ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/1996Spongioforme Enzephalopathien: Frühdiagnose ist beim Schaf möglich

SPEKTRUM: Akut

Spongioforme Enzephalopathien: Frühdiagnose ist beim Schaf möglich

Koch, Klaus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zumindest "Scrapie", die beim Schaf auftretende Variante der bovinen spongioformen Enzephalopathie (BSE) und der menschlichen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK), kann nach dem Bericht holländischer Forscher jetzt noch vor Ausbruch der Symptome diagnostiziert werden. Im Wissenschaftsmagazin "Nature" (Bd. 381, S. 563) berichtet eine Gruppe des "DLO-Institute for Animal Science and Health" in Lelystad, daß eine für die Krankheit charakteristische Form des PrP-Proteins mit immunhistochemischen Methoden in den Tonsillen "Scrapie-infizierter" Schafe nachgewiesen werden kann. Eines der fundamentalen Probleme hinter dem politischen Streit um das Exportverbot britischer Rindfleischprodukte ist, daß eine zuverlässige Diagnose, ob ein Rind mit BSE infiziert ist, bislang erst nach der Schlachtung durch eine aufwendige histologische Untersuchung des Gehirns festgestellt werden kann.


Der holländische Test beruht auf Antikörpern, die spezifisch für das sogenannte PrP-Protein sind. Eine veränderte Form dieses Proteins lagert sich in den Gehirnen erkrankter Tiere ab und gilt als Hauptbestandteil der Erreger der "Schwammhirnkrankheiten" bei Mensch und Tier. Bislang gibt es zwar keine Antikörper, die diese veränderte Variante des PrP-Proteins von seiner normalen Form unterscheiden können, aber der Test erlangt seine Spezifität durch eine Vorbehandlung des Gewebes mit Ameisensäure, die nur die veränderte Form des Proteins übersteht. Die Forscher erprobten das Verfahren an Schafen, die eine genetische Prädisposition für Scrapie haben. Normalerweise beginnen diese Tiere etwa im Alter von zwei Jahren, erste Symptome der Hirnerkrankung zu zeigen. Die holländischen Autoren schreiben, daß ihre Färbemethode die beginnende PrPAblagerung in den Tonsillen der Tiere bereits im Alter von einem Jahr, also noch deutlich vor Ausbruch der Krankheit, nachgewiesen habe.


Ob dieser Test auch zur Diagnose der spongioformen Enzephalopathien bei Rind und Mensch geeignet ist, ist freilich noch offen. Zumindest bei an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit erkrankten Menschen enthält auch lymphatisches Gewebe den Erreger. Prof. Hans Kretzschmar, Leiter des deutschen Referenzzentrums für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit an der Universität Göttingen, sagte: "Das ist auf jeden Fall eine Spur, der wir nachgehen werden." Bereits vor Wochen hatten amerikanische Forscher mit der Nachricht von sich reden gemacht, einen Test für BSE entwickelt zu haben. Details dieses Tests, der auf dem Nachweis zweier Proteine in der Gehirnflüssigkeit infizierter Tiere beruht, sind bislang jedoch noch nicht publiziert. Klaus Koch

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote