ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2000Künstliche Befruchtung: Sozialgericht bestätigt Bundes­aus­schuss

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Künstliche Befruchtung: Sozialgericht bestätigt Bundes­aus­schuss

Dtsch Arztebl 2000; 97(20): A-1340 / B-1121 / C-1048

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Das Sozialgericht Köln hat elf Klagen gegen verschiedene Krankenkassen, die ihren Versicherten Leistungen zur künstlichen Befruchtung nach der ICSI-Methode (Intracytoplasmatische Spermieninjektion) verweigert hatten, abgewiesen. Bei dieser Methode werden Samenzellen mit einer Injektionsnadel in die Eizelle eingeführt.
Der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen hatte im Oktober 1997 das ICSI-Verfahren nicht in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aufgenommen, weil er die Beweislage über die Gefahr von Fehlbildungen bei den nach dieser Methode gezeugten Kindern für ungesichert hielt.
Anders als jetzt das Kölner Sozialgericht hatte das Landessozialgericht Niedersachsen im Februar eine Krankenkasse verurteilt, die Kosten einer ICSI-Behandlung zu erstatten. Das Landessozialgericht hielt den Bundes­aus­schuss nicht für befugt, über die Aufnahme von ICSI in den Leistungskatalog der GKV negativ zu entscheiden. Das niedersächsische Urteil ist nicht rechtskräftig, weil darüber in einer Revision vor dem Bundessozialgericht befunden werden muss. JM

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema