ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2000Ondansetron auch bei postoperativer Übelkeit indiziert

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Ondansetron auch bei postoperativer Übelkeit indiziert

Dtsch Arztebl 2000; 97(17): A-1159 / B-917 / C-821

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das zur Prophylaxe und Behandlung von Zytostatika- und Strahlentherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen bekannte Antiemetikum Zofran (Wirkstoff: Ondansetron) ist jetzt auch zur Prophylaxe und Therapie von Übelkeit und Erbrechen nach Operationen (PONV) zugelassen. Zur einfachen Identifizierung der Betroffenen kann die individuelle Disposition für PONV nach Inhalationsanästhesien anhand von vier Risikofaktoren eingeschätzt werden: weibliches Geschlecht, Vorerfahrung mit Reiseübelkeit oder PONV, Nichtraucher und postoperativer Einsatz von Opioiden. Treffen zwei oder drei dieser Risikofaktoren zu, sollte eine antiemetische Prophylaxe erwogen werden. In dieser Gruppe, so das Unternehmen, reduziert die Gabe von 4 mg Ondansetron i.v. bei Ausleitung der Anästhesie das Auftreten von PONV um bis zu 50 Prozent. Zur Prophylaxe stehen außerdem Filmtabletten und Schmelztabletten (Zofran® bzw. Zydis® Lingual, Glaxo Wellcome) zur Verfügung. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema