ArchivDeutsches Ärzteblatt30/1996Dermatologische Rehabilitation: Es gibt keinen adäquaten Ersatz für die Klimatherapie

THEMEN DER ZEIT: Aufsätze

Dermatologische Rehabilitation: Es gibt keinen adäquaten Ersatz für die Klimatherapie

Strömer, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein Vorstoß des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung geht zur Zeit dahin, stationäre Rehabilitationsmaßnahmen zu verkürzen oder gar zu ersetzen. Da die Gefahr besteht, daß in der Hitze der kostenorientierten Diskussion die medizinisch durchstrukturierte Vorsorge und Rehabilitation, die ihren medizinischen Wirksamkeitsnachweis erbracht haben, mit Sanatoriumsaufenthalten und Kuren etwa bei Stoffwechsel- oder Leberkrankheiten in einen Topf geworfen werden, mahnt der Autor die strenge Unterscheidung dieser Begriffe an


Rehabilitationsmaßnahmen machen drei Prozent der Gesamtausgaben der Rentenversi-cherungsträger aus. Das entspricht acht Milliarden Mark. Fast die Hälfte aller Kranken, die von der Rentenversicherung einer Rehabilitationsmaßnahme zugeführt werden, leidet an Krankheiten der Bewegungsorgane. Die wichtigsten Diagnosegruppen zusammengefaßt machen – einschließlich der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten – etwa 90 Prozent der Diagnosen aus (30, 31). Mit nicht einmal einem Prozent schlagen die Hautkrankheiten "zu Buche" (23, 35).
Deshalb ist die Gefahr groß, daß die dermatologische Rehabilitation in den Sog fast rein kostenorientierter Strukturreformen gerät, die aus leicht einsehbaren Gründen bei einigen Hauterkrankungen medizinisch unangemessen sind. Es kann nicht angehen, daß einerseits daran geforscht wird, inwieweit Luftschadstoffe an der Entstehung atopischer Hauterkrankungen beteiligt sind, und daß gleichzeitig in den Ballungsräumen, wo die Luftschadstoffkonzentrationen am höchsten sind, ein Netz von Rehabilitationszentren für eben diese Kranken aufgebaut werden soll.
Außerdem treffen die Hauptkritikpunkte, die derzeit am Rehabilitationssystem in Deutschland oft vorgebracht werden, zumindest für die Klimatherapie von Hauterkrankungen in keiner Weise zu. Kritisiert wird beispielsweise generell die ungenügende medizinisch-wissenschaftliche Fundierung von Rehabilitationsmaßnahmen (14). Nun ist beispielsweise das Hochgebirgsklima die wohl bestuntersuchte Klimazone auf der Erde. Nicht nur Dermatologen, sondern auch Pneumologen, Internisten, Physiologen und Biologen haben seit gut hundert Jahren bis auf den heutigen Tag die Wirkungen der einzelnen Klimafaktoren sowie die Wirkung des Klimas als Ganzes auf die Haut und auf den gesamten Organismus über die Maßen gründlich untersucht (1, 3, 5, 6, 9, 10, 11, 12, 13, 16, 18, 20, 22, 27, 28, 29). Es gibt dazu nicht nur eine reichhaltige wissenschaftliche Literatur, sondern es wurden auch vergleichende Untersuchungen der verschiedenen Heilklimazonen gemacht (15, 21, 35). Aufgrund dieser Untersuchungen stellen praktisch alle Hochgebirgsklima-Forscher fest, daß insbesondere die Haut und die Lungen – beides lebenswichtige Atmungsorgane des Menschen – ausgesprochen gut auf die spezifischen Klimareize in Höhenlagen über 1 500 Meter ansprechen, ebenso auf die Allergenarmut, auf das Fehlen von Hausstaubmilben und auf die besonders trockene und reine Luft.
Ein weiterer Kritikpunkt an der stationären Rehabilitation im allgemeinen ist, daß der gesundheitsökonomische Nutzen der Rehabilitationsmaßnahmen nicht genügend dargelegt sei (24). Auch dies trifft zumindest für die Hochgebirgsklima-Therapie in keiner Weise zu. Es wurden – wenn auch nicht ständig, so doch grundsätzlich – die finanziellen Vorteile einer stationären Heilbehandlung für den Kostenträger berechnet, so daß der Nutzen von Rehabilitationsmaßnahmen im Hochgebirge auch im ökonomischen Sinne als nachgewiesen gelten darf (32, 35).
Einige "Kurgegner" lassen zuweilen durchblicken, daß rehabilitative Maßnahmen keinen nachweisbaren und längere Zeit anhaltenden medizinisch-therapeutischen Nutzen hätten (19, 24, 25). Auch dieser Kritik-punkt geht an den Tatsachen vorbei. Es gibt eine ganze Reihe von Untersuchungen, die eindeutig physiologische Langzeiteffekte bei Hautkranken nach der Heilbehandlung im Hochgebirge gefunden haben (8, 26) und die – dazu korrespondierend – bei den chronisch-rezidivierenden Hautleiden verlängerte Rezidivintervalle und auf lange Sicht Erscheinungsfreiheit feststellen konnten (17). Aus Studien, die von den Kostenträgern zum Teil selbst durchgeführt wurden, geht außerdem klar hervor, daß die Patienten nach der stationären Heilbehandlung – insbesondere nach zwei bis drei Heilbehandlungen – signifikant weniger und wenn, dann deutlich kürzere Fehlzeiten wegen ihrer Hauterkrankung im Beruf hatten als vor dem Rehabilitationsaufenthalt (2, 4, 7, 12, 33, 34).
Der Vorwurf, daß die Rehabilitationsmaßnahmen wissenschaftlich zu wenig fundiert, in ihrem Nutzen zu ungewiß oder gar ineffektiv seien, muß also für die stationäre klimatherapeutische Rehabilitation bei Dermatosen und Allergien als falsch zurückgewiesen werden.


Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf das Literaturverzeichnis, anzufordern über den Verfasser.


Anschrift des Verfassers:
Dr. med. Klaus Strömer
Straßburger Allee 7
41199 Mönchengladbach

Anzeige
1.Auer F: Höhenmedizin. München: Urban & Schwarzenberg, 1973
2.Borelli S: Zur klimatherapeutischen und beruflichen Rehabilitation chronisch Hautkranker. Die ärztliche Fortbildung 1968; 18: 438-445
3.Borelli S: Zur Hochgebirgsklimatherapie bei Allergien, Atopien und Dermatosen. In: Borelli S, Düngelmann H Hrsg: Fortschritte der Allergie und Dermatologie. Seminar Tagung Davos. Sammelband 1979; 31: 443-660
4.Borelli S: Medizinische Rehabilitation und Heilverfahren bei Hautkranken und Allergikern, auch aus arbeits- und sozialmedizinischer Sicht. Bericht über 33 Jahre Deutsche Klinik für Dermatologie und Allergie in Davos/Schweiz (1. 4. 1961-31. 12. 1993)
5.Borelli S, Chebarov S: Änderungen der neurovegetativen Reagibilität der Haut nach Hochgebirgsklimabehandlung. Münch Med Wschr 1966; 108: 589-592
6.Borelli S, Chlebarov S: Änderungen der Histamin-Reagibilität der Haut nach Hochgebirgsklimabehandlung. Münch Med Wschr 1966; 108: 592-596
7.Borelli S, Düngemann H: Beiträge zur Rehabilitation von chronisch Hautkranken und Allergikern. München: Schriftenreihe der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (Bd. 20) 1970
8.Borelli S, Michailov P, Ene-Popescu C: Die Veränderungen der allergisch-mediatorischen Reaktivität bei Neurodermitis-constitutionalis-Kranken nach Höhenklimatherapie. Der Hautarzt 1967; 18: 456-458
9.Brenn H: Dermatologie und Klimatherapie mit besonderer Berücksichtigung des Davoser Klimas. Dermatologica 1969; 13: 278-285
10.von Deschwanden J, Schram K, Thams JC Hrsg: "Der Mensch im Klima der Alpen". Bioklimatologie, Physiologie des Höhenklimas, Klimatherapie. Bern: Hans Huber Verlag 1968
11.Drosner M: Klimatherapie und Änderung der Zellulären Immunität. Z Hautkr 1988; 63: 104-107
12.Duve S, Walker A, Borelli S: Verlaufskontrolle bei Neurodermitis constitutionalis atopica bei Hochgebirgsklimatherapie. Dt Derm 1991; 39: 1418-1428
13.Engs R: Ergebnisse hochalpiner stationärer Klimatherapie bei chronischen Hautkranken und Allergikern aus der Klinik für Dermatologie und Allergie Davos (1560 m). Dt Dermat 1977; 25: 283-292
14.Fliedner TM, Gerdes N: Wissenschaftliche Grundlagen der Rehabilitation bei chronischen Krankheiten. Situationsanalyse und Zukunftsperspektiven. Dtsch Rentenvers 1988; 45: 227-237
15.Golsch S, Remy W: Der Einfluß von Klimatherapien bei Patienten mit Psoriasis vulgaris und Neurodermitis constitutionalis atopica. Hochgebirge versus Nordsee versus Hautklinik "ohne Klimafaktoren". Vorschlag für den Aufbau eines prospektiven Studiendesigns. Präv-Rehab 1994; 6: 109-112
16.Gühring H: Komplexe Hochgebirgsklima-Therapie für Kinder und Jugendliche mit Neurodermitis constitutionalis atopica. Kinderärztl Praxis 1992; 60: 150-155
17.Mees C: Ergebnisse der Klimatherapie der Psoriasis in Davos. Unveröffentlichte Studie. Davos 1991
18.Herrel A: Höhenklima und Veränderungen auf den Organismus unter besonderer Berücksichtigung der Wirkungen auf die Haut. Diss München 1965
19.Kanzow U: Nun kurt mal schön! Dtsch Ärztebl 1986; 83: 2847
20.Kneist W, Rakoski J: Neurodermitis atopica - Klimatherapie im Hochgebirge. Allergologie 1987; 10: 531-535
21.Linser K, Kleinsorge H Hrsg: Die Hochseeklimakur. Grundlagen, Probleme sowie klinische und psychologische Ergebnisse bei endogenem Ekzem und Asthma bronchiale. Leipzig: Johann Ambrosius Barth Verlag 1969
22.Loewy A: Physiologie des Höhenklimas. Berlin: Julius Springer Verlag 1932
23.Mitteilungen der LVA Württemberg. Jahrgang 86. 1994: 11-12
24.Piechowiak H: Kurwesen - Kurunwesen. Versicherungsmedizin 1990; 42: 25-28
25.Piechowiak H: Sozialmedizinische Analyse: Wie krank sind Reha-Antragsteller? Vertrauensärztliche HV-Begutachtungen näher betrachtet. Öffentliches Gesundheitswesen 1987; 49: 309-312
26.Schuh A, Kneist W, Schnitzer W, Schobel G, Streicher U, Fischer A: Training und Abhärtung bei Atopikern nach Hochgebirgsklimatherapie. Z Hautkr 1988; 63: 108-110 (Suppl 4)
27.Schweizerisches Institut für Hochgebirgsphysiologie und Tuberkuloseforschung in Davos Hrsg: Verhandlungen der klimatologischen Tagung in Davos 1925. Basel: Benno Schwabe Verlag 1925
28.Steiger T, Borelli S: Significance of climatic factors in the treatment of atopica exzema (atopic sonstitutional neurodermitis). In: Ruzicka T, Ring J, Przybilla B Hrsg: Handbook of atopic exzema. Berlin: Springer 1991: 416-518
29.Triebskorn A, Gühring H, Gloor M, Borelli S: Hornschichthydratation und Barrierefunktion bei Neurodermitikern (Atopische Dermatitis, Endogenes Ekzem) vor und nach Therapie im Hochgebirgsklima. Z Hautkr 1991; 66: 145-147
30.Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR): Bericht der Reha-Kommission des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger. Empfehlungen zur Weiterentwicklung der medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Frankfurt 1992
31.Verband Deutscher Rentenversicherungsträger: VDR-Statistik Rehabilitation des Jahres 1991. Frankfurt 1992
32.Wannenwetsch E: Der Kurerfolg im Spiegel der Zahlen. Arbeitsmedizin-Sozialmedizin-Arbeitshygiene 1967: 450
33.Wannenwetsch E: Der meßbare Kurerfolg. Dt Ärztebl 1973; 29: 1938
34.Wannenwetsch E: Methodik der Kurerfolgsbeurteilung. Ärztl Praxis 1971: 2765
35.Wannenwetsch A, Borelli S, Wannenwetsch E: Rehabilitation von Hautkranken durch Klimabehandlung. Dt Ärztebl 1989; 86: 1761-1764

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote