ArchivDeutsches Ärzteblatt30/1996Fortbildung: Lehrstuhl besteht seit Anfang der 70er Jahre

SPEKTRUM: Leserbriefe

Fortbildung: Lehrstuhl besteht seit Anfang der 70er Jahre

Seidel, Christa

Zu dem Beitrag "Zeitgemäße Lösungen für komplexe Reha-Probleme" von Dr. med. Klaus Leemhuis in Heft 7/1996:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Nicht korrekt ist, daß (Weiterbildungskurse für Ärzte) "erstmals in Deutschland im Mai vergangenen Jahres abgeschlossen wurden".
In der DDR begann Prof. Dr. sc. med. Wolfgang Presber, Leiter des Rehabilitationszentrums Berlin-Buch, Ende der 60er Jahre Lehrgänge über Rehabilitation durchzuführen. Auf sein nachhaltiges Drängen wurde an der Akademie für Ärztliche Fortbildung der DDR Anfang der 70er Jahre ein Lehrstuhl für Rehabilitation etabliert und er als Honorarprofessor berufen. In einem Grundkurs, zwei Aufbaukursen und einem Abschlußkurs vermittelten Kolleginnen und Kollegen der verschiedenen Fachgebiete ihre Kenntnisse und Erfahrungen, die sie bei der Eingliederung (Kinder) beziehungsweise Wiedereingliederung ihrer chronisch kranken oder geschädigten Patienten erworben hatten. Es war auch ein Anliegen von Prof. Presber, den Gedanken der Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen zu fördern.
Nach Beendigung der Tätigkeit von Prof. Presber leitete ich die Kurse und wurde zum Honorarprofessor für Rehabilitation an die Akademie für Ärztliche Fortbildung berufen. Da ich Mitglied einer WHO-Arbeitsgruppe war, die sich mit der Gestaltung und Einführung der "International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps" befaßte, war diese Klassifikation selbstverständlich auch Gegenstand der Weiterbildung auf dem Gebiet der Rehabilitation. Es ist meines Erachtens ebenfalls erwähnenswert, daß Prof. Rolf Matthesius die deutsche Übersetzung unter Mitarbeit von Dr. Klaus Leistner und mir fertigte und im Verlag Volk und Gesundheit herausgeben konnte.
1995 erschien ein sehr interessantes und gelungenes Buch "Die ICIDH – Bedeutung und Perspektiven" mit der erwähnten deutschen Übersetzung "Internationale Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen", herausgegeben von Dr. Matthesius, Prof. Jochheim, Prof. Barolin und Dr. Heinz bei Ullstein Mosby.
Prof. Dr. Christa Seidel, Walter-Friedrich-Straße 52, 13125 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote