SPEKTRUM: Leserbriefe

Denkmal: Eine Warnung

Dtsch Arztebl 2000; 97(19): A-1256 / B-1048 / C-976

Lenze, Wolfgang

Zu der Nationalen Gedenkfeier in Pirna-Sonnenstein und dem Beitrag „Kein Heilsversprechen rechtfertigt die Entscheidung über das Leben anderer“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Andrea Fischer in Heft 12/2000 und dem Kommentar zur „Präimplantationsdiagnostik Mensch von Anfang an“ von Joachim Kardinal Meisner in Heft 14/2000 sowie dem Beitrag „Schatten der Vergangenheit: Ein Denkmal wankt“ von Dr. Thomas Gerst in Heft 14/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Arzt Dr. med. Kurt Borm war von 1940 bis 1941 in erster Linie verantwortlich für den Betrieb in Sonnenstein und hat „objektiv Beihilfe zur Tötung von mindestens 6 652 Geisteskranken geleistet“, jedoch „nicht nachweisbar schuldhaft gehandelt“, da ihm „unwiderlegbar“ das Bewusstsein der Rechtswidrigkeit „seines Tuns“ gefehlt habe.
Der Bundesgerichtshof hat dieses Gerichtsurteil am 20. März 1974 bestätigt. Man kann es nachlesen bei Ernst Klee: Was sie taten – Was sie wurden.
Dr. med. Kurt Borm musste in der Folge seine Tätig-keit im Krankenhaus aufgeben, und es hinderte ihn keiner daran, dass er bis ins hohe Alter hinein als niedergelassener Arzt tätig war. Und zwar in Uetersen, einer Stadt bei Hamburg, meiner Heimatstadt.
Der Fall des Dr. med. Borm und seine juristische Aufarbeitung ist eine Schande für die Ärzte und ihre Vertreter und die Justiz in den Sechziger- und Siebzigerjahren.
Er muss eine Warnung für uns sein: Wenn zweifelsfrei erwiesen ist, dass der Arzt Prof. Dr. Jussuf Ibrahim während der Nazizeit in die Kindereuthanasie verwickelt war, dann muss er mit allen Konsequenzen moralisch verurteilt werden. Dann ist es beschämend, wenn der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, Prof. Dr. med. Eggert Beleites, ausführt, dass man bei der Beurteilung dieses Falles doch alle Facetten des damaligen Unrechtssystems berücksichtigen müsste.Wie sagen immer die Alten: „Wir konnten doch nicht anders.“
Dr. med. Wolfgang Lenze, Normannenstraße 4, 33647 Bielefeld

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige