ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2000Berlin: Städtische Krankenhäuser werden zu einer GmbH

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Berlin: Städtische Krankenhäuser werden zu einer GmbH

Dtsch Arztebl 2000; 97(23): A-1566 / B-1334 / C-1248

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BERLIN. Die städtischen Kliniken Berlins werden zu einem Einheitsunternehmen in der Rechtsform einer GmbH zusammengeführt. Sie soll 2001 ihre Arbeit aufnehmen. Das hat Gesundheitssenatorin Gabriele Schöttler in der vergangenen Woche angekündigt.
Die SPD-Politikerin erläuterte, dass an dieser Entscheidung alle Beteiligten konstruktiv mitgearbeitet hätten. Eine Modernisierung sei notwendig, weil die kommunalen Häuser von 1997 bis 1999 rund 230 Millionen DM Verlust erwirtschaftet hätten. Nur in einem Gesamtverbund könnten sie ihre Wettbewerbsvorteile als Rückgrat der bezirklichen und regionalen Versorgung zur Geltung bringen.
Eigentümer der GmbH bleibt das Land Berlin. Es wird das neue Unternehmen mit Grundstücken und Immobilien ausstatten, die zu den Kliniken gehören. Damit soll es der GmbH unter anderem erleichtert werden, den Kapitalbedarf für Investitionen zu decken. Die Gesundheitsverwaltung schätzt, dass die städtischen Kliniken in den nächsten sechs bis acht Jahren rund 400 Millionen DM für Modernisierungen benötigen.
Von den Veränderungen sind etwa 16 000 Beschäftigte betroffen. Ihnen darf aufgrund von Vereinbarungen bis 2004 nicht aus betriebsbedingten Gründen gekündigt werden. Schöttler betonte, man müsse sich deshalb bei der Modernisierung auf Leistungsverbesserungen konzentrieren, nicht auf personelle Einsparungen. Als Beispiel nannte sie eine bessere Zusammenarbeit der städtischen Kliniken in Bereichen wie Labor, Küche, Wäscherei oder Einkauf. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema