ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPraxis Computer 3/2000Reisemedizinische Informationen im Internet: Cook it, peel it or leave it . . .

Supplement: Praxis Computer

Reisemedizinische Informationen im Internet: Cook it, peel it or leave it . . .

Dtsch Arztebl 2000; 97(23): [26]

Frädrich, Andreas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutschen sind
unangefochtene Reiseweltmeister. Mindestens drei Prozent aller deutschen Touristen kommen
jedoch krank aus dem Urlaub heim. Dass die Reise bereits mit einem Schritt vor die Haustür
beginnt, signalisieren zahlreiche Anfragen in den einschlägigen Chats und Fachforen. Einige
Gesundheitsportale und spezielle reisemedizinische Informationsdienste bieten gezielte
Patienteninformierung.
Es gilt die Regel: Wer sich auf eine Reise in ein tropisches Land begibt, sollte vor allem beim Essen und Trinken aufpassen. „Koch es, schäl es, oder vergiss es.“ Der Fall der tödlich verlaufenden Lassa-Fieber-Erkrankung Anfang dieses Jahres am Missionsärztlichen Krankenhaus in Würzburg sensibilisierte nicht nur die Medien, sondern auch die Politik und veranlasste die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz, die Tropenmedizin auf mögliche Defizite zu überprüfen. Nicht nur bei den Suchmaschinenredaktionen wurde in der Folge ein erhebliches Interesse zum Suchbegriff „Lassafieber" registriert.
Das Internet als grenzenloses, unabhängiges Medium bietet sich als ideale reisemedizinische Informationsplattform für Ärzte, Patienten und Reisebüros an. Fachleute sind sich einig: Die in den letzten Jahren deutlich gestiegene allgemeine Impfmüdigkeit und die Zunahme des internationalen Fernreiseverkehrs erfordern eine intensive und verständliche Aufklärung, denn nach wie vor werden Impfrisiken in der Öffentlichkeit erheblich überschätzt. Nur wenige Redaktionen und Institutionen bestimmen zurzeit in Deutschland das Bild der Reisemedizin im Internet. Die meisten reisemedizinischen Online-Angebote und auch Beratungssoftware für Ärzte werden von den Impfstoffherstellern Chiron Behring, Aventis Merieux und SmithKline Beecham gesponsort. Wie bei vielen anderen Fachgebieten, sind etliche First-level-Domains unbedeutend oder werden auf andere Online-Angebote geroutet. So führen beispielsweise die reisemedizinischen Länderinformationen von www.reisemedizin.de, www.reisemed.de, www.frm-web.de, www.tropinst.med.uni-muenchen.de und www.sb-online.de sämtlich zur selben URL, nämlich zu www.fitfortravel.de, dem reisemedizinischen Infodienst des Tropeninstituts München.
Fit for travel
Für die Visite von „Fit for travel“, der Homepage der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, ist keine Anmeldung erforderlich. Das Angebot dient nach eigenen Angaben der allgemeinen Information über gesundheitliche Risiken, die bei einem Aufenthalt im Ausland, bei Klimawechsel und unter anderen Lebensbedingungen auftreten können, und will über wichtige Vorbeugemaßnahmen aufklären. Die Navigation ist übersichtlich und funktional. Die Homepage präsentiert sich mit einem modernen Layout und schnellen Ladezeiten mit überwiegend populärmedizinischen Inhalten. Auf Illustrationen oder Fotos, zum Beispiel von Krankheitserregern, wird verzichtet. Der User kann über die Länderinformationen mittels Detailkarten sowohl die regional beschränkte Verbreitung der Malaria als auch das grundsätzliche Risiko in einer Skala von 1 bis 4 ermitteln. Über eine Suchmaske lassen sich unter anderem allgemeine Impftipps zu 375 Suchbegriffen/Reisezielen recherchieren. Unter der Länderinformation „Dominikanische Republik“ findet sich eine ausführliche und aktuelle Meldung zur Serie von Malaria-Erkrankungen im letzten Halbjahr. Statt „Empfehlungen zu Malariaprophylaxe nach Reisegebieten“ erhält man allerdings an anderer Stelle nur den Hinweis, man solle sich an den Hausarzt oder Arzt mit Zusatzbezeichnung Tropenmedizin wenden. Unter der Rubrik „Reisen mit chronischen Krankheiten“ finden sich Hinweise zu möglichen Reise- und Impfrisiken von Allergie, Diabetes über Reisedepression bis hin zu Rheuma und Aids. Ferner gibt es Kurzinformationen zu knapp 100 Infektions- und Tropenkrankheiten wie Elefantiasis, Lassafieber, Borreliose oder Flussblindheit; hier fehlen jedoch weiterführende Links und detailliertere Angaben. Angeboten wird zudem eine individuelle (kostenpflichtige) telefonische Beratung des Tropeninstituts München.
TravelMed
TravelMed (www.travelmed.de) ist die Homepage des Centrums für Reisemedizin Düsseldorf (www.CRM.de). Das Online-Angebot wirkt teilweise unübersichtlich und statisch, das Screen-Design ist einfach. Die Navigation bietet keine Back-Funktionen, ein Übersichtsframe fehlt. Das Angebot enthält mehr als 256 reisemedizinische Länderinformationen, die in einem Drop-Down-Menü abgefragt werden können. Aktuelle Meldungen zur Situation in der Dominikanischen Republik fehlen, Malaria-Beobachtungen liegen ein halbes Jahr zurück. Es können Kurzbeschreibungen zu 89 infektiösen und parasitären Reisekrankheiten in allgemein verständlicher Form abgefragt werden. Hier finden sich allerdings nur Hinweise zur FSME, nicht aber zur Borreliose. Nach Postleitzahlenregionen können Apotheken mit reisemedizinischer Beratung bundesweit abgefragt werden. Individuelle Reiseinformationen werden gegen Gebühr auch postalisch erteilt.
Über einen passwortgeschützten, kostenpflichtigen Bereich werden in Verbindung mit der TravelMed-Beratungssoftware (siehe Infokasten, Seite 28) Update-Funktionen angeboten. Über Medical Helpline Worldwide und in Zusammenarbeit mit einer Versicherungsgruppe wird zusätzlich die kostenpflichtige TravelMed-Card mit einem persönlichen Service-Code vertrieben, mit der im Notfall Reisende von unterwegs oder Angehörige von zu Hause aus die telefonische Beratungsleistung eines auslandserfahrenen, mehrsprachigen Arztes in Anspruch nehmen können. Der Dienst versteht sich eigenen Angaben zufolge als ein Servicekonzept, das speziell auf die Erfordernisse von reisemedizinischen Beratungsstellen, insbesondere Arztpraxen und Apotheken, abgestimmt ist.
Die-Reisemedizin.de
Die Koordinationsstelle Reisemedizin, Flugmedizin und der Betriebsärztliche Dienst des Fliegenden Personals der LTU bieten unter der URL www.die-
reisemedizin.de Länderinformationen für mehr als 220 Reiseziele. Die Informationen zum Beispiel hinsichtlich des Malariarisikos in der Dominikanischen Republik fallen sparsam aus. Für Indien wird fälschlicherweise ein ganzjähriges Malariarisiko im ganzen Land ausgewiesen. Cholera und Gelbfieberrisikogebiete sind nicht präzise dargestellt. Die Navigation ist manchmal unübersichtlich, Suchmasken sind nicht vorhanden. Das Layout ist funktional gehalten, mit schnellen Ladezeiten und einfachen Grafiken. 22 Krankheiten von internationaler Bedeutung werden allgemein verständlich beschrieben; unter anderem finden sich Hinweise zur FSME, aber keine zur Borreliose.
Reisevorsorge.de
Das Institut für Medizinische Information Freiburg bietet derzeit unter www.reisevorsorge.de die größte kostenfreie reisemedizinische Datenbank, die sich gleichermaßen an Ärzte, Reisebüros und Reisende mit aktuellen Länderinformationen, Hinweisen zu akuten Gefahren und Kontaktadressen für mehr als 230 Reiseziele richtet. Das Institut verfügt auch über eine tropenmedizinische Beratung, wird aber nicht von Impfstoffherstellern gesponsort.
Unter der Rubrik „Allgemeine Reisetipps“ finden sich spezielle Beiträge zu Impftipps bei Schwangerschaft, Reisen mit Kindern, Malariaprophylaxe, Reiseapotheke, und Reisen mit chronischen Erkrankungen. Die Angaben basieren teilweise auf Empfehlungen der WHO (www.who.int) und der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de). Auf den Seiten wird außerdem im monatlichen Turnus eine Update-Möglichkeit der Beratungsoftware „mosquito“ angeboten. Die leicht navigierbare Homepage mit klarem didaktischen Aufbau bietet die Möglichkeit, innerhalb mehrerer Frames zu wechseln. Unter der Rubrik „Outbreak-News“ sind reisemedizinische Nachrichten chronologisch abrufbar. Für eine Reise in die Dominikanische Republik stehen ausführliche Hinweise zur Malariaprophylaxe zur Verfügung. Adressen von mehr als 380 Tropeninstituten und Gelbfieberimpfstellen bundesweit können abgerufen werden. Weiterhin sind 23 Infektionskrankheiten tabellarisch dargestellt. Zur Borreliose sind auch hier keine Hinweise vorhanden. Als einziges reisemedizinisches Online-Angebot hat sich das Institut für Medizinische Information auf das mobile Publikum eingestellt: Die reisemedizinische Datenbank ist auch via WAP (wireless application protocol) abrufbar. Unter www.wapmed.de kann zum Beispiel ein „Last-Minute-Urlauber“ noch wenige Stunden vor dem Abflug mit einem WAP-Handy aktuelle Impftipps für sein Reiseziel ermitteln. Das WAP-Angebot kann auch mittels eines so genannten WAP-Emulators (www.reisemedizin-online.de) im HTML-Standard dargestellt werden.
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin e.V.
Die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. präsentiert sich unter www.
dtg.mwn.de und richtet sich gleichermaßen an Human- und Veterinärmediziner. Das Online-Angebot beinhaltet aktuelle und ausführliche Informationen zu reisemedizinischen Tagungen und Kongressen sowie Weiterbildungsangebote für ärztliche Zusatzbezeichnungen. Zu den Aufgaben der Gesellschaft gehören nach eigenen Angaben der Erfahrungsaustausch zwischen dem In- und Ausland, die Förderung von Forschung und Lehre, die Unterstützung der Fortbildung auf diesem Gebiet sowohl in Deutschland als auch im tropischen Ausland, ferner die Beratung von Behörden und Privatpersonen sowie Aufklärung auf den Gebieten der Tropenmedizin und -hygiene.
Die Navigation der Homepage ist oft nicht benutzerfreundlich, das Corporate Design ist nicht immer gewahrt. Der Seitenaufbau dauert manchmal zu lang. Reisemedizinische Länderinformationen sind in Gruppen abgefasst. Teilweise fehlen detaillierte Informationen zu Risikoprovinzen, zum Beispiel in Brasilien und Thailand. Ein aktueller Hinweis zur empfohlenen Malariaprophylaxe in der Dominikanischen Republik ist vorhanden.
Die Informationsseite umfasst als weitere Rubriken Vorschriften, Tipps für Schwangere und Kinder, Hinweise zu Reisen mit HIV sowie ausführliche Impfpläne mit detaillierten Länderkarten. Andreas Frädrich


Tabelle: Windows-Programme zur reisemedizinischen Beratung für Ärzte
Windows- Herausgeber Kosten Individuelle Navigation Aktualisierung Demo- Individueller
Programm Impfplanerstellung version Ausdruck mit
Praxislogo
Mosquito Institut für medizini- keine Anschaf- Berücksichtigung unvollstän- einfach und über- CD-ROM-Updates kostenfreie ja
CD-ROM sche Information fungskosten, diger Vorimpfungen, Reise- sichtlich, alle Infos 3-mal jährlich, Vollversion
www. reisevorsorge.de 12 DM zzgl. route mit Reihenfolge der über eine Maske via Internet monatlich für 30 Tage
MwSt. monat- bereisten Länder und mit erhältlich
lich für Updates automatischer Terminvergabe
für jede Impfung
IBERIA Deutsches Grünes 492 DM inkl. nur bedingt, unvollständige übersichtlich, CD-ROM-Updates keine ja
auch MS- Kreuz MwSt. und Vorimpfungen bleiben Infos werden 1- bis 2-mal jährlich
DOS, CD- www.dgk.de Versandkos- unberücksichtigt über verschie-
ROM oder ten; Updates dene Masken
Disketten 50 bis 120 geliefert
DM je nach
Umfang, mit
Handbuch
Tropimed Tropimed.de 274 DM jähr- nur bedingt, unvollständige nicht immer CD-ROM-Updates keine ja
CD-ROM www.tropimed.de lich; 324 DM Vorimpfungen bleiben übersichtlich 2-mal jährlich
oder Dis- jährlich mit unberücksichtigt, Reihenfolge
ketten, Updates/Fax- der Reiseroute bleibt unbe-
Netzwerk- News; jeweils rücksichtigt
installation zzgl. MwSt.

TravelMed TravelMed/Centrum 48 DM zzgl. nicht möglich onlinegestützte 2-mal jährlich keine nein
CD-ROM- für Reisemedizin MwSt. jährlich Version
Version des www.travelmed.de
Internet-
Programms
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema