Supplement: Praxis Computer

Amedeo: Medizinliteratur per E-Mail

Dtsch Arztebl 2000; 97(23): [21]

Kamps, Bernd Sebastian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mehr als 100 000 individuell zusammengestellte Literaturübersichten pro Monat – zugestellt per E-Mail an Adressaten in 137 Länder – sowie wöchentlich aktualisierte Internet-Seiten für jeden Teilnehmer: Der Literatur-Service „Amedeo“, ein Ableger von www.hiv.net, hat sich innerhalb von zwei Jahren in der Medizin zu einem international anerkannten Internet-Dienst entwickelt. Mehr als 300 Einschreibungen gehen zurzeit pro Woche ein.
Amedeo bietet ein kostenfreies Screening der neuen wissenschaftlichen Literatur für 60 Bereiche der Medizin wie Diabetes, koronare Herzkrankheit, AIDS, Brustkrebs, Nierenversagen und andere. Eine Themenübersicht ist auf der Homepage unter www.amedeo.com zu finden.
Für jedes Thema werden bis zu fünfzig Fachzeitschriften angeboten, aus der man sich eine Auswahl zusammenstellen kann. Diese werden dann einmal pro Woche gescreent. Die daraus resultierenden wöchentlichen Literatur-Newsletter enthalten bibliographische Angaben zu neuen Artikeln sowie die Links zu Abstracts im Internet (Beispiel siehe http://amedeo.com/medicine/email.htm).
Jeder Teilnehmer erhält darüber hinaus eine eigene Amedeo-Internet-Seite, auf der er jede Woche die Abstracts jener Artikel findet, die im Literatur-Newsletter angekündigt wurden. Die verfügbaren Abstracts werden innerhalb von Sekunden geladen. Wer in Urlaub fährt, verpasst nichts: Gespeichert werden die Abstracts der letzten sechs Wochen.
Der Service, den mehrheitlich Ärzte nutzen (75 Prozent; zudem jeweils etwa zehn Prozent Studenten und Pharmazie-Mitarbeiter; siehe die Übersicht unter http://amedeo.com/woa.cfm), wird ausschließlich von Ärzten bearbeitet und zum Teil mit Unterstützung pharmazeutischer Unternehmen finanziert. Letztere haben jedoch keinen Einfluss auf die strikt wissenschaftlichen Kriterien der Literaturauswahl. Wer Interesse an medizinischer Fachliteratur hat, kann sich auch erst einmal probeweise in den Dienst einschreiben – die Einschreibung kann jederzeit rückgängig gemacht werden. Bernd Sebastian Kamps
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema