ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2000Vergangenheit: Brief noch mal lesen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Vergangenheit: Brief noch mal lesen

Dtsch Arztebl 2000; 97(25): A-1718 / B-1454 / C-1354

Schmidt, Wolfhart-Dietrich

Zu den Leserbriefen in Heft 11, 16 und 20/2000, die sich auf den Beitrag „Deutsch-israelischer Dialog” von Gisela Klinkhammer in Heft 5/2000 bezogen:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eigentlich wollte ich mich nicht mehr zum Thema Israel äußern. Nachdem ich aber nun zur Gruppe der Verdränger und Vergessenwoller gerechnet werde, möchte ich die Kollegen Barth, Oelschlägel und Stegemeyer bitten, meinen Brief noch mal zu lesen.
Unbestritten habe ich in meinem Brief klar Kritik an jüdischen Kreisen geäußert und stehe dazu. Leider kam zu diesem Vorwurf keine Stellungnahme, sondern nur die stereotype Unterstellung von Antisemitismus.
Bei einer Gegenüberstellung von Walsers differenzierter Rede und den plakativen Äußerungen Goldhagens in seinem Buch wird deutlich, wo wir in der Rassismusdebatte inzwischen gelandet sind.
Die Intoleranz gegenüber der deutschen Bevölkerung hat inzwischen einen Namen.
Für alle diejenigen, die es immer noch nicht begriffen haben: Ich bin weder Mitglied in einer Rechtspartei noch ein Anhänger des Ariermythos.
Dr. med. Wolfhart-Dietrich Schmidt, Aachener Straße 9, 72760 Reutlingen
Zur Stiftungsinitiative der Deutschen Wirtschaft:
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema