ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2000Positivliste: Unerwähntes Defizit

SPEKTRUM: Leserbriefe

Positivliste: Unerwähntes Defizit

Dtsch Arztebl 2000; 97(16): A-1028 / B-876 / C-796

Müller, Thomas

Zu dem „Seite eins“-Beitrag „Vorsicht: Schnellschuss“ von Prof. Dr. med. Bruno Müller-Oerlinghausen und Prof. Dr. med. Rainer Lasek in Heft 10/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kritik der Autoren an der knappen Fristsetzung des BMG zur Benennung von Kandidaten für eine Positivliste zeigt ein gravierendes Defizit auf, das aber unerwähnt bleibt: dass nämlich innerhalb der Ärzteschaft die Diskussion über sinnvolle – und das kann hier nur heißen evidenzbasierte – Pharmakotherapie bisher keineswegs den inhaltlichen und strukturellen Stellenwert hat, der bitter nötig wäre. Dies wohlgemerkt Jahre nachdem noch von der Vorgängerregierung die Einführung einer Positivliste erstmals geplant wurde.
Dieses Problem ist zumindest Herrn Prof. Müller-Oerlinghausen ja hinreichend bewusst, wie sein Leserbrief zum Thema Arzneimittelsicherheit im gleichen Heft zeigt. Es taugt aber offensichtlich nicht zur Stimmungsmache auf „Seite eins“.
Dr. Thomas Müller, Zum Wildgehege 7A, 57078 Siegen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema