ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2000Therapieformen – Wichtig: Qualifikation der Kunsttherapeuten

SPEKTRUM: Leserbriefe

Therapieformen – Wichtig: Qualifikation der Kunsttherapeuten

Dtsch Arztebl 2000; 97(25): A-1719 / B-1529 / C-1292

Hörmann, Georg

Zu dem Beitrag „Künstlerische Therapien: Wege zur psychosozialen Gesundheit“ von Prof. Dr. med. Peter Petersen in Heft 14/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Beitrag subsumiert unter der Sammelbezeichnung „Künstlerische Therapien“ ein Sammelsurium von so genannten „künstlerisch-therapeutischen Disziplinen“ und Gemeinplätzen, ohne zu zeigen, worin der Unterschied von künstlerischen und „Kreativ-“ beziehungsweise „Körpertherapien“ besteht, nämlich in Bezug zu den Künsten, die diesen Namen unbestritten verdienen, und somit in der künstlerischen Qualifikation von entsprechenden Therapeuten, die das Medium von Musik, Tanz und bildender Kunst sowie Poesie und Drama zu therapeutischen Zwecken nutzen (vergleiche hierzu das im Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, vierteljährlich erscheinende Journal „Musik-, Tanz- und Kunsttherapie – Zeitschrift für künstlerische Therapien im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen“).
Prof. Dr. med. Georg Hörmann, von-Esmarch-Straße 111, 48149 Münster
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema