SPEKTRUM: Bücher

Bittere Wahrheiten

Dtsch Arztebl 2000; 97(16): A-1036 / B-863 / C-807

Lodge, David

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Roman
Verblüffendes Ende
David Lodge: Bittere Wahrheiten. Roman. Haffmans Verlag, Zürich, 2000, 144 Seiten, Format 11,5 × 18,6 cm, gebunden, mit Schutzumschlag, 29 DM
Adrian Ludlow war einmal die große Hoffnung der englischen Novelle. Nun lebt er mit seiner Frau abgeschieden in einem kleinen Cottage auf dem Land. Sein größtes Werk ist inzwischen Schullektüre, und er gibt sich mit der Herausgabe von Anthologien zufrieden. Sein alter Studienfreund Sam Sharp hat sich erfolgreich als Drehbuchautor an Film und Fernsehen verkauft. Er ist der Literaturkritikerin Fanny Tarrant zum Opfer gefallen, die nach einem Interview ein vernichtendes Porträt in einer Sonntagszeitung veröffentlicht hat. Sharp schmiedet Rachepläne und bittet seinen Freund Ludlow um Hilfe. Dieser stimmt zu, obwohl er damit das gefährdet, was er am meisten schätzt: seine Privatsphäre. Doch beide Männer haben die erstaunliche Fanny Tarrant unterschätzt.
Lodge hat sein erfolgreiches Theaterstück von 1998 zu einer Novelle umgearbeitet. Mit feiner Ironie und Komik führt er uns die Eitelkeiten und Schwächen der Literaturschaffenden vor. Das Ende ist so verblüffend wie britisch. Im Lichte der wichtigsten und erschütterndsten Nachricht des Sommers 1997 werden kleine Feindseligkeiten beigelegt und Grabenkämpfe beendet. Es kehrt Frieden ein.
Marianne Bechhaus, Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema