstattung über den 99. Deutschen Ärztetag in Heft 25/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu den drohenden Einschnitten im Reha-Kurwesen äußere ich mich fachkompetent, insbesondere bezüglich geplanter Drei-Wochen-Kur:
l Vermutlich jeder betroffene Kollege kann bestätigen, daß Therapiemaßnahmen grundsätzlich erst ab dritter Woche "greifen" und für den Patienten als Behandlungserfolg mit Stabilisierungstendenz erfahrbar werden.
c Geld für eine ineffektive Drei-Wochen-Kur ist Vergeudung, der wohl höhere finanzielle Aufwand für eine Vier-Wochen-Kur wenigstens sinnvoll investiert.
c "Kur" bedeutet auch hochwertige Diagnostik und Therapie zu relativ billigen Tagessätzen für schwer erkrankte Patienten und nicht teure "Feld-Wald-Wiesen-Medizin".
c Zurückstutzen zur "Billigkeit" heißt auch drohender Arbeitsplatzverlust.
Meine Meinung habe ich Herrn Minister Seehofer brieflich mitgeteilt; betroffene Kollegen sollten das gleiche tun.
Dr. med. W. Fahsold, Kurklinik "Stadt Hamburg", Im Bad 35, 25826 St. Peter-Ording
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote