ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2000Einführung in die Evidence-based Medicine

SPEKTRUM: Bücher

Einführung in die Evidence-based Medicine

Greenhalgh, Trisha

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Klinische Studien
Nutzen für
die Praxis
Trisha Greenhalgh: Einführung in die Evidence-based Medicine. Kritische Beurteilung klinischer Studien als Basis einer rationalen Medizin. Verlag Hans Huber, Bern, Göttingen u. a., 2000, 235 Seiten, 8 Abbildungen, 35 Tabellen, gebunden, mit Schutzumschlag, 39,80 DM
Es soll immer noch Ärzte geben, die ihr Vorgehen bei einem klinischen Problem mit Hinweis auf die Ergebnisse einer einzigen veröffentlichten Studie begründen, ohne etwas über die dabei angewandte Methode sagen zu können. Die Anzahl solcher Ärzte wird in dem Maß zurückgehen, wie sich Evidence-based Medicine in der klinischen Praxis etabliert.
Das Buch geht primär der Frage nach, wie Ärzte zum Wohle ihrer Patienten die Informationsfülle aus wissenschaftlichen Studien am besten nutzen können. Das übersichtlich gegliederte und gut lesbare Buch ist vor allem für zwei Gruppen von Ärzten geschrieben: für diejenigen, die sich auf die ihnen vorgegebenen (Qualitäts-)Leitlinien ärztlichen Handelns nicht verlassen möchten, sondern selbst die empirischen Evidenzen recherchieren und evaluieren wollen; und für diejenigen, die einmal im Detail nachvollziehen möchten, wie Leitlinien, die sie selbst möglicherweise schon anwenden, überhaupt zustande kommen.
Ein ausgezeichnetes Buch zur rechten Zeit! Es eignet sich für den Medizinstudenten im ersten Semester genauso wie für den grauhaarigen Chefarzt und verdient zahlreiche an Forschungsmethoden interessierte Leser.
Ingbert Weber, Köln
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote