ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2000Radiotherapie nach brusterhaltender Operation des duktalen Karzinoma in situ

MEDIZIN: Referiert

Radiotherapie nach brusterhaltender Operation des duktalen Karzinoma in situ

Dtsch Arztebl 2000; 97(23): A-1599 / B-1354 / C-1211

silk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das duktale Carcinoma in situ (DCIS) wird bisher normalerweise mit Mastektomie behandelt, um das Risiko der unvollständigen Entfernung und daraus folgenden Lokalrezidiven, möglicherweise sogar invasiven Mammakarzinomen, zu minimieren. Eine Studiengruppe des EORTC in Frankreich hat nun in einer randomisierten Studie Ergebnisse der alleinigen lokalen Exzision und der brusterhaltenden Operation mit anschließender Radiotherapie der gesamten Brust (50 Gray innerhalb von fünf Wochen) verglichen. In der Zeit zwischen 1986 und 1996 wurden Frauen mit einem DCIS von höchstens fünf Zentimetern Durchmesser nach einem Zufallsverfahren einer der Behandlungen zugeteilt. Von den 502 nicht bestrahlten Frauen erlitten im Beobachtungszeitraum von durchschnittlich 4,25 Jahren 83 Frauen ein Lokalrezidiv (43 davon ein DCIS; 40 ein invasives Mammakarzinom). Bei den 500 mit Radiotherapie waren es 53 (29 mit DCIS; 24 mit invasivem Mammakarzinom). 84 Prozent der ausschließlich operierten Frauen erlebten eine Zeit von vier Jahren ohne Lokalrezidiv; in der bestrahlten Gruppe lag der Anteil bei 91 Prozent. Daher gehe es nun darum, Kriterien zu finden, um Frauen mit einem hohen Risiko eines Lokalrezidivs nach DCIS von denen mit einem geringen Risiko zu unterscheiden, damit die erste Gruppe aggressiver – zum Beispiel mit Mastektomie oder Strahlentherapie und Tamoxifen nach brusterhaltenden Operationen – behandelt werden kann; der zweiten aber ausschließlich die brusterhaltende Therapie angeboten werden kann. silk

Julien, Jean-Pierre et al.: Radiotherapy in breast-conserving treatment for ductal carcinoma in situ: first results of the EORTC randomised phase III trial 10853. Lancet 2000; 355: 528–533.
Dr. Jean-Pierre Julien, Department of surgery, Centre Henri Becquerel, Rue d’Amiens 1, 76038 Rouen, Frankreich.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema