ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2000Impfreaktionen auf FSME-Impfstoff melden

SPEKTRUM: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Impfreaktionen auf FSME-Impfstoff melden

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS STARNBERG. In den letzten Wochen wurden hoch fieberhafte Reaktionen und Fieberkrämpfe im Zusammenhang mit der Impfung gegen FSME durch den Impfstoff „Ticovac“ der Firma Baxter bekannt. Diese Reaktionen traten vor allem bei kleinen Kindern auf. Das Paul-Ehrlich-Institut möchte diese Daten dringend sammeln. Der Landesverband Bayern des Berufsverbandes der Ärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Deutschlands e.V. bittet daher alle Kollegen, fieberhafte und/oder andere Reaktionen, die in direktem Zusammenhang mit der durchgeführten Impfung stehen, umgehend dem Paul-Ehrlich-Institut für Seren und Impfstoffe zu melden: Paul Ehrlich-Straße 51–59, 63225 Langen, Telefon: 0 61 03/7 70, Fax: 0 61 03/7 71-2 34. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote