ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2000Grunderwerb und Steuer

VARIA: Wirtschaft - Berichte

Grunderwerb und Steuer

Dtsch Arztebl 2000; 97(17): A-1157 / B-985 / C-925

SIS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kauft ein Interessent ein unbebautes Grundstück und schließt er nur kurze Zeit später mit einem dem Verkäufer bekannten Bauträger einen Vertrag über die Errichtung eines Wohnhauses ab, darf das Finanzamt als Berechnungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer neben dem Kaufpreis für das Grundstück auch die Bauerrichtungskosten (zuzüglich Umsatzsteuer) verwenden. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 27. Oktober 1999 (Az.: II R 17/99) hervor. Damit hob der BFH die anderslautende Vorentscheidung des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 15. September 1998 (Az.: VII [III] 371/92) auf. SIS
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema