ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2000KV Niedersachsen: Strahl und Kirsten zurückgetreten

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

KV Niedersachsen: Strahl und Kirsten zurückgetreten

Dtsch Arztebl 2000; 97(24): A-1639 / B-1407 / C-1292

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS HANNOVER. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Dr. med. Bodo Strahl, und sein Stellverteter, Dr. med. Wolf-Dieter Kirsten, sind am 31. Mai von ihren Ämtern zurückgetreten. Strahl und Kirsten begründeteten ihre überraschende Entscheidung mit der aus ihrer Sicht facharztfeindlichen Politik der rot-grünen Regierung. Eine sinnvolle Vertretung der niedergelassenen Fachärzte sei unter den herrschenden Bedingungen nicht mehr möglich.
Konkret verwiesen die beiden Funktionäre auf die gesetzlich vorgeschriebene Trennung der Gesamtvergütung in einen hausärztlichen und fachärztlichen Anteil. In Niedersachsen drohten den Fachärzten damit Honorareinbußen von vier und sechs Prozent. Strahl und Kirsten warfen der Bundesregierung vor, „die Fachärzte gezielt vernichten zu wollen“, um den Weg für ein Primärarztsystem zu ebnen.
Der Vorstand der KVN wollte den Rücktritt seiner Führungsspitze nicht kommentieren. Bis zur Neuwahl des Vorsitzenden und seines Stellvertreters am 24. Juni wird der Göttinger Allgemeinarzt Dr. med. Dieter Heidbreder als Sprecher des Vorstandes tätig. JM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema