VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(15): A-1015 / B-863 / C-784

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Max-Planck-Preis für Internationale Kooperation - verliehen von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, Dotation: 250 000 DM, an Prof. Dr. med. Dr. phil. Helmut Remschmidt (61), Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Marburg, Präsident der International Association for Child and Adolescent Psychiatry and Allied Professions, stellvertretender Leiter der medizinisch-wissenschaftlichen Redaktion des Deutschen Ärzteblattes (Köln). Unter den Preisträgern (insgesamt 12) war noch ein weiterer Arzt: Prof. Dr. med. Fred H. Gage vom Laboratory of Genetics, Department of Neuroscience von der University of California in San Diego. Die übrigen Preisträger (7 deutsche und 5 ausländische) sind in den Geisteswissenschaften, der Physik und den Geowissenschaften, der Chemie/Pharmazie und den Ingenieurswissenschaften tätig. Die Auszeichnungen sollen für die deutschen Preisträger "einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von Forschungskooperationen mit Partnern außerhalb Deutschlands ermöglichen und für die ausländischen Preisträger die Grundlagen zur Zusammenarbeit mit deutschen Partnern schaffen", heißt es in der Laudatio.
Förderpreis im Gerhard-Hess-Programm - verliehen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, an Dr. med. Dirk Busch (33), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene der Technischen Universität München, Dotation: Förderungszusagen von jährlich 200 000 DM, zur Förderung einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Entwicklung neuer immuntherapeutischer Verfahren befasst.


Wissenschaftspreis - verliehen von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft e.V. anlässlich des 5. Deutschen Kongresses für Infektions- und Tropenmedizin in München. Der mit 10 000 DM dotierte und von der Firma Hoechst Marion Roussel Deutschland gestiftete Preis ging an Prof. Dr. med. Martin Altwegg, Mikrobiologe (molekulare biologische Diagnostik) an der Universität Zürich, in Anerkennung und Würdigung seiner Arbeiten auf dem Gebiet der Infektiologie und Mikrobiologie und seiner Arbeiten in der Grundlagenforschung zu erweiterten diagnostischen Möglichkeiten bei Morbus Whippel. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema